Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Streit um Hongkong-Gesetz drückt Börsen-Kurse in Europa

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
28.11.2019 | 18:10
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the German share price index DAX board at the Frankfurt stock exchange

Angesichts neuer Spannungen zwischen den USA und China ziehen sich Anleger aus den europäischen Aktienmärkten zurück.

Der Dax verlor am Donnerstag 0,35 Prozent auf 13.245,58 Punkte, der EuroStoxx50 0,25 Prozent auf 3703,45 Stellen. Die US-Börsen blieben wegen des dortigen Erntedankfestes Thanksgiving geschlossen.

Kopfschmerzen bereitete Börsianern die Unterzeichnung eines Gesetzes zur Stärkung der Protestbewegung in Hongkong durch US-Präsident Donald Trump. Die Regierung in Peking verwahrte sich gegen eine Einmischung und drohte mit "massiven Gegenmaßnahmen". Die Entwicklung habe das Potenzial, die Gespräche über das geplante Teil-Handelsabkommen scheitern zu lassen, sagte Analyst David Madden vom Online-Broker CMC Markets.

Adam Cole von der Investmentbank RBC Capital Markets wies allerdings darauf hin, dass China den Deal bislang nicht direkt infrage gestellt habe. "Das ist der Grund für die moderaten Kursreaktionen." Auch Rabobank-Volkswirt Teeuwe Mevissen hält eine Einigung immer noch für möglich. "Das Interesse der USA und Chinas, die Lage nicht zu verschlechtern und den Konflikt einzudämmen, ist noch da."

ÖL UND KUPFER BILLIGER - GOLD UND ANLEIHEN GEFRAGT

Dennoch trennten sich Anleger von Aktien, die besonders vom China-Geschäft abhängen. So verloren die deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen bis zu 1,5 Prozent. Die Papiere der stark in Asien engagierten Großbank HSBC büßten in London ein Prozent ein.

Auch an den Rohstoffmärkten war die Nervosität der Anleger spürbar. Die Rohöl-Sorte Brent verbilligte sich um ein Prozent auf 63,44 Dollar je Barrel (159 Liter) und das wichtige Industriemetall Kupfer kostete mit 5893 Dollar je Tonne 0,9 Prozent weniger als am Mittwoch.

Im Gegenzug deckten sich einige Investoren mit der "Krisen-Währung" Gold ein. Das Edelmetall verteuerte sich um bis zu 0,3 Prozent auf 1458,20 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Die Nachfrage nach den ebenfalls als sicher geltenden Bundesanleihen drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Vier-Wochen-Tief von minus 0,386 Prozent.

WAHLUMFRAGEN SCHIEBEN PFUND AN

Am Devisenmarkt kletterte das Pfund zeitweise auf 1,1762 Euro, den höchsten Stand seit sieben Monaten. Rückenwind erhielt die britische Währung von einer Umfrage, wonach die Tories um Premierminister Boris Johnson bei der Wahl am 12. Dezember 359 der 650 Sitze erobern könnten.

"Die Märkte mögen Gewissheit", sagte Analyst Jeffrey Halley vom Brokerhaus Oanda. "Wenn diese Umfrage korrekt ist, liefert sie genau dies für das Thema Brexit." Experten gehen davon aus, dass Johnson bei einem Wahlsieg seinen Brexit-Deal durch das Parlament bringt und Großbritannien zum 31. Januar 2020 offiziell aus der EU ausscheidet. Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com, warnte allerdings vor überzogenen Erwartungen. "In vielen Wahlkreisen sind die Rennen sehr knapp." Außerdem könnten sich Tory-Wähler durch die Umfragen in Sicherheit wiegen und auf eine Stimmabgabe verzichten.

VIRGIN MONEY ÜBERRASCHT BÖRSIANER MIT KURSSPRUNG

Bei den Aktienwerte sorgte Virgin Money für Furore. Trotz eines überraschend starken Gewinnrückgangs und einer gestrichenen Dividende stiegen die Titel der britischen Bank um mehr als 19 Prozent. Das ist der größte Tagesgewinn der Firmengeschichte. Ein Händler sagte, viele Investoren hätten im Vorfeld auf eine Prognosesenkung und fallende Kurse gewettet und müssten sich nun mit den Titeln eindecken.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER AG 0.40%44.4 verzögerte Kurse.-10.07%
DAX -0.36%11556.48 verzögerte Kurse.-12.77%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.43%0.89922 verzögerte Kurse.6.81%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.01%1.1645 verzögerte Kurse.4.16%
HSBC HOLDINGS PLC 0.17%324.55 verzögerte Kurse.-45.17%
LONDON BRENT OIL 0.53%37.86 verzögerte Kurse.-38.33%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
30.10.Aktien New York Schluss: Grösster Wochenverlust seit März
AW
30.10.WDH/Aktien New York Schluss: Größter Wochenverlust für Dow seit März
DP
30.10.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Ungarns Börse im Plus
DP
30.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX fester ins Wochenende
DP
30.10.Aktien New York: Tech-Sektor drückt den Markt - Hoher Wochen- und Monatsverlust
AW
30.10.BÖRSE WALL STREET : Schweizer Börse beendet Talfahrt zum Wochenschluss
RE
30.10.Aktien Schweiz Schluss: Freundlicher Wochenschluss nach turbulenter Woche
AW
30.10.Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Aber herber Wochenverlust
DP
30.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit hohem Wochen- und Monatsverlust
AW
30.10.Dax : Neuer Lockdown beschert Dax schwärzeste Woche seit März
RE
Aktuelle Nachrichten "Märkte"