Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Schmidt-Chanasit: Langfristige Strategie statt Lockdown-Abfolge

03.12.2020 | 11:44

HAMBURG (dpa-AFX) - Mit dem derzeit geltenden Teil-Lockdown ist eine deutschlandweite deutliche Reduktion der Corona-Neuinfektionen aus Sicht des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit bis Weihnachten nicht zu schaffen. "Ich halte das für nicht realistisch", sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings könnte es durchaus sein, dass weitere Regionen eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 erreichen. Dieser Wert gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche an und ist nach wie vor das Ziel der politischen Maßnahmen.

Am Mittwochabend hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, dass der Teil-Lockdown bis 10. Januar verlängert wird. Die 7-Tage-Inzidenz war im Oktober rasant angestiegen und ist seit mehreren Wochen vergleichsweise stabil auf hohem Niveau. Am Donnerstag gab das Robert Koch-Institut den Wert mit 134 an. Sieben Tage zuvor lag er bei 138.

Der Hamburger Virologe Schmidt-Chanasit sieht in harten Lockdowns keine langfristige Strategie, um die Zahl der Neuinfektionen nachhaltig zu drücken. "Damit verschiebt sich das Problem nur um einige Wochen." Die Situation im Sommer habe gezeigt, dass damit nicht die Zahlen dauerhaft niedrig bleiben - trotz intensiver Nachverfolgung durch die Gesundheitsämter. Das Ziel dürfe nicht eine Abfolge von Lockdowns sein, sondern dauerhaft niedrige Infektionszahlen.

Dafür bräuchte es langfristige Strategien für das gesamte nächste Jahr. Ein Baustein neben den Impfungen und Tests könnte dafür sein, die Bevölkerung auf breiter Front besser einzubeziehen. Der Virologe könnte sich vorstellen, dass Vertrauenspersonen in großer Zahl von Tür zu Tür gehen und unter anderem über Regeln aufklären, Hilfe anbieten, Tests oder Masken organisieren. "Mitwirkung gelingt nicht nur durch Appelle sondern auch durch Angebote", sagte Schmidt-Chanasit. Damit können Wege gefunden werden, um bestimmte Bevölkerungsgruppen wie etwa Jugendliche besser zu erreichen./vf/DP/eas


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:25CureVac kündigt geplantes Angebot von Stammaktien an
DP
22:10Italiens Premier will zurücktreten - Kommt dritte Regierung Conte?
DP
21:56Merkel lädt Biden nach Deutschland ein
DP
21:19Schadenersatzklage in Milliardenhöhe gegen Trump-Anwalt Giuliani
DP
21:18Biden erneuert Einreisestopp für Ausländer aus Europa
DP
21:06Biden-Regierung will regelmäßig Corona-Pressekonferenzen geben
DP
21:04DEVISEN : Euro leidet unter Corona-Verunsicherung und schwachen Konjunkturdaten
DP
20:47Italiens Premier will Rücktritt einreichen - Neue Mehrheit gesucht
DP
20:40OTS : Börsen-Zeitung / Absurd teuer, Kommentar zu E-Autos von Sebastian Schmid
DP
20:11Zeitplan für EU-Agrar-Reform nimmt Konturen an
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"