Texas, Louisiana und Mississippi haben am Montag die US-Regierung verklagt, um die von der Biden-Administration vorgeschlagene Regelung zu blockieren, nach der die Offshore-Öl- und -Gasindustrie fast 7 Milliarden Dollar für die Kosten des Abbaus alter Infrastruktur bereitstellen müsste.

Die Regelung, die später in diesem Jahr in Kraft treten würde, gilt für Unternehmen, die nicht über ein Investment-Grade-Rating oder ausreichende nachgewiesene Ölreserven verfügen. Nach Angaben des U.S. Bureau of Ocean Energy Management (BOEM) könnten etwa drei Viertel der Betreiber im Golf von Mexiko davon betroffen sein. (Berichterstattung von Georgina McCartney in Houston; Redaktion: Dave Gregorio)