Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Russland dementiert Verlangsamung der Inspektionen für ukrainische Getreideschiffe

25.11.2022 | 18:22
Commercial vessels including vessels which are part of Black Sea grain deal wait to pass the Bosphorus strait off the shores of Yenikapi in Istanbul

Der russische Botschafter in der Türkei sagte am Freitag, dass Moskau seine Vertreter zu mehr Schiffsinspektionen nach Istanbul schickt, als im Rahmen des Schwarzmeer-Getreideabkommens vorgeschrieben ist, und wies damit den ukrainischen Vorwurf zurück, Russland verlangsame den Prozess.

Die Getreideexporte der Ukraine haben sich verlangsamt, seit eine von der UNO vermittelte Vereinbarung letzte Woche verlängert wurde, um den Hunger in der Welt zu lindern, berichtete Reuters am Donnerstag.

Vasyl Bodnar, der ukrainische Botschafter in der Türkei, führte die Verlangsamung auf die Ungewissheit der letzten Woche über die Verlängerung des Abkommens zurück sowie auf die Weigerung Russlands, die Inspektionen zu beschleunigen und die Zahl der Teams von derzeit drei zu erhöhen.

Aleksey Erkhov, Russlands Botschafter, sagte, dass Russland seine Verpflichtungen im Rahmen des Getreideexportabkommens, das die Bildung von drei Inspektionsteams vorsieht, "strikt einhält".

"Auf dieser Grundlage wurden die Anzahl und die Zusammensetzung der russischen Delegation in der JCC festgelegt", sagte er und fügte hinzu, dass Russland aufgrund der gestiegenen Anzahl von Schiffen täglich seine Vertreter in ein oder zwei zusätzliche Inspektionsteams entsendet.

"Dies geschieht als Geste des guten Willens und durch die Reduzierung der Zeit, die für die Inspektoren vorgesehen ist, um sich in Übereinstimmung mit dem Arbeitsrecht auszuruhen", sagte Erkhov in einer E-Mail-Antwort auf Fragen von Reuters.

Eine UN-Sprecherin, Ismini Palla, die UN-Sprecherin für die Schwarzmeer-Getreide-Initiative in Istanbul, sagte, dass in den letzten zwei Wochen drei Inspektionsteams im Einsatz gewesen seien.

Das Gemeinsame Koordinationszentrum (JCC) in Istanbul sagte am Donnerstag, dass die Delegationen über Möglichkeiten diskutierten, die Zahl der erfolgreichen Inspektionen zu erhöhen und fügte hinzu, dass es plane, am Freitag vier Teams für Inspektionen einzusetzen.

Seit der Verlängerung des Abkommens über den 19. November hinaus sind nach Angaben der UNO nicht mehr als fünf Schiffe pro Tag aus der Ukraine ausgelaufen, weniger als in den Wochen und Monaten zuvor, als bis zu 10 Schiffe ausliefen.

An zwei der letzten vier Tage verließ nur ein Schiff die ukrainischen Häfen, während am Freitag zwei Schiffe ausliefen.

Als Antwort auf Bodnars Aussage, dass die russischen Teams die Kontrollen "wahrscheinlich absichtlich" verlangsamten, sagte Erkhov, dass die Dauer der Inspektionen durch objektive Faktoren bestimmt werde.

Die Dauer "kann nur durch eine Formalisierung des Ansatzes für diesen Prozess verkürzt werden. Ein solcher Ansatz, der von der ukrainischen Delegation aktiv gefördert wird, ist für die russische Seite inakzeptabel", fügte er hinzu.

Das Abkommen zwischen Moskau und Kiew, das auch von Ankara vermittelt wurde, hat die nach der russischen Invasion in den ukrainischen Schwarzmeerhäfen gestoppten Exporte wieder freigegeben. Es begann im Juli und wurde letzte Woche bis März verlängert, was zu einer Entspannung der weltweiten Lebensmittelpreise führte.

Die Ukraine und Russland sind weltweit die größten Getreideexporteure. Sie haben sich darauf geeinigt, dass Teams die Schiffe überprüfen, um sicherzustellen, dass keine gesperrten Personen oder Waren in ukrainischen Häfen ankommen oder von dort auslaufen.

In den sieben Tagen bis zum 23. November gab es zwischen null und sechs Inspektionen pro Tag, und jeweils acht am Donnerstag und Freitag, wie die UN-Daten zeigen. In der Vorwoche waren es fünf bis acht Inspektionen pro Tag und in der Woche davor bis zu 11. Palla sagte, dass die Schiffsbewegungen durch die Ungewissheit über die Verlängerung des Abkommens, schlechte Wetterbedingungen und eine Rotation neuer Mitarbeiter und Inspektoren in der JCC beeinträchtigt wurden.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.72%69.9132 verzögerte Kurse.-1.91%
US DOLLAR / TURKISH LIRA (USD/TRY) 0.03%18.8058 verzögerte Kurse.0.64%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
14:47Neuer US-Botschafter in Russland wird von Kremlgegnern beschimpft
MR
14:44Destatis verschiebt Veröffentlichung des deutschen Verbraucherpreisindex Januar
DP
14:43Erdogan deutet Ja zu Nato-Beitritt Finnlands an - ohne Schweden
DP
14:43Kabinett beschließt Beschleuniger für Wind- und Netzausbau
DJ
14:43Schweizer Hotels begrüssten auch im Dezember mehr Gäste
AW
14:43Statistisches Bundesamt verschiebt Bekanntgabe neuer Inflationszahlen
DJ
14:39Südafrikas Haushaltsüberschuss im Dezember bei 44,97 Milliarden Rand
MR
14:39EU-Kommission und Verbraucherschützer: Online-Shops manipulieren oft
DP
14:38Marokkos Amazigh-Sprecher fürchten das Aussterben ihrer Sprache
MR
14:33Ghanas Zentralbank will sich nicht am Stabilitätsfonds für den Schuldentausch beteiligen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"