Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Saudi-Arabien meldet Rekord-Arbeitslosigkeit und kürzt Staatsausgaben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
30.09.2020 | 17:52
Saudi Arabia celebrates its 90th National Day amid COVID-19

Die Coronavirus-Pandemie und die vergleichweise niedrigen Öl-Preise veranlassen Saudi-Arabien zu einer merklichen Kürzung der Staatsausgaben.

Das Königreich sagte am Mittwoch ein Haushaltsdefizit von zwölf Prozent für 2020 voraus nach einem Rückgang der Wirtschaft um sieben Prozent im zweiten Quartal. Die Arbeitslosigkeit lag bei 15,4 Prozent - ein Rekord. Der weltgrößte Öl-Exporteur will nun im kommenden Jahr einen um 7,5 Prozent kleineren Haushalt von umgerechnet 221,7 Milliarden Euro auflegen. Bis 2023 soll das Defizit auf 0,4 Prozent schrumpfen. Demnach dürfte die Wirtschaft 2021 wieder wachsen.

Experten hatten im Juni für Saudi-Arabien ein "schreckliches" zweites Quartal vorhergesagt. Entsprechend beschrieb am Mittwoch die Chefvolkswirtin Monica Malik von der Abu Dhabi Commercial Bank den Rückgang als im Rahmen der Erwartungen. "Wichtiger werden die anhaltenden Auswirkungen von Covid und der weiter niedrige Ölpreis sein", sagte sie. Niedrigere Staatsausgaben dürften jedoch das Wirtschaftswachstum im Inland bremsen wie auch die Schaffung von Arbeitsplätzen im Privatsektor. Die Pandemie traf Saudi-Arabien beim Versuch, die Abhängigkeit der Wirtschaft vom Öl zu verringern.

Allerdings zeigen die neuen Daten des Statistikamts, wie stark genau dieser Teil der Wirtschaft getroffen wurde. Demnach schrumpfte der Privatsektor im Quartal um gut ein Zehntel und damit etwa drei Mal so stark wie der vom Staat getragene Teil. Hier schlug nicht nur der Lockdown durch: Saudi-Arabien hatte zur Stützung der Staatsfinanzen am 1. Juli die Mehrwertsteuer auf 15 Prozent verdreifacht. Experten hatten bei der Ankündigung der Maßnahme im Mai von einem langfristig beruhigenden Signal für die Märkte gesprochen. Derartige Schritte zeigten, dass "die Behörden bereit sind, schwierige Entscheidungen zu treffen, um das Defizit einzugrenzen", sagte James Reeve von der Samba Financial Group.


share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:26Türkische Notenbank überrascht mit stabilem Leitzins
DP
13:10Erneut Maskenpflicht im Freien in Bulgarien - Proteste in Sofia
DP
13:06Eilantrag zu Beherbergungsverbot scheitert an inhaltlichen Mängeln
DP
12:58Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken - 'Vermummungsgebot'
DP
12:52Spaniens Konservative wollen gegen Abwahl von Sánchez stimmen
DP
12:35Gaming-Festival Dreamhack 2021 mit geändertem Programm
DP
12:33Experten fordern von Regierung mehr Tempo auf dem Weg zur Klimaneutralität
RE
12:31Wien genehmigt 18 Weihnachtsmärkte mit Corona-Konzept
DP
12:24Versicherung muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen
DP
12:19Condor kann Schutzschirm verlassen - Gläubiger stimmen zu
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"