Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Schnabel: EZB weiter als zuvor von ihrem Ziel entfernt

24.11.2022 | 14:42

Von Hans Bentzien

LONDON (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist nach Einschätzung von EZB-Direktorin Isabel Schnabel derzeit weiter als zuvor von ihrem Ziel entfernt, die Inflation im Euroraum auf 2 Prozent zu senken. Schnabel sagte bei einer Konferenz in London, dass derzeit nachlassende Zinserhöhungserwartungen und eine zu expansive Geldpolitik die Bemühungen der EZB um eine Straffung ihrer Geldpolitik konterkarierten. Aktuelle Daten zeigten, dass der Spielraum für eine Verringerung des Zinserhöhungstempos begrenzt sei.

Agenturberichten zufolge gibt es im EZB-Rat inzwischen weniger Unterstützung für eine abermalige Zinserhöhung um 75 Basispunkte im Dezember. Grund ist, dass die EZB ihre Zinsen seit dem Sommer um 200 Basispunkte angehoben hat und sich damit dem "neutralen Bereich" angenähert, in dem sie das Wachstum weder bremst noch verstärkt.

"Die Markterwartung einer (geldpolitischen) 'Wende' hat zuletzt unseren Bemühungen entgegengewirkt, die Akkommodation zu verringern und damit die tatsächliche Geldpolitik von einer Ausrichtung wegbewegt, die notwendig ist, um die Inflation wieder auf den Zielwert zu bringen", sagte Schnabel. Das erhöhe das Risiko von Zweitrundeneffekten und eines dauerhaften Anstiegs der Inflationserwartungen.

Das größte Risiko für die Zentralbanken bleibt Schnabel zufolge derzeit eine Politik, die auf der Annahme eines schnellen Rückgangs der Inflation und damit auf einer Unterschätzung der Inflationspersistenz beruht. "In Anbetracht dessen werden wir die Zinssätze weiter anheben müssen, wahrscheinlich bis in den restriktiven Bereich, um sicherzustellen, dass die Inflation so schnell wie möglich zu unserem mittelfristigen Inflationsziel zurückkehrt und keine Zweitrundeneffekte auftreten", sagte sie.

Die bisher vorliegenden Daten deuteten darauf hin, dass der Spielraum für eine Verlangsamung der Zinsanpassung begrenzt bleibe, "auch wenn wir uns den Schätzungen für den 'neutralen' Zinssatz nähern." "Die außerordentlich große Unsicherheit, mit der solche Schätzungen behaftet sind, bedeutet, dass sie nicht als Maßstab für das angemessene Tempo von Zinsanpassungen dienen können."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

(END) Dow Jones Newswires

November 24, 2022 08:41 ET (13:41 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.18%0.65306 verzögerte Kurse.1.34%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.01%1.15838 verzögerte Kurse.-2.75%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.11%0.714566 verzögerte Kurse.2.40%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.02%0.011809 verzögerte Kurse.0.58%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.20%0.957579 verzögerte Kurse.10.13%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
07:12RBI sieht geringere Zinserhöhung von 35 Basispunkten im Dezember und erneute Zinserhöhung Anfang 2023; Reuters-Umfrage
MR
07:10Deutschland und Norwegen wollen Nato-Schutz für Gasinfrastruktur
RE
07:05Analyse-Märkte seufzen nach Powells Rede erleichtert auf, aber weitere Turbulenzen sind zu erwarten
MR
06:59Rund ein Drittel der Schweiz bevorzugt Bargeld
AW
06:57Xi Jinping empfängt EU-Ratspräsident Michel in Peking
DP
06:45EU mahnt Twitter-Chef Musk zur Einhaltung von Desinformations-Regeln
DJ
06:42Philippinische Zentralbank bereit, ihre Politik angesichts der robusten Wirtschaft anzupassen
MR
06:40Habeck: Waffenlieferungen sind richtig, aber 'auch eine Zumutung'
DP
06:36Selenskyj begrüßt Völkermord-Einstufung - Die Nacht im Überblick
DP
06:36Krisen, Kriege, Klimawandel: Rekordbedarf an humanitärer Hilfe 2023
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"