Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Scholz wundert sich über Firmen-Abhängigkeit von China

25.11.2022 | 16:31
ARCHIV: Bundeskanzler Olaf Scholz in Berlin, Deutschland

Berlin (Reuters) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich verwundert über die Konzentration einzelner deutscher Firmen auf den chinesischen Markt geäußert.

"Mich wundert (...), wie abhängig sich manche Unternehmen von einzelnen Märkten gemacht und die Risiken dabei völlig ignoriert haben", sagte Scholz dem Magazin "Focus" in einem am Freitag veröffentlichten Interview. "Für mich bedeutet das auch, in Bezug auf Rohstoffe, etwa bei Lithium oder Kobalt, aktiver zu werden", fügte er mit Blick auf die Rohstoff-Abhängigkeit etwa von China hinzu. "Auch beim Bergbau können wir uns eine bequeme Haltung nicht mehr leisten." Hintergrund ist etwa die Debatte, ob auch in Deutschland wieder verstärkt Bergbau betrieben werden soll, um heimische Ressourcen zu nutzen.

Scholz verteidigte erneut die Globalisierung. "Unsere Wirtschaft kann ihre Kraft nur entfalten, wenn sie den ganzen Weltmarkt im Blick behält", sagte er. "Wie wichtig dabei der chinesische Markt ist, bedarf keiner Erklärung." Gleichzeitig gelte aber das Ziel, von niemandem abhängig zu sein. Eine alte Volksweisheit laute, dass man nicht alle Eier in einen Korb legen solle.

SPD-Fraktionschef Rolf Mutzenich warnte in der Debatte um eine neue China-Strategie der Bundesregierung vor zu viel Konfrontation mit China. "Ich wunsche mir eine inklusive China-Strategie", sagte Mutzenich dem "Spiegel". Man solle bei aller Klarheit der Ansage akzeptieren, "dass ein Land mit 1,4 Milliarden Menschen und einer so hohen Wirtschaftskraft auch das Recht hat, seine Interessen im internationalen System wahrzunehmen". Die kunftige China-Strategie der Bundesregierung musse in der Lage sein, das Land in die internationale Ordnung einzubinden. "Die deutsche Außenpolitik muss sich im Klaren daruber sein, dass das, was wir kunftig von China verlangen, genauso fur Aserbaidschan zu gelten hat. Oder fur Katar, Saudi-Arabien und viele andere Lander, die etwa zu wichtigen Energielieferanten geworden sind." Hintergrund ist die Debatte über den Entwurf einer China-Strategie, den das Auswärtige Amt vorgelegt hatte und der sich nun in der Ressort-Debatte befindet. Der Entwurf ist vor allem zwischen den Grünen und der SPD umstritten.

Zuvor hatte auch SPD-Chef Lars Klingbeil im Reuters-Interview eine Entkoppelung der deutschen Wirtschaft von China abgelehnt, aber eine Reduzierung der Abhängigkeit gefordert. Er hatte zudem gesagt: "Außenpolitik ist mehr als Empörung. Gute Außenpolitik bedeutet auch, sehr harte, konfliktreiche, aber an einigen Stellen dann eben doch konstruktive Gespräche zu führen."

Kanzler Scholz wies erneut die Kritik der Grün- und FDP-geführten Ministerien an dem Einstieg der chinesischen Staatsreederei Cosco an einem Betreiberterminal im Hamburger Hafen zurück. "Fast nichts, was dazu öffentlich angemerkt wurde, übersteht einen Faktencheck", sagte der SPD-Politiker. Der Hamburger Hafen sei einer der größten Häfen, der fast vollständig in Staatsbesitz ist. Es sei nur über eine Minderheitsbeteiligung an einem kleinen Terminal verhandelt worden.


© Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
04:33Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 29. Januar 2023
AW
28.01.Memphis löst Polizeieinheit nach tödlicher Schlägerei auf; weitere Proteste erwartet
MR
28.01.Ukraine dementiert Bericht, dass sie 24 Jets von Verbündeten erhalten will - Medien
MR
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
28.01.Erweckungskirchen im Kongo ziehen Katholiken an
MR
28.01.Tschechischer General im Ruhestand will Tycoon und Ex-Premier im Präsidentschaftsrennen schlagen
MR
28.01.Südafrika fordert MTN und Ghana zur Beilegung des Steuerstreits über 773 Millionen Dollar auf
MR
28.01.Entwicklungspartner sagen 30 Milliarden Dollar für die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu
MR
28.01.Ghanas Regierung und Kapitalmarktbetreiber einigen sich auf Bedingungen für den Umtausch inländischer Schuldtitel
MR
28.01.ASML: Schritte zu einer Vereinbarung über die Einschränkung von Exporten nach China gemacht
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"