Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Rasant steigende Preise trüben Verbraucherlaune in den USA deutlich

14.01.2022 | 16:37
ARCHIV: Eine Frau mit Einkaufstaschen in der  Citadel Outlet Mall in Commerce, Kalifornien, USA, 3. Dezember 2020. REUTERS/Lucy Nicholson

Washington (Reuters) - Die massiv steigenden Preise und Corona drücken die Stimmung der US-Verbraucher zu Jahresbeginn stärker als gedacht.

Das Barometer für die Konsumlaune fiel im Januar auf 68,8 Zähler von 70,6 Punkten im Dezember, wie die Universität Michigan am Freitag zu ihrer monatlichen Umfrage mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem leichten Rückgang auf 70,0 Punkte gerechnet. Die Verbraucher schätzten sowohl die Lage als auch die Aussichten für die kommenden Monate schlechter ein.

Die Bürger erwarten mit Blick auf die kommenden zwölf Monate zugleich eine Verteuerung der Waren und Dienstleistungen von 4,9 Prozent. Die Verbraucherpreise sind zuletzt in immer rasanterem Tempo gestiegen, was die US-Amerikaner tagtäglich an der Zapfsäule und auch im Supermarktregal ablesen können. Im Dezember wurde eine Teuerungsrate von 7,0 Prozent erreicht - der höchste Wert seit Juni 1982. Laut Umfrage-Leiter Richard Curtin sehen drei Viertel der Verbraucher die Inflation als ein ernsteres Problem an als die Arbeitslosigkeit. Sowohl die hohen Preise als auch die Verbreitung der Virus-Varianten Delta und Omikron drückten auf die Stimmung.

Notenbank-Chef Jerome Powell signalisierte zuletzt, dass die Fed ihre sehr lockere geldpolitische Linie angesichts der hohen Inflation wohl bald verlassen wird. An den Finanzmärkten wird mit bis zu vier Zinserhöhungen im laufenden Jahr gerechnet.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.13%0.72061 verzögerte Kurse.-0.76%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.02%1.36752 verzögerte Kurse.1.06%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.01%0.79708 verzögerte Kurse.0.64%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.04%1.14145 verzögerte Kurse.0.75%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.24%0.013453 verzögerte Kurse.0.42%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.05%0.68038 verzögerte Kurse.-0.57%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:43Geburten in China sinken erneut - Bevölkerung wächst kaum noch
DP
07:35DEVISEN : Euro stabil bei 1,14 US-Dollar - China senkt Leitzins
DP
07:34MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -3-
DJ
07:34MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
07:34MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
07:34MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-
DJ
07:34MORNING BRIEFING - USA/Asien
DJ
07:20Baerbock betont Dialogbereitschaft und klare Haltung gegenüber Moskau
DP
07:00PROGNOSEN/Konjunkturdaten USA, Fed-Termine 17. bis 23. Januar (3. KW)
DJ
07:00PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 17. bis 23. Januar (3. KW)
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"