Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Russlands Notenbank erhöht erneut die Leitzinsen

23.04.2021 | 14:08
FILE PHOTO: A Russian state flag flies over the Central Bank headquarters in Moscow

Moskau (Reuters) - Die russische Notenbank hat im Kampf gegen eine anhaltend hohe Inflation ihre Leitzinsen erneut angehoben.

Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Finanzinstitute mit Geld werde auf 5,0 Prozent von bislang 4,5 Prozent heraufgesetzt, wie sie am Freitag in Moskau bekanntgab. "Die rasche Erholung der Nachfrage und ein erhöhter Inflationsdruck rufen nach einer früheren Rückkehr zu einer neutralen Geldpolitik", begründete die Notenbank den Schritt. Zugleich deutete sie die Möglichkeit weiterer Zinsanhebungen in den kommenden Monaten an.

Russlands Zentralbank hat damit in diesem Jahr die Zinsen bereits zwei Mal nach oben gesetzt. Die Verbraucherpreise waren zuletzt kräftig gestiegen. Die Inflationsrate erhöhte sich im März auf 5,8 Prozent. Das ist das höchste Nivau seit 2016. Zu Jahresbeginn hatte die Teuerung noch bei 5,2 Prozent gelegen. Die Rubel-Wächter streben eine Inflation von vier Prozent für die Wirtschaft an. Sie rechnen damit, dass sie diese Marke nu erst Mitte 2022 erreicht wird und damit später als bisher in Aussicht gestellt. "Die Notenbank wird die Notwendigkeit weiterer Erhöhungen des Schlüsselzinses in den kommenden Sitzungen erwägen", erklärten die Währungshüter.

Der Rubel legte nach der Entscheidung im Kurs deutlich zu. Zeitweilig zog er gegenüber dem Dollar um 0,6 Prozent an. Auch gegenüber dem Euro verteuerte sich die Landeswährung um 0,3 Prozent. Für die Anleger gewinnt der Rubel mit den höheren Zinsen an Attraktivität. Diese machen zugleich die Währung weniger anfällig für externe Schocks. Der Kurs des Rubel hatte zuletzt nachgegeben und sich damit von der Entwicklung anderer Schwellenländer-Devisen abgekoppelt. Dahinter stand vor allem der massive Truppenaufbau an der ukrainischen Grenze und die damit verbundene Furcht vor weiteren wirtschaftlichen Sanktionen. Die nächste Zinssitzung ist für den 11. Juni geplant.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / RUSSIAN ROUBLE (EUR/RUB) 0.05%86.807 verzögerte Kurse.-3.62%
UK PENCE STERLING **** / RUSSIAN ROUBLE (GBP/RUB) 0.11%1.01722 verzögerte Kurse.0.86%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.02%73.138 verzögerte Kurse.-0.78%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:00Chinas Industrie wächst so schwach wie seit Februar 2020 nicht mehr
AW
10:06MOBILE TEAMS UND GROSSE KAMPAGNE : Massives Werben fürs Impfen
DP
10:05ALTMAIER : Notwendige Maßnahmen bei Energiewende besser erklären
DP
10:05FORSCHUNG : Private Vorbilder und Normen wichtig gegen Impfmüdigkeit
DP
09:54OLYMPIA : Biles verzichtet auch auf Finals am Sprung und Stufenbarren
DP
09:52OLYMPIA/'KURVE GEKRIEGT' : Triathlon-Mixed feiert guten Tokio-Abschluss
DP
09:52OLYMPIA/FINALE MIT 'TEUFELSKERL' ZVEREV : Ein Rückblick auf Drama und Triumphe
DP
09:51OLYMPIA : 21 neue Corona-Fälle bei den Olympischen Spielen
DP
09:46Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff
DP
09:45WEIL ZU SPD : Stärker auf relevante Themen konzentrieren
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"