Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Spaniens Regierung atmet auf: Metallarbeiter-Proteste zu Ende

25.11.2021 | 13:40

MADRID (dpa-AFX) - Ein von gewalttätigen Straßenprotesten und einem heftigen Regierungszoff begleiteter Streik der Metallarbeiter ist in Spanien nach neun Tagen zu Ende gegangen. Gewerkschaften und Arbeitgeber einigten sich am späten Mittwochabend auf einen Tarifvertrag, der am Donnerstag auf Arbeiterversammlungen ratifiziert wurde und der Lohnerhöhungen von zwei Prozent jährlich bis 2024 vorsieht, wie die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf den Gewerkschaftsdachverband CCOO berichtete.

Die tagelangen und heftigen Proteste in Cádiz in der südspanischen Region Andalusien hatten die Regierungskoalition in Madrid auf eine harte Probe gestellt. Der linksgerichtete Juniorpartner Unidas Podemos (UP) hatte das harte Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten scharf angeprangert und Innenminister Fernando Grande-Marlaska von der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Regierungschef Pedro Sánchez dafür verantwortlich gemacht.

"Schluss mit der Unterdrückung!", hatte etwa im Parlament die UP-Abgeordnete Martina Velarde gefordert. Vize-Regierungschefin Yolanda Díaz, auch von UP, hatte den Einsatz von Panzerfahrzeugen der Polizei kritisiert und gesagt: "Die Demonstranten sind keine Verbrecher!" Zur Einigung schrieb sie nun auf Twitter, diese sei "ein Ergebnis der Mobilisierungen und des sozialen Dialogs".

Die Zusammenstöße mit der Polizei waren zuletzt immer heftiger geworden. Zum Teil vermummte Demonstranten bewarfen die Sicherheitskräfte auch am Mittwoch mit Flaschen, Steinen und anderen Gegenständen. Die Polizei setzte ihrerseits Tränengas und Gummigeschosse ein. Am Donnerstag blieb es in Cádiz zwar ruhig. CCOO hat allerdings für die kommenden Tagen und Wochen zu Streiks und Protesten in mehreren anderen Sektoren und Regionen aufgerufen./er/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:21EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen
DP
19:20Spanien lässt nur noch Geimpfte aus Großbritannien einreisen
DP
19:19GESAMT-VIER WOCHEN VOR WEIHNACHTEN : Corona-Lage immer dramatischer
DP
19:17Südafrika sieht sich durch Reisebeschränkungen 'bestraft'
DP
18:34OMIKRON-VARIANTE : Von der Leyen ruft zu Vorsorgemaßnahmen auf
DP
18:05Schweizer Corona-Maßnahmengegner scheitern bei Votum zu 3G-Zertifikat
DP
17:41GIFFEY :  Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht
DP
17:37Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte
DP
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/27. und 28. November 2021
DJ
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/27. und 28. November 2021
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"