Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Spahn: Jugendschutz bei Alkohol und Tabak intensiver kontrollieren

25.11.2019 | 16:40

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat ein stärkeres Augenmerk auf Altersgrenzen beim Kauf von Alkohol und Zigaretten in Kiosken und Gastronomie angemahnt. In manchen Kommunen werde Falschparken deutlich intensiver kontrolliert als der Jugendschutz, sagte Spahn am Montag bei einer Tagung in Berlin.

Alkohol, Tabak und E-Zigaretten dürfen an Kinder und Jugendliche nicht abgegeben werden. Die Bundesdrogenbeauftragten Dagmar Ludwig (CSU) forderte eine schnelle Verständigung der großen Koalition auf ein umfassendes Werbeverbot fürs Rauchen einschließlich E-Zigaretten. "Wir müssen bei dem Thema jetzt endlich den Sack zumachen."

Wenn gerade Jugendliche an Schulbushaltestellen, im Kino oder online zum Rauchen angeregt würden, sei das falsch, sagte Ludwig. Es solle auch nicht zwischen Tabakprodukten und E-Zigaretten unterschieden werden. Dies wäre das falsche Signal, E-Zigaretten seien vielleicht etwas besser.

Ludwig machte zudem Bedenken gegen Fernsehwerbung für Alkohol etwa bei Fußballspielen deutlich, die auch Kinder gern guckten. Wenn vor der Champions-League-Übertragung "das Bier ins Glas plätschert", sei das schwierig. Sie rief alle Beteiligten und auch Eltern auf, über ihre Vorbildfunktion nachzudenken.

Über einen neuen Anlauf für Tabak-Werbeverbote verhandelt die große Koalition schon seit mehreren Monaten, nachdem die Union generellen Widerstand dagegen aufgegeben hat. Dabei geht es darum, bestehende Beschränkungen auf Plakatwerbung und Kinos auszuweiten.

Im Gespräch ist, dass sie nicht nur für klassische Tabakprodukte greifen sollen, sondern auch für E-Zigaretten. Spahn sagte, er hoffe, dass es in den nächsten zwei, drei Wochen zu einem Ergebnis komme. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio und Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Mit Blick auf Cannabis sprach sich Spahn für eine offene Debatte "ohne Scheuklappen" über möglich neue Ansätze aus. Dabei könne man sich auch anschauen, was in anderen Ländern bei einer Legalisierung passiere - unter anderem was die Kriminalität angehe.

Zu erklären sei in Diskussionen etwa mit Jugendlichen auch, dass es im hiesigen Kulturraum eine anderen Umgang mit Alkohol gebe. Salopp formuliert sei es so: "In der Bibel hat Jesus auch schon Wasser zu Wein gemacht und nicht Gras zum Schwarzen Afghanen", sagte Spahn. Zentral blieben in der Debatte die gesundheitlichen Folgen gerade bei Jugendlichen./sam/DP/men


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AURORA CANNABIS INC. 2.70%14.43 verzögerte Kurse.-56.90%
CANNTRUST HOLDINGS INC. 0.00%Schlusskurs.-24.17%
CANOPY GROWTH CORPORATION 1.18%36.82 verzögerte Kurse.34.82%
CRONOS GROUP INC. 1.89%11.3 verzögerte Kurse.13.34%
HEXO CORP. -0.66%1.5 verzögerte Kurse.-27.54%
THE GREEN ORGANIC DUTCHMAN HOLDINGS LTD. 0.00%0.33 verzögerte Kurse.-56.00%
THE SUPREME CANNABIS COMPANY, INC. 8.33%0.195 verzögerte Kurse.-69.05%
TILRAY, INC. 4.98%9.07 verzögerte Kurse.-47.05%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:28Europarat dringt auf Freilassung Osman Kavalas
DP
13:28Volksbegehren gegen Hamburger Schuldenbremse darf nicht stattfinden
DJ
13:23Bundesregierung hält Corona-Massentests nicht für sinnvoll
DP
13:20Bremer 'Querdenker'-Demo bleibt verboten - Gang nach Karlsruhe?
DP
13:16GESAMT-ALTMAIER FÜR WEITERE STEUERHILFEN - OPPOSITION : Es reicht nicht
DP
13:12DEVISEN : Dollar weiter im Sinkflug - USD/CHF um 0,89
AW
13:05MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
13:05MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
13:03Sterbefallzahlen Anfang November fünf Prozent über Durchschnitt
DP
13:01CUREVAC : CureVac ernennt Antony Blanc zum Chief Business Officer und Chief Commercial Officer
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"