Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

SEC verhängt Strafen über 1,1 Mrd USD gegen Unternehmen an der Wall Street

27.09.2022 | 23:00

Von Denny Jacob

FRANKFURT (Dow Jones)--Die US-Börsenaufsicht hat gegen an der Wall Street tätige Unternehmen eine Strafe in Höhe von insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar verhängt. Die betroffenen Unternehmen hätten sich zu den entsprechenden Zahlungen im Zusammenhang mit Versäumnissen bei der Aufbewahrung von Aufzeichnungen bereit erklärt, so die Securities and Exchange Commission (SEC). Demnach hätten die Unternehmen eingeräumt, dass ihr Verhalten gegen die Vorschriften zur Aufbewahrung von Aufzeichnungen verstoßen hat, und sie mit der Umsetzung von Verbesserungen begonnen haben, teilte die SEC weiter mit.

So hätten Barclays Capital, BofA Securities, Merrill Lynch, Pierce, Fenner & Smith, Citigroup Global Markets, Credit Suisse Securities (USA), Deutsche Bank Securities, DWS Distributors, DWS Investment Management Americas, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Morgan Stanley Smith Barney, UBS Securities und UBS Financial Services zugestimmt, jeweils 125 Millionen US-Dollar an Strafgeldern zu zahlen.

Jefferies und Nomura Securities International werden jeweils 50 Millionen Dollar zahlen, während Cantor Fitzgerald zusicherte, 10 Millionen Dollar zu zahlen.

Die SEC erklärte zur Begründung, dass die Mitarbeiter der Firmen zwischen Januar 2018 und September 2021 routinemäßig über geschäftliche Angelegenheiten kommuniziert hätten, indem sie Textnachrichten auf ihren persönlichen Geräten nutzten, und dass die Firmen es versäumt hätten, den Großteil dieser Kommunikation außerhalb des Kommunikationskanals aufzubewahren oder zu speichern.

"Seit den 1930er Jahren ist eine solche Aufzeichnung zur Wahrung der Marktintegrität unerlässlich. Angesichts des technologischen Wandels ist es umso wichtiger, dass die Registranten ihre Kommunikation über geschäftliche Angelegenheiten nur über offizielle Kanäle abwickeln und dass sie diese Kommunikation aufbewahren", sagte der SEC-Vorsitzende Gary Gensler.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

September 27, 2022 16:59 ET (20:59 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF AMERICA CORPORATION -1.29%36.08 verzögerte Kurse.-18.90%
BARCLAYS PLC -0.92%156.82 verzögerte Kurse.-16.14%
CITIGROUP INC. -1.13%47.24 verzögerte Kurse.-21.78%
CREDIT SUISSE GROUP AG 9.30%2.95 verzögerte Kurse.-64.87%
DEUTSCHE BANK AG 1.20%10.024 verzögerte Kurse.-9.02%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 1.20%30.36 verzögerte Kurse.-14.43%
JEFFERIES FINANCIAL GROUP INC. -0.76%37.73 verzögerte Kurse.-2.76%
JPMORGAN CHASE & CO. -0.79%135.16 verzögerte Kurse.-13.96%
MORGAN STANLEY -0.97%92.1 verzögerte Kurse.-5.26%
NOMURA CO., LTD. -1.88%993 verzögerte Kurse.4.20%
NOMURA CORPORATION 1.05%1054 verzögerte Kurse.20.32%
PIERCE GROUP AB (PUBL) 2.94%10.5 verzögerte Kurse.-81.18%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -0.84%380.58 verzögerte Kurse.0.33%
UBS GROUP AG -0.52%17.3 verzögerte Kurse.5.36%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
18:22ANALYSE/Fed muss schmerzvollen Weg zur Inflationsbekämpfung gehen
DJ
18:12WDH: Protest gegen Tesla-Fabrikausbau - Forderung nach Bürgerbefragung
DP
18:12Wdh Protest gegen Tesla-Fabrikausbau - Umweltschützer: Offene Fragen
AW
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/3. und 4. Dezember 2022
DJ
17:43Von der Leyen will EU-Handelspolitik an neues Umfeld anpassen
AW
17:42Start von Klimaschutz-Förderprogramm für Industrie 2023 geplant
DP
17:33Westen will Öl- und Gaseinnahmen Putins schmerzlich drosseln
AW
17:33Presseschau vom Wochenende 48 (3./4. Dezember)
AW
17:31Saudi Exchange führt Market-Making ein, um die Liquidität zu erhöhen
MR
17:26UPDATE/EU-Embargo für russisches Öl greift ab Montag
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"