Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Produzentenpreise in Euro-Zone steigen im Rekordtempo von 21,9 Prozent

02.12.2021 | 11:06
ARCHIV: Zwei Euro-Münzen in der Zentrale des Money Service Austria in Wien, Österreich, 16. November 2017. REUTERS/Leonhard Foeger

Brüssel/Berlin (Reuters) - Die Produzentenpreise im Euroraum steigen immer rasanter. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte legten im Oktober um den Rekordwert von 21,9 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich 19,0 Prozent erwartet, nachdem es im September bereits einen kräftigen Zuwachs von 16,1 Prozent gegeben hatte. Bereits seit Mitte des Jahres werden Anstiege im zweistelligen Prozentbereich gemessen. Die Energiekosten sind dabei ein maßgeblicher Treiber dieser Entwicklung: Sie legten im Oktober um 62,5 Prozent zu - im September waren es noch 40,8 Prozent.

Die Produzentenpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Inflation. In der Statistik werden die Preise ab Fabrik geführt - also bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise geben.

Die Inflation ist im Euro-Raum derzeit auf dem Vormarsch und weit über die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent hinausgeschossen. Befeuert von massiv gestiegenen Kosten für Öl und Gas kletterten die Verbraucherpreise im November binnen Jahresfrist um 4,9 Prozent - der höchste Wert seit Beginn der Währungsunion.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:34POLITIK-BLOG/Scholz für Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland
DJ
15:33ZEITSCHRIFTENVERLEGER :  Müssen mit der Einstellung von Titeln rechnen
DP
15:24Großer Rückhalt für Merz als CDU-Chef - Machtkampf in der Fraktion?
DP
15:23Israels Regierung billigt Untersuchung von U-Boot-Affäre
DP
15:23CORONA-BLOG/Scholz strebt Ampel-Mehrheit bei allgemeiner Impfpflicht an
DJ
15:20POLITIK : Czaja lässt Frage der Führung der Unionsfraktion weiter offen
DP
15:19'Krim ist weg' - Marine-Inspekteur tritt nach Welle der Empörung ab
DP
15:17WDH : Handel dringt vor Bund-Länder-Runde auf Ende von 2G beim Einkaufen
DP
15:16Entwicklungsministerium unterstützt UN-Krisen-Bildungsfonds mit 200 Mio EUR
DJ
15:14'DEUTSCHE ARROGANZ UND GRÖSSENWAHN' : Kiew stark verärgert über Berlin
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"