KAIRO/GAZA (dpa-AFX) - Der bei einem Schusswechsel zwischen israelischen und ägyptischen Truppen getötete ägyptische Soldat ist in seinem Heimatort südlich von Kairo beigesetzt worden. Dutzende nahmen an dem Trauergebet teil, wie der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete. Männer trugen den mit einer ägyptischen Flagge drapierten Sarg zum Friedhof. "Mein Sohn ist für sein Land gestorben", sagte der Vater des Getöteten demnach.

Die ägyptische Website Matsadaash berichtete unter Berufung auf die Familie, dass ein Major des Militärs sowie ein General der Polizei teilnahmen. Der Soldat hätte demnach in wenigen Monaten seinen Dienst beenden sollen, seine Hochzeit war für September geplant.

Der Soldat war am Montag nahe der Grenze zum Gazastreifen bei einem Schusswechsel zwischen israelischen und ägyptischen Truppen getötet worden. Es gab unterschiedliche Angaben darüber, welche Seite das Feuer eröffnet hatte. Unklar blieb auch, ob Israels Armee in der Gegend gleichzeitig gegen die islamistische Hamas kämpfte.

Ägypten ist am Krieg nicht direkt beteiligt, hat unter anderem wegen der Kontrolle des Grenzübergangs Rafah sowie als Vermittler zwischen Israel und Hamas aber Einfluss auf die Lage im Gazastreifen. Der Soldat ist das erste Todesopfer in den Reihen des ägyptischen Militärs seit Beginn des Gaza-Kriegs vor bald acht Monaten.

Am Dienstag blieb die Lage rund um den Grenzübergang Rafah zunächst ruhig, wie es aus Sicherheitskreisen hieß. Auch um den Grenzstreifen zwischen Ägypten und Gaza, in dem israelische Truppen vor mehreren Wochen die Kontrolle übernommen hatten, entspannte sich die Lage demnach wieder./jot/DP/stw