News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Siemens Gamesa will Geld aus dem Windparkgeschäft holen

16.12.2021 | 20:38
FILE PHOTO: A model of a wind turbine with the Siemens Gamesa logo is displayed outside the annual general shareholders meeting in Zamudio

Der Windturbinenhersteller Siemens Gamesa erwartet am Freitag erste Angebote für die Windparkentwicklungseinheit, die er verkaufen will, um sein Kerngeschäft wieder rentabel zu machen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Quellen gegenüber Reuters.

Ein Geschäft könnte 300 Millionen Euro (340 Millionen Dollar) oder mehr wert sein, sagten sie.

Die Länder drängen auf eine Infrastruktur für erneuerbare Energien, um den Klimawandel einzudämmen, aber die Hersteller von Windturbinen haben Probleme, ihre Gewinne durch steigende Stahlpreise und logistische Engpässe im Zusammenhang mit COVID-19 zu schützen.

Dies setzt die Gewinnspannen der Turbinenhersteller unter Druck, die ohnehin schon durch das Auslaufen der staatlichen Subventionen geschmälert wurden.

Siemens Gamesa, das aus der 2017 erfolgten Fusion des spanischen Unternehmens Gamesa mit der Windkraftsparte des deutschen Siemens-Konzerns hervorgegangen ist, möchte mit seinem Standortentwicklungsgeschäft Geld verdienen.

Die Bieter konkurrieren um eine Pipeline von Projekten mit einer Kapazität von mehr als 3 Gigawatt (GW) in Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland sowie um ein Team von rund 50 Mitarbeitern, so die Quellen.

Im November hatte der Vorstandsvorsitzende Andreas Nauen erklärt, das Unternehmen wolle seine Entwicklungspipeline "zu Geld machen".

Die Quellen sagten, dass das Unternehmen die Bank of America beauftragt habe, es über die Möglichkeiten zu beraten, dies zu tun, und dass Bieter Schlange stünden, um am Freitag unverbindliche Angebote abzugeben.

Siemens Gamesa lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Wert des Geschäfts würde wahrscheinlich 250 bis 300 Millionen Euro betragen, sagten die Quellen, obwohl zwei von ihnen sagten, dass das Unternehmen bis zu 500 Millionen Euro für die Vermögenswerte einnehmen könnte.

Zu den Unternehmen, die an einem Angebot interessiert sein könnten, gehören der Entwickler von erneuerbaren Energien Cubico, die spanischen Energieunternehmen Repsol und Naturgy, die Infrastruktur- und Immobiliensparte des globalen Giganten Macquarie sowie Versorgungsunternehmen wie die portugiesische EDP, der österreichische Verbund und das spanische Unternehmen Iberdrola, so die Quellen.

Cubico, Repsol, EDP, Naturgy, Macquarie und Iberdrola lehnten eine Stellungnahme ab. Verbund reagierte nicht sofort auf Bitten um Kommentare.

Der Appetit auf diese Art von Vermögenswerten wurde deutlich, als die französischen Käufer Engie und Credit Agricole den spanischen Entwickler für erneuerbare Energien Eolia für 2 Milliarden Euro aufkauften.

Der andere Turbinenhersteller Nordex erhielt im vergangenen Jahr 402,5 Millionen Euro aus dem Verkauf seiner Projektpipeline https://www.reuters.com/article/nordexpipeline-ma-rwe-idAFL8N2F516Y an den deutschen Energieversorger RWE.

Der Mutterkonzern von Siemens Gamesa, Siemens Energy, war in diesem Sommer frustriert über die finanziellen Probleme des Turbinenherstellers und erwog, die Kontrolle über die 33 % zu übernehmen, die er nicht bereits besitzt.

Der Vorstandsvorsitzende von Siemens Energy, Christian Bruch, sagte im November, dass Siemens Gamesa spürbare Fortschritte bei den Sanierungsbemühungen gemacht habe.

($1 = 0,8835 Euro) (Berichte von Isla Binnie und Emma-Victoria Farr; weitere Berichte von Christoph Steitz in Frankfurt und Sergio Goncalves in Lissabon; Bearbeitung durch Edmund Blair)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF AMERICA CORPORATION 5.94%35.87 verzögerte Kurse.-23.89%
CRÉDIT AGRICOLE S.A. 3.75%10.784 Realtime Kurse.-17.18%
EDP - ENERGIAS DE PORTUGAL, S.A. 0.64%4.694 Realtime Kurse.-3.48%
ENGIE 1.76%12.864 Realtime Kurse.-2.86%
IBERDROLA, S.A. 0.41%11.145 verzögerte Kurse.6.63%
MACQUARIE GROUP LIMITED -0.82%179.88 verzögerte Kurse.-11.70%
NORDEX SE 3.49%12.15 verzögerte Kurse.-15.60%
REPSOL S.A. 1.73%14.66 verzögerte Kurse.38.08%
RWE AG 0.46%43.32 verzögerte Kurse.20.72%
SIEMENS AG 1.41%116.7 verzögerte Kurse.-24.63%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 6.24%17.79 verzögerte Kurse.-20.53%
VERBUND AG 1.80%84.65 verzögerte Kurse.-15.93%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:21Umkämpfter US-Abgeordneter Cawthorn steht nach Wahlniederlage vor Ethikuntersuchung im Repräsentantenhaus
MR
23:19Deutscher Wirtschaftsminister erwartet EU-Embargo gegen russisches Öl "innerhalb weniger Tage" -ZDF
MR
23:17INFLATIONSBEKÄMPFUNG IN ARGENTINIEN : Rücktritt des obersten Beamten angesichts steigender Preise
MR
23:07Sri Lanka wählt Lazard und Clifford Chance als Berater für eine wegweisende Umschuldung - Quellen
MR
23:03Selenskyj fordert nach drei Monaten Krieg mehr Waffen
DP
22:52Probleme in der Lieferkette und bei der Arbeit verzögern CFM-Triebwerke - Quellen
MR
22:41CDU strebt schwarz-grüne Koalition in Schleswig-Holstein an
DP
22:38Aktien erholen sich, während der Euro wegen wahrscheinlicher Zinserhöhungen zulegt
MR
22:32Wall Street erholt sich dank großer Technologieunternehmen und Banken
MR
22:24Zoom setzt auf Hybridarbeit und erhöht Gewinnprognose für das Gesamtjahr, Aktie steigt
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"