News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Stärkster Anstieg der deutschen Erzeugerpreise seit 1949

20.05.2022 | 08:10

Von Andreas Plecko

WIESBADEN (Dow Jones)--Die deutschen Erzeugerpreise sind im April stärker gestiegen als erwartet und haben ein neues Rekordhoch bei der Jahresrate markiert. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Erzeugerpreise um 2,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Volkswirte hatten nur einen Anstieg um 1,2 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vorjahr ergab sich ein Anstieg um 33,5 Prozent. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Erhebungen 1949. Die Prognose von Ökonomen hatte auf ein Plus von 31,3 Prozent gelautet.

"Die aktuellen Daten spiegeln auch die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine wider", erklärten die Statistiker. "Hauptverantwortlich für den Anstieg der gewerblichen Erzeugerpreise im Vorjahresvergleich ist weiterhin die Preisentwicklung bei Energie."

Die Energiepreise lagen im April im Durchschnitt 87,3 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise um 2,5 Prozent. Den höchsten Einfluss auf die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei Energie hatte Erdgas in der Verteilung mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 154,8 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise um 3,0 Prozent höher als im Vormonat, binnen Jahresfrist betrug der Anstieg in dieser Betrachtung 16,3 Prozent.

Bei dieser Statistik werden die Preise ab Fabrik erhoben, also bevor die Produkte und Rohstoffe in den Handel kommen. Die Erzeugerpreise können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Inflation geben. In der Regel schlagen veränderte Erzeugerpreise früher oder später auf den Handel und damit auf die Verbraucher durch.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/jhe

(END) Dow Jones Newswires

May 20, 2022 02:09 ET (06:09 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:32EUREX/DAX-Future mit kleinen Aufschlägen
DJ
08:31IFO : Materialmangel bleibt bis ins nächste Jahr
DP
08:30AUSSENMINISTERIN BAERBOCK : Schweden und Finnland werden Nato stärken
DP
08:26Deutscher Staat mit 2.318,9 Milliarden Euro verschuldet
DJ
08:24IFO : Unternehmen erwarten Materialknappheit bis 2023
DJ
08:22Japans Hitzewelle im Juni geht in den heißesten Tag über, Krisenzeit für die Stromversorgung
MR
08:22MÄRKTE EUROPA/Leichter - Inflationslichtblick aus NRW stützt
DJ
08:19UKRAINE : Tote und Verletzte bei Angriff auf Stadt Mykolajiw
DP
08:17Drei Euro angemessen für Corona-Bürgertest? Deutsche sind gespalten
DP
08:13WDH/KEIN CHAOS : Airports in Baden-Württemberg sehen Ferien gelassen entgegen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"