Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Saudi Aramco nimmt offenbar 11. Dezember für Börsengang ins Visier

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
05.11.2019 | 16:36

Riad (awp/awp/sda/reu) - In fünf Wochen soll es soweit sein: Der weltgrösste Ölkonzern Saudi Aramco hat sich Insidern zufolge den 11. Dezember als Ziel gesetzt für den womöglich grössten Börsengang aller Zeiten.

Geplant ist die Börsennotiz am Finanzplatz in Riad. Eine Aktienplatzierung an einer internationalen Börse, auf die potenzielle Investoren auch hoffen, ist für mindestens ein Jahr ausgeschlossen, wie drei mit der Sache vertraute Personen am Dienstag zur Nachrichtenagentur Reuters sagten.

Die Regierung in dem Königreich wolle nun zwei Prozent an Saudi Aramco an den Aktienmarkt bringen und dürfe danach ein Jahr lang keine weiteren Anteile an der Börse verkaufen. Das Unternehmen und die Regierung in Saudi-Arabien waren für Stellungnahmen zunächst nicht zu erreichen.

Mit der Roadshow, also der Präsentationen bei potenziellen Investoren, wollen die Banken am 18. November beginnen, wie die Insider sagten. Am 5. Dezember solle der Aktienpreis festgelegt werden. Die Pläne für einen Börsengang hatte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman bereits 2016 öffentlich gemacht, jedoch wurden sie immer wieder verschoben. Er will sein Land unabhängiger machen von den Öleinnahmen und die Erlöse aus der Aktienemission in andere Industriezweige investieren.

Rätselraten um Börsenwert

Ursprünglich hatten Anleger damit gerechnet, dass Saudi-Arabien fünf Prozent an dem Ölriesen platziert. Bin Salman hatte eine Gesamtbewertung von zwei Billionen Dollar angestrebt. Analysten sind sich allerdings uneins, wie viel Saudi Aramco tatsächlich wert ist. Die Experten der Bank of America schätzen den Wert des Staatskonzerns auf 1,2 bis 2,3 Billionen Dollar.

Der Broker Bernstein hält dagegen maximal 1,5 Billionen Dollar für realistisch. Die Aktienemission könnte den Berechnungen zufolge 20 bis 40 Milliarden Dollar bringen und wäre damit grösser als der Börsengang des chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba. Dessen Erstemission im Jahr 2014 war 25 Milliarden Dollar schwer.

Saudi Aramco ist eines der profitabelsten Unternehmen der Welt. Der Konzern stellt Firmendokumenten zufolge ein Barrel (159 Liter) Öl für 2,80 Dollar her. Der Marktpreis für ein Fass liegt derzeit bei gut 60 Dollar. Saudi Aramco produziert jeden Tag 10,3 Millionen Barrel und sitzt auf mehr Ölreserven als die vier Ölriesen Exxon Mobil, Royal Dutch Shell, Chevron und BP zusammen. 2018 fuhr der Staatskonzern, der weltweit 76'000 Menschen beschäftigt, einen Nettogewinn von 111 Milliarden Dollar ein.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIBABA GROUP HOLDING LIMITED 1.19%309.92 verzögerte Kurse.46.12%
BANK OF AMERICA CORPORATION 0.12%24.9 verzögerte Kurse.-29.30%
CHEVRON CORPORATION -1.13%72.57 verzögerte Kurse.-39.78%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.02%1.1861 verzögerte Kurse.5.37%
EXXON MOBIL CORPORATION -2.01%34.16 verzögerte Kurse.-51.05%
ROYAL DUTCH SHELL PLC 2.16%10.87 verzögerte Kurse.-58.46%
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY 0.00%35.3 Schlusskurs.0.14%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
10:02Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben
AW
08:14IRW-NEWS : Modern Meat Inc: Modern Meat meldet Vertriebspartnerschaft mit Grey Jay Sales and Distribution
DP
05:24Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 25. Oktober 2020
AW
24.10.Winterzeit beginnt - Uhren werden in der Nacht umgestellt
DP
24.10.US-WAHL : Trump stimmt früh bei US-Präsidentenwahl ab
DP
24.10.UN-CHEF : Normalisierung zwischen Israel und Sudan bringt Hoffnung
DP
24.10.USA : Gut 80 000 Infizierte an einem Tag - Harte Maßnahmen in Europa
DP
24.10.BMW-Betriebsrat fürchtet keine betriebsbedingten Kündigungen
DP
24.10.Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei
DP
24.10.VOLKSWIRTE SEHEN AUFSCHWUNG IN GEFAHR - SCHOLZ : Sind gut gerüstet
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"