Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Starker Anleihehandel stützt Morgan Stanley

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
17.10.2019 | 14:54
The corporate logo of financial firm Morgan Stanley is pictured on the company's world headquarters in New York

New York (Reuters) - Die US-Großbank Morgan Stanley hat im dritten Quartal von Zuwächsen im Anleihehandel profitiert.

Der Nettogewinn zog leicht an auf 2,17 Milliarden von 2,11 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Die Erträge stiegen auf zehn von 9,9 Milliarden Dollar. Damit schnitt die Investmentbank besser als von Analysten erwartet ab. Morgan Stanley kamen auch höhere Einnahmen aus der Beratung bei Fusionen und Übernahmen zu Gute. "Wir haben trotz der typischen Delle im Sommer und der volatilen Märke ein starkes Quartalsergebnis erzielt", sagte Vorstandschef James Gorman. Im vorbörslichen Handel an der Wall Street legten die Papiere von Morgan Stanley um fast vier Prozent zu.

Auch andere US-Großbanken hatten mit ihren Zahlen zum vergangenen Quartal, das vom anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der abkühlenden Konjunktur überschattet worden war, positiv überraschen können. Bei JPMorgan stiegen die Erträge im Anleihehandel, der auch für die Deutsche Bank von großer Bedeutung ist, kräftig. Auch der Rivale Goldman Sachs legte in diesem Bereich zu. Allerdings nahm die Bank im klassischen Beratungsgeschäft für Kapitalmarktdeals viel weniger ein. Der Gewinn von Goldman Sachs brach deshalb im dritten Quartal um gut ein Viertel ein, JPMorgan verdiente dagegen deutlich mehr.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.46%1.17504 verzögerte Kurse.5.08%
JPMORGAN CHASE & CO. -2.86%96.54 verzögerte Kurse.-30.78%
MORGAN STANLEY -2.18%47.57 verzögerte Kurse.-7.02%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -2.66%189.77 verzögerte Kurse.-17.16%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
16:15Baader Bank belässt Compugroup auf 'Reduce' - Ziel 67 Euro
DP
16:15FLATEX AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
16:15DISCOVER CAPITAL GMBH : Ex-Flossbach-Duo reduziert Risiko nach starker Performance weiter
EQ
16:14DEVISEN : Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1727 US-Dollar
DP
16:14IRW-NEWS : Fosterville South Exploration Ltd.: Fosterville South Bekanntgabe an die Aktionäre
DP
16:13JPMorgan belässt Eni auf 'Underweight' - Ziel 8 Euro
DP
16:10FLATEX AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
16:10PVA TEPLA AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
16:10PVA TePla AG
DP
16:10RTL verkauft Beteiligung an kanadischer BroadbandTV
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"