Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

Referenzsatz für Wohnungsmieten dürfte im kommenden Jahr ansteigen

01.12.2022 | 14:02

Bern (awp) - Mieterinnen und Mieter in der Schweiz müssen sich auf Mieterhöhungen gefasst machen. Der für die Festlegung der Bestandesmieten mitentscheidende Referenzsatz liegt zwar noch auf rekordtiefem Niveau, doch dürfte sich das im nächsten Jahr ändern.

Noch ist es nicht so weit: Am Donnerstag hat das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) den hypothekarischen Referenzzinssatz für Wohnungsmieten per Anfang Dezember auf 1,25 Prozent belassen. Dort steht er seit März 2020. Bei Einführung im Jahr 2008 hatte der Satz 3,5 Prozent betragen, danach sank er schrittweise.

Erhöhung im 2023

Im kommenden Jahr dürfte das BWO den Referenzzins aber aller Voraussicht nach erstmals in der Geschichte erhöhen, wie Direktor Martin Tschirren vor den Medien erklärte. Zudem könnte ein weiterer Schritt im Jahr 2024 folgen. "Prognosen dazu abzugeben, ist aber äusserst schwierig", schränkte der BWO-Direktor sogleich ein.

Treiber für die zu erwartende Erhöhung sind die im Sommer von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) eingeleitete Zinswende und die damit verbundenen Zinstrends am Hypothekarmarkt. Denn der Referenzsatz orientiert sich am vierteljährlich von der SNB berechneten Durchschnittszins auf inländische Hypothekarforderungen.

Im Gegensatz zu einigen Ökonomen rechnet Tschirren noch nicht anlässlich der nächsten Erhebung im März mit der ersten Erhöhung des Referenzzinses. Damit das BWO diesen auf 1,5 Prozent anhebt, müsste der Durchschnittssatz mindestens auf 1,375 Prozent steigen. Davon ist er mit 1,18 Prozent noch ziemlich weit entfernt.

Steigende Mieten

Doch im Verlauf des nächsten Jahres müssen die Mieterinnen und Mieter mit einer Erhöhung des Referenzsatzes rechnen. Damit würde für viele Vermieter der Weg frei, um die Mieten in bestehenden Mietverhältnissen anzuheben. Das sei dann möglich, wenn der Mietvertrag auf dem heutigen Referenzzins von 1,25 Prozent beruhe, machte Tschirren klar.

Schätzungen zufolge ist das bei rund der Hälfte der Mietverhältnisse in der Schweiz der Fall. Entweder hatten Vermieter frühere Senkungen des Referenzzinses nicht weitergegeben beziehungsweise Mieter hatten nicht auf günstigere Mieten gepocht.

So oder so dürfte auch das Wohnen zur Miete teurer werden. Unabhängig vom Stand des Referenzsatzes können die Vermieter etwa inflationsbedingte Kostensteigerungen auf die Miete überwälzen. Bei einer Inflation in der Schweiz von 3 Prozent mache dies eine Mietzinssteigerung von bis zu 1,2 Prozent aus, rechnete Tschirren vor.

Darüber hinaus führen steigende Energiekosten zu höheren Nebenkostenrechnungen für die Mieter. Und zugleich ist am Schweizer Wohnungsmarkt angesichts der inflationären Tendenzen und dem nach wie vor knappen Wohnungsangebot ein Anstieg der Angebotsmieten zu beobachten.

Trotz der jüngst gestiegenen Zinsen gebe es noch immer viele günstige Wohnungen, betont der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) in einem Communiqué. Die Durchschnittsmiete betrage gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS) 1362 Franken. Damit würden seit über 20 Jahren im Durchschnitt rund 16 bis 20 Prozent des Einkommens für die Miete aufgewendet, so der HEV.

mk/rw


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / SWISS FRANC (AUD/CHF) -0.34%0.63892 verzögerte Kurse.1.77%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.03%1.11618 verzögerte Kurse.-0.18%
CANADIAN DOLLAR / SWISS FRANC (CAD/CHF) -0.32%0.68934 verzögerte Kurse.1.26%
CHINESE YUAN RENMINBI / SWISS FRANC (CNY/CHF) -0.35%0.136353 verzögerte Kurse.2.02%
DANISH KRONE / SWISS FRANC (DKK/CHF) -0.33%13.388 verzögerte Kurse.1.53%
EURO / SWISS FRANC (EUR/CHF) -0.34%0.99652 verzögerte Kurse.1.02%
HONGKONG-DOLLAR / SWISS FRANC (HKD/CHF) -0.17%11.789 verzögerte Kurse.-0.31%
INDIAN RUPEE / SWISS FRANC (INR/CHF) -0.80%0.011184 verzögerte Kurse.0.80%
JAPANESE YEN / SWISS FRANC (JPY/CHF) -0.30%0.6999 verzögerte Kurse.0.13%
NEW ZEALAND DOLLAR / SWISS FRANC (NZD/CHF) -0.44%0.58354 verzögerte Kurse.-0.26%
RUSSIAN ROUBLE / SWISS FRANC (RUB/CHF) 0.46%0.013056 verzögerte Kurse.4.22%
SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK 0.21%4810 verzögerte Kurse.0.21%
SINGAPORE-DOLLAR / SWISS FRANC (SGD/CHF) -0.16%0.6987 verzögerte Kurse.1.35%
SWEDISH KRONA / SWISS FRANC (SEK/CHF) -0.24%0.087728 verzögerte Kurse.-0.94%
US DOLLAR / SWISS FRANC (USD/CHF) -0.20%0.92495 verzögerte Kurse.0.18%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
14:27Cummins sieht zweistelliges Umsatzwachstum für das Geschäftsjahr 2023 aufgrund der Motorennachfrage
MR
14:27Bei paragon stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum
DP
14:26Autogrill ernennt neuen CEO und Vorsitzenden
AN
14:25Aktien Frankfurt: Verluste wegen Zinssorgen und Gewinnmitnahmen
AW
14:22Fashionette AG veröffentlicht vorläufige Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2022 – Nettoumsatz innerhalb und bereinigtes EBITDA unterhalb der angestrebten Bandbreite
EQ
14:21Fashionette AG veröffentlicht vorläufige Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2022 - Nettoumsatz innerhalb und bereinigtes EBITDA unterhalb der angestrebten Bandbreite
DP
14:17Aktien New York Ausblick: Zinsen und Geopolitik belasten - Goldminen im Blick
AW
14:16Italiens Anima sieht Spielraum für Fusionen und Übernahmen, ohne dass sich die Belohnungen für Investoren ändern
MR
14:14Neue Warnstreikwelle bei der Deutschen Post bremst Zustellung
DP
14:12Verwirrung um ukrainischen Verteidigungsminister
RE
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"