Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

Starke Bilanzen mildern Rezessionsangst der Anleger

27.07.2022 | 14:50
ARCHIV: DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Börse in Franfurt am Main, Deutschland

Frankfurt (Reuters) - Vor dem Zins-Entscheid der US-Notenbank sorgt eine Reihe überraschend stark ausgefallener Unternehmenszahlen für etwas Zuversicht an den Aktienmärkten.

Der Dax legte am Mittwoch bis zu 0,5 Prozent auf 13.164 Punkte zu; der EuroStoxx50 zog in der Spitze um 0,7 Prozent auf 3600 Zähler an. An der Wall Street deuteten Gewinne bei den US-Futures ebenfalls auf einen festen Handelsstart hin. "Es ist einer dieser Momente, in denen die Anleger auf die Ergebnisse in Europa schauen und denken, dass das Geschäft widerstandsfähig war", sagte Danni Hewson, Finanzanalystin bei AJ Bell.

Für Beruhigung sorgten bereits die Ergebnisse von Microsoft sowie der Google-Mutter Alphabet vom Vorabend, die die Titel vor US-Börsenstart jeweils mehr als drei Prozent nach oben trieben. Beide Konzerne punkteten mit gestiegenen Umsätzen. Die soliden Berichte der Tech-Giganten hätten die Hoffnung geweckt, dass die Unternehmen mit strafferen monetären Bedingungen und einer schwächeren Wirtschaft umgehen können, sagte Pierre Veyret von ActivTrades.

Im Nacken sitzt den Anlegern aber die Energiekrise. Wie angekündigt hat Russland die Gaslieferungen über die Pipeline Nord Stream 1 am Morgen weiter eingeschränkt. Solange die zukünftige Energieversorgung für Deutschland nicht geregelt sei, hänge der Markt am Tropf der Politik im Kreml, sagte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Vor diesem Hintergrund setzte der europäische Erdgas-Future seine Rally fort und zog zeitweise mehr als 13 Prozent auf 222,50 Euro je Megawattstunde an. "Es sieht so aus, als ob die Verknappung jeden treffen wird", sagte ein Gashändler.

WAS PLANT DIE FED?

Wenige Stunden vor dem Zins-Entscheid der US-Notenbank entfernte sich der Dollar unterdessen weiter von seinem jüngsten 20-Jahres-Hoch. Mit 106,95 Punkten notierte der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, 0,2 Prozent schwächer. "Die Märkte nehmen vor der heutigen Fed-Sitzung ein wenig vom Tisch", sagte Simon Harvey, Devisen-Spezialist bei Monex Europe. Der Euro stieg um 0,3 Prozent auf 1,0144 Dollar, machte damit aber nur einen Teil der Verluste vom Vortag wieder wett. "Wir gehen davon aus, dass sich der Euro nur schwer nach oben bewegen wird, solange die Gaspreise so hoch bleiben", sagte Colin Asher, Ökonom bei der Mizuho Bank.

Unter Börsianern gilt es als ausgemachte Sache, dass die Fed am Abend den Leitzins erneut um 0,75 Prozentpunkte anheben wird. "Von daher wird der Ausblick der Notenbanker für die Börsen deutlich wichtiger sein als die Zinsentscheidung selbst", betonte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Fed-Chef Jerome Powell werde sich zwar nicht festlegen, aber auch nicht darum herumkommen, Hinweise auf das zukünftige Tempo zu geben.

AUSBLICKE SORGEN FÜR ZUVERSICHT - NICHT BEI ADIDAS

In Europa meldete eine Reihe von Firmen unterschiedlicher Sektoren solide Gewinne, vom Automobilhersteller Mercedes Benz und dem Luxusgüterproduzenten LVMH bis hin zum Energieunternehmen Equinor. Bei den Einzelwerten überzeugte zudem der britische Sagrotan-Hersteller Reckitt Benckiser die Anleger mit einer hochgesetzten Umsatzprognose dank stark erhöhter Preise. Auch der Zahlungsdienstleister Worldline schnitt im Halbjahr besser ab als erwartet.

Ein revidiertes Jahresziel schickte dagegen Adidas mit einem Kursverlust von rund fünf Prozent ans Dax-Ende. Die Corona-Beschränkungen in China werden dem zweitgrößten Sportartikelhersteller der Welt auch in den nächsten Monaten noch schwer zu schaffen machen. Nach einem zurückhaltenden Ausblick müssen auch die Titel der Deutschen Bank Federn lassen und büßen in der Spitze 4,6 Prozent ein. Der Blick des Bankchefs in die Zukunft und die Bezeichnung des Renditeziels von acht Prozent als eine Herausforderung lasse Anleger vorsichtiger agieren, sagte Jürgen Molnar vom Brokerhaus RoboMarkets.

(Bericht von Stefanie Geiger, redigiert von Kerstin Dörr.; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -5.17%115.56 verzögerte Kurse.-51.87%
ALPHABET INC. -2.78%98.52 verzögerte Kurse.-29.98%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.26%0.65344 verzögerte Kurse.2.88%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.59%0.63768 verzögerte Kurse.-10.30%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.28%1.13691 verzögerte Kurse.-3.72%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.59%1.1093 verzögerte Kurse.-16.08%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.52%0.747513 verzögerte Kurse.6.56%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.21%0.72929 verzögerte Kurse.-7.03%
DAX -1.59%12273 verzögerte Kurse.-21.49%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX 0.23%13444.02 Realtime Kurse.10.28%
EQUINOR ASA 1.59%381 Realtime Kurse.58.99%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.31%0.97561 verzögerte Kurse.-13.90%
EURO STOXX 50 -1.69%3375.46 verzögerte Kurse.-20.12%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.04%0.012393 verzögerte Kurse.5.03%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.33%0.012107 verzögerte Kurse.-8.78%
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE -2.66%618.2 Realtime Kurse.-12.64%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -2.28%52.61 verzögerte Kurse.-20.34%
MICROSOFT CORPORATION -5.02%234.22 verzögerte Kurse.-25.90%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.75%0.56168 verzögerte Kurse.-15.51%
RECKITT BENCKISER GROUP PLC -0.51%5910 verzögerte Kurse.-6.34%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.31%1.025 verzögerte Kurse.14.71%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.48%61.65 verzögerte Kurse.-19.93%
WORLDLINE 2.00%43.45 Realtime Kurse.-13.08%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
20:21PROGNOSEN/Konjunkturdaten USA, Fed-Termine 10. bis 16. Oktober (41. KW)
DJ
20:11'Riesenvorteil': Kehl setzt gegen Bayern auf die BVB-Fans
DP
20:10Brasilianisches Unternehmen Cosan erwirbt 4,9% des Bergbauunternehmens Vale und plant weitere Zukäufe
MR
20:02Nachlassende Erleichterung über die Zinserhöhung drückt Aktien nach unten, Öl steigt nach Arbeitsmarktbericht
MR
20:01VIZIO Holding Corp. : Craig-Hallum gibt eine Kauf-Bewertung ab
MM
20:01Bank of Hawaii Corporation : erhält Kaufen-Rating von Compass Point
MM
20:01Arthur J. Gallagher & Co. : erhält Kaufen-Rating von Jefferies & Co.
MM
20:01Camden Property Trust : Bewertung von Stifel Nicolaus kaufen
MM
20:01Equity Residential : Stifel Nicolaus bekräftigt seine neutrale Bewertung
MM
20:01Essex Property Trust, Inc. : Stifel Nicolaus bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"