Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

SPD-Politiker Post - Schuldenbremse auch 2022 aussetzen

26.02.2021 | 14:15
The logo of Germany's SPD is seen at the party's headquarters in Berlin

Berlin (Reuters) - Auch die SPD plädiert für eine Aussetzung der Schuldenbremse für den Bundeshaushalt 2022, um die Pandemiefolgen zu bewältigen.

"Die Krise wird uns weiter viel abverlangen", sagte SPD-Vizefraktionschef Achim Post am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. "Und eben weil die Krise noch nicht überwunden ist, spricht viel dafür, die Schuldenbremse auch beim nächsten Bundeshaushalt erneut auszusetzen." Post verwies darauf, dass kurz hintereinander CDU-Chef Armin Laschet wie auch CDU-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg erklärt hatten, die erneute Aussetzung der Schuldenbremse sei erforderlich.

"Es ist zu begrüßen, dass sich bei der Union hier offenbar auch eine pragmatische Haltung durchsetzt", sagte Post. Der Vizefraktionschef warf Laschet allerdings "Ungereimtheiten in der grundsätzlichen fiskalpolitischen Ausrichtung seiner Partei" vor. Die Union wolle möglichst schnell wieder zur Politik der Schwarzen Null zurückkehren, andererseits aber erhebliche Mehrausgaben, Steuersenkungen für Spitzenverdiener und große Unternehmen durchsetzen. Dies wäre nur durch massive Kürzungen bei Investitionen und am Sozialstaat zu finanzieren, sagte Post. Dies sei ein "eklatanter Widerspruch".


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:05WOCHENVORSCHAU : Termine bis 20. Mai 2021
DP
06:05TAGESVORSCHAU : Termine am 07. Mai 2021
DP
06:04CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 125,7
DJ
06:01TREIBHAUSGASE : China überholt erstmals alle Industrieländer zusammen
DP
06:01Bundestag beschließt Mehrwegpflicht und Handelsregeln
DP
06:00Maritime Konferenz sucht nach Wegen aus Krise der Schiffbauindustrie
DP
06:00US-Forscher schätzen Corona-Todesfälle weltweit auf 6,9 Millionen
DP
06:00VERIVOX : Großer Nachholbedarf bei Glasfaser-Internet an Schulen
DP
05:58EUREX/Bund-Future im Frühhandel knapp behauptet
DJ
05:57EUREX/DAX-Future im frühen Handel gut behauptet
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"