Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Polizei-Großeinsatz gegen mutmaßliche Schleuser in Fleischindustrie

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
23.09.2020 | 17:47
FILE PHOTO: Meat products are displayed in a supermarket in Berlin

Die Bundespolizei hat am Mittwoch in fünf Bundesländern Razzien in der Fleischindustrie unternommen.

Es gehe um den Verdacht der illegalen Einschleusung von Arbeitskräften, teilte die Bundespolizei Mitteldeutschland mit. Der Schwerpunkt des Einsatzes liege in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Außerdem seien Orte in Berlin, Sachsen und Nordrhein-Westfalen durchsucht worden. In der Vergangenheit waren einige Schlachthöfe Brennpunkte von Coronavirus-Ausbrüchen.

820 Beamte seien im Einsatz gewesen, teilte die Polizei mit. In Weißenfels in Sachsen-Anhalt seien Dutzende Objekte durchsucht worden. Insgesamt gebe es über 80 Personen, die im Verdacht stünden, sich illegal in Deutschland aufzuhalten. Diese kämen überwiegend aus Osteuropa, etwa aus der Ukraine und Belarus. Die Polizei habe zehn Hauptbeschuldigte im Alter von 41 bis 56 Jahren im Visier. Bei sechs handele es sich um deutsche Staatsangehörige mit russischem Hintergrund - fünf Männer und eine Frau. Hinzu kämen drei Polen und eine Frau aus der Ukraine. Die Ermittlungen liefen bereits seit Monaten. Zwei Firmen namens IRC und Berkana stünden im Mittelpunkt der Ermittlungen. Es gebe den Verdacht, dass Personen illegal nach Deutschland gebracht würden, die für die fleischverarbeitende Industrie arbeiten sollen. Von Berkana war keine Stellungnahme zu erhalten, IRC Czuprynscy erklärte in Polen, es sei für das Unternehmen unmöglich, Menschen mit falschen Papieren nach Deutschland zu senden.

In der Region ist auch der größte deutsche Fleischkonzern Tönnies vertreten, der wegen der hohen Zahl von Corona-Fällen in die Schlagzeilen geraten war. "An unserem Standort in Weißenfels gibt es bis jetzt keine Durchsuchung, auch nicht an unserer Hauptverwaltung in Rheda-Wiedenbrück", betonte ein Sprecher. Er habe keine Informationen, ob Dienstleister von Durchsuchungen betroffen seien. Tönnies sage den Behörden volle Unterstützung zu. Bercana sei "an unserem Standort in Weißenfels ein kleiner Dienstleister".

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) sah sich in ihrer Kritik an den Zuständen in der Branche bestätigt. "Die heutigen Razzien der Bundespolizei wegen illegaler Leiharbeit in der Fleischindustrie belegen einmal mehr, dass das Arbeitsschutzkontrollgesetz, das derzeit im Gesetzgebungsverfahren beraten wird, ohne Abstriche beschlossen und umgesetzt werden muss", sagte Gewerkschaftschef Guido Zeitler. Die derzeit von Lobbyverbänden und Arbeitgebern geforderten Ausnahmen für Leiharbeit dürften auf keinen Fall zugelassen werden. "Dieselben Firmen, die Osteuropäer illegal einschleusen und ausbeuten, vermitteln sowohl Beschäftigte mit Werkverträgen und haben Zulassungen für Leiharbeit." Die Razzien zeigten, dass Leiharbeitsfirmen nicht per se die seriöseren Unternehmen sind. "Es ist gut und richtig, dass das Arbeitsschutzkontrollgesetz mit diesem kranken System Schluss macht und die Beschäftigten direkt bei den Unternehmen der Fleischindustrie eingestellt werden müssen."


share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
10:06Deutscher Autovermieter Sixt überlegt Markteintritt in Kanada
AW
10:03Japanische Airline ANA will offenbar 3500 Jobs streichen
AW
10:02Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben
AW
08:14IRW-NEWS : Modern Meat Inc: Modern Meat meldet Vertriebspartnerschaft mit Grey Jay Sales and Distribution
DP
05:24Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 25. Oktober 2020
AW
24.10.Winterzeit beginnt - Uhren werden in der Nacht umgestellt
DP
24.10.US-WAHL : Trump stimmt früh bei US-Präsidentenwahl ab
DP
24.10.UN-CHEF : Normalisierung zwischen Israel und Sudan bringt Hoffnung
DP
24.10.USA : Gut 80 000 Infizierte an einem Tag - Harte Maßnahmen in Europa
DP
24.10.BMW-Betriebsrat fürchtet keine betriebsbedingten Kündigungen
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"