Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Regierung und Sparer rechnen mit steigenden Preisen

14.06.2021 | 11:23
ARCHIV: Kunden beim Einkauf in einem Edeka-Supermarkt in Düsseldorf, Deutschland, 29. April 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay

Berlin (Reuters) - Bundesregierung und Sparer rechnen mit einem weiteren Anziehen der Inflation in Deutschland.

"In der zweiten Jahreshälfte ist aufgrund eines Basiseffektes wegen der temporären Senkung der Umsatzsteuersätze ein Jahr zuvor sogar mit Raten um die drei Prozent zu rechnen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Wirtschaftsministeriums. Im Mai war die Teuerungsrate vor allem wegen höherer Energiekosten auf 2,5 Prozent gestiegen, den höchsten Stand seit annähernd zehn Jahren. Auch 89 Prozent der Sparer gehen davon aus, dass die Preise in der zweiten Jahreshälfte steigen werden, wie aus der repräsentativen Umfrage unter 500 Finanzentscheidern in privaten Haushalten im Auftrag von Union Investment hervorgeht. Zwar glaubt die Mehrzahl (66 Prozent), dass sich dies nur leicht bemerkbar machen werde. "Der Anteil derer, der mit stark steigenden Preisen rechnet, erreicht mit 23 Prozent jedoch im Vergleich zu den Vorjahren ein neues Maximum", hieß es.

Allerdings dürfte der Preisdruck im kommenden Jahr wieder nachlassen, sind sich Regierung und Experten einig. "Eine nachhaltige Erhöhung der Teuerungsrate ist aus heutiger Sicht nicht zu erwarten, denn aktuell sind keine Anzeichen einer Lohn-Preis-Spirale zu beobachten, die zu dauerhaft hoher Inflation führen kann", so das Ministerium. Eine solche Spirale kommt in Gang, wenn Gewerkschaften wegen höherer Preise kräftige Lohnerhöhungen durchsetzen, die wiederum die Unternehmen auf ihre Verkaufspreise aufschlagen könnten. "Das Ende der Corona-Pandemie ist in Sicht, die damit einhergehenden Lockerungen beflügeln die Konjunktur und sorgen für erhöhten Preisdruck", sagte der Geschäftsführer bei Union Investment, Giovanni Gay. "Diese Sondereffekte dürften 2022 allerdings wieder nachlassen." Die Inflationsrate werde dann auf ein "moderates Niveau" sinken.

Das Wirtschaftsministerium verbreitete zugleich Konjunkturoptimismus. Für das zu Ende gehende zweite Quartal zeichne sich "eine spürbare Erholung der wirtschaftlichen Aktivität ab", nachdem das Bruttoinlandsprodukt zu Jahresbeginn wegen der dritten Corona-Welle noch um 1,8 Prozent geschrumpft war. "Angesichts des Impffortschritts und der damit einhergehenden rückläufigen Infektionszahlen dürfte die Konjunktur im weiteren Jahresverlauf verstärkt an Fahrt aufnehmen", heißt es im Monatsbericht. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält für dieses Jahr ein Wachstum von 3,5 bis 4,0 Prozent für möglich. 2020 war Europas größte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise um fast fünf Prozent eingebrochen.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:01PROGRAMM/Dow Jones Compact
DJ
05:36PRESSESTIMME : 'Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung' zu Mediennutzung
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Südwest-Presse' zu dritter Impfung
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Süddeutsche Zeitung' zu Freiheitsrechten in Zeiten von Krisen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Heilbronner Stimme' zu Testpflicht für Reiserückkehrer
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zu Laschets Fehler und Entschuldigung
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Volksstimme' zu den aktuellen Wahlumfragen
DP
04:26FED-CHEFIN BRAINARD : Kein Gedanke daran, dass es keine digitale Währung der US-Zentralbank gibt
03:31Impressum
DJ
30.07.PTA-NEWS : BAWAG Group AG: BAWAG GROUP BLEIBT GUT KAPITALISIERT IM STRESSTEST DER EZB
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"