Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Polen will Zugang zu Grenze zu Belarus weiter einschränken

30.11.2021 | 21:11

WARSCHAU (AFP)--Polen will den Zugang zum Grenzgebiet mit Belarus auch nach Auslaufen des Ausnahmezustands weiterhin einschränken. Die am Dienstag von Präsident Andrzej Duda unterzeichnete Regelung ermöglicht es der Regierung, den Zugang zu bestimmten Teilen der drei Kilometer breiten Grenzregion je nach Lage zu sperren. Der seit September geltende umstrittene Ausnahmezustand läuft um Mitternacht automatisch aus.

Nach polnischem Recht kann der Ausnahmezustand nur für eine Dauer von maximal drei Monaten verhängt werden. Warschau hatte ihn als Reaktion auf tausende Migranten, die über Belarus in die Europäische Union gelangen wollen, ausgerufen. Damit war auch Journalisten und Hilfsorganisationen der Zugang zum Grenzgebiet untersagt. Polen errichtete zudem einen Stacheldrahtzaun und stationierte tausende Soldaten entlang der 400 Kilometer langen Grenze.

Der polnische Senat hatte sich dafür ausgesprochen, Medien und Hilfsorganisationen Zugang zur Grenze zu verschaffen, die Abgeordneten lehnten den Änderungsvorschlag am Dienstag jedoch ab. Nach Ansicht der Opposition und von Menschenrechtsorganisationen räumt die Regelung der Regierung zu viel Macht ein und verstößt gegen die polnische Verfassung. Polnische Medien schätzen, dass mindestens zwölf Menschen im Grenzgebiet gestorben sind.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/ros

(END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 15:10 ET (20:10 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:33Bitcoin fällt um 9,3% auf $36.955
MR
02:31Impressum
DJ
21.01.Nato hält große Militärübung im Mittelmeer ab
DJ
21.01.Dollar behauptet sich, während Ausverkauf Aussie und Bitcoin in Mitleidenschaft zieht
MR
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein
DJ
21.01.DEVISEN : Euro hält die Gewinne- Franken fest
AW
21.01.CORONA-BLOG/Irland hebt Großteil der Corona-Beschränkungen auf
DJ
21.01.DEVISEN : Euro hält die Gewinne
DP
21.01.SPANIEN : Weiterer leichter Rückgang der Corona-Zahlen
DP
21.01.Baltenstaaten werden Abwehrraketen in die Ukraine liefern
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"