Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Schweizer stimmen in Volksentscheid für Ehe für alle

26.09.2021 | 14:30

GENF (AFP)--Beim Volksentscheid in der Schweiz hat sich eine deutliche Mehrheit der Wahlberechtigten nach ersten Berechnungen für die Ehe für alle ausgesprochen. Erste Teilergebnisse nach Schließung der Wahllokale am Sonntagmittag zeigten, dass 64 Prozent der Wahlberechtigten für die Neuregelung stimmten. In den meisten Ländern Westeuropas ist die gleichgeschlechtliche Ehe bereits legal.

In den Umfragen vor dem Referendum hatte sich bereits eine Mehrheit für die Neuregelung abgezeichnet. In letzten Umfragen des Instituts gfs.bern hatten sich mehr als 50 Prozent für die Ehe für alle ausgesprochen.

Die Wahllokale schlossen am Sonntag um 12.00 Uhr. Das endgültige Ergebnis sollte innerhalb weniger Stunden vorliegen.

Seit 1942 wird Homosexualität in der Schweiz nicht mehr bestraft. Allerdings führten zahlreiche regionale Polizeistellen teils noch bis in die 90er Jahre sogenannte "Schwulenregister".

Anfang 2020 wurde Homophobie in der Schweiz unter Strafe gestellt, das Schweizer Parlament fasste dann nach jahrelanger Debatte auch einen Beschluss zugunsten der Ehe von Homosexuellen in dem 8,6 Millionen Einwohner zählenden Land.

Bislang war für gleichgeschlechtliche Paare eine eingetragene Lebenspartnerschaft möglich. Pro Jahr wurden etwa 700 solcher Partnerschaften geschlossen. Die gleichen Rechte wie eine Ehe, etwa hinsichtlich Fragen von Staatsbürgerschaft oder der Adoption von Kindern, bot eine solche Lebensgemeinschaft aber nicht.

Kritiker, die vor allem aus konservativen Milieus stammen, hatten die Volksabstimmung initiiert, um das neue Gesetz noch zu verhindern.

Dieses sieht unter anderem vor, dass gleichgeschlechtliche Paare gemeinsam Kinder adoptieren können. Lesbische Frauen können sich in einer homosexuellen Partnerschaft auch künstlich befruchten lassen. Dieser Punkt war in der Kampagne vor der Abstimmung am umstrittensten. Gegner erklärten, dies bedeute "den Tod des Vaters".

Die Regierung und das Parlament hatten bei den Wählern für Zustimmung für das Gesetz geworben, um die "Ungleichbehandlung" von heterosexuellen und homosexuellen Paaren abzuschaffen.

Neben dem Referendum über die gleichgeschlechtliche Ehe wurde auch über die Besteuerung von Einkommen abgestimmt. Die von den Jusos vorgebrachte sogenannte 99-Prozent-Initiative verlangte, dass Einkommen aus Kapitaleinkünften ab einem bestimmten Schwellenwert künftig eineinhalb Mal so hoch besteuert werden wie Lohneinkommen. Prognosen von gfs.bern zufolge wurde die Initiative mehrheitlich abgelehnt.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/kla

(END) Dow Jones Newswires

September 26, 2021 08:29 ET (12:29 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:55Exklusiv - Italien und UniCredit wollen Gespräche über Monte dei Paschi abbrechen - Quellen
MR
14:40Der vorstand der spanischen sabadell hat der co-op bank mitgeteilt, dass dies keine transaktion ist, die wir zum jetzigen zeitpunkt durchführen möchten.
MR
14:40Die spanische sabadell hat nach eigenen angaben ein angebot der co-operative bank für ihre britische einheit tsb erhalten
MR
07:16HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
07:01PROGRAMM/Dow Jones Compact
DJ
05:55AUSBLICK/CDU in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Vorsitzenden
DJ
03:31Impressum
DJ
01:46TED ROGERS : Analysten halten es für unwahrscheinlich, dass das Drama in der Vorstandsetage von Rogers Auswirkungen auf den Kauf von Shaw hat
MR
22.10.Weinsteins Saba Capital verkaufte Beteiligungen an SPAC, als die Aktien aufgrund des Trump-Deals in die Höhe schnellten
MR
22.10.Bristol Myers am Kauf von Aurinia Pharma interessiert - Bloomberg News
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"