Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Pfund Sterling und Euro erholen sich; EZB dürfte nach hohem deutschem Verbraucherpreisindex aggressiv vorgehen

30.09.2022 | 04:27
Pound Sterling notes and change are seen inside a cash resgister in a coffee shop in Manchester

Das britische Pfund ist am Freitag auf ein neues Wochenhoch gestiegen und hat dazu beigetragen, den US-Dollar-Index auf ein Wochentief zu drücken. Die britische Politik hat sich bemüht, einen Teil des Schadens, der durch den Steuersenkungs- und Schuldenerhöhungsplan der letzten Woche entstanden ist, rückgängig zu machen.

Damit ist die britische Währung auf dem Weg zu ihrer besten Woche seit 2 1/2 Jahren.

Der Euro kletterte ebenfalls auf ein Wochenhoch, nachdem die deutschen Inflationsdaten die Erwartungen an eine aggressivere Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) verstärkt hatten.

Das britische Pfund erreichte zu Beginn des asiatischen Handels die Marke von $1,1222 und war damit kurz davor, die drastischen Verluste nach der Verabschiedung des sogenannten Minibudgets der neuen Regierung am vergangenen Freitag auszugleichen. Zuletzt lag er um 0,41% höher bei $1,11645, womit er in dieser Woche um 2,87% zulegte, obwohl er am Montag ein Rekordtief von $1,0327 erreicht hatte.

"Die Erholung von Cable (dem Sterling-Dollar-Kurs) ist sehr auffällig", sagte Sean Callow, ein Stratege bei Westpac in Sydney.

"Es macht insofern Sinn, als dass die britischen Renditen noch eine Weile hoch sein werden, was Short-Positionen abschreckt. Da das Vereinigte Königreich jedoch bereits ein sehr hohes Leistungsbilanzdefizit aufweist, bezweifeln wir, dass das Pfund Sterling noch viel mehr zulegen kann."

Über Nacht stieg das Pfund Sterling um 2,13%, als die Bank of England (BoE) einen zweiten Tag lang Anleihenkäufe tätigte, um die Märkte zu stabilisieren.

Unterdessen treffen sich die britische Premierministerin Liz Truss und Finanzminister Kwasi Kwarteng am Freitag mit dem Leiter der unabhängigen Finanzaufsichtsbehörde des Landes, dem Office for Budget Responsibility (OBR), um den Prozess der Haushaltsprognose zu besprechen.

In ihrer ersten Stellungnahme seit dem Ausbruch der Turbulenzen an den Märkten versprach Truss, an den umstrittenen Plänen festzuhalten.

Die Beteiligung des OBR "mildert die Befürchtungen der Märkte hinsichtlich des bisher nicht kalkulierten Steuerpakets und stützt das GBP", sagte Tapas Strickland, Leiter der Abteilung Marktwirtschaft bei der National Australia Bank.

"Ein heißer deutscher Verbraucherpreisindex erinnert auch an die Inflationslage in Europa - und weltweit - und daran, dass die Zentralbanken weiterhin eine restriktive Haltung einnehmen müssen. Vor diesem Hintergrund sollte die Entscheidung der BoE vom Mittwoch, Anleihen zu kaufen, nicht als Wendepunkt verstanden werden", fügte Strickland hinzu.

Die Daten vom Donnerstag zeigen, dass die Inflation in Deutschland den höchsten Stand seit mehr als einem Vierteljahrhundert erreicht hat. Dies ist auf die hohen Energiepreise zurückzuführen, wobei Analysten davor warnen, dass die Energiekrise noch nicht voll zum Tragen gekommen ist.

Das Ergebnis deutet darauf hin, dass die für Freitag erwarteten Zahlen für die 19 Länder der Eurozone ebenfalls die Prognosen der Ökonomen übertreffen werden.

Die Märkte rechnen mit einer weiteren Anhebung der EZB-Leitzinsen um 75 Basispunkte im nächsten Monat, wobei die Chancen für eine Erhöhung um einen ganzen Prozentpunkt bei 1:3 liegen.

Für die BoE erwarten die Händler Anfang November eine Straffung um 125 Basispunkte, wobei die Chancen für eine Erhöhung um 150 Basispunkte gering sind.

Der Euro notierte am Freitag leicht höher bei $0,9821 und stieg zuvor auf 0,9844, den höchsten Stand seit einer Woche.

Die Gemeinschaftswährung bleibt auf dem Weg zu einem Wochenplus von 1,29%, dem besten Ergebnis seit vier Monaten, nachdem sie sich am Montag von einem neuen Zwei-Dekaden-Tief bei $0,9528 erholt hatte.

Der Dollar-Index, der den Dollar gegenüber dem Euro, dem Pfund Sterling und vier anderen wichtigen Währungen misst, stieg um 0,09% auf 111,91, blieb aber in der Nähe seines über Nacht erreichten Wochentiefs von 111,64.

Die Präsidentin der Fed von Cleveland, Loretta Mester, sagte am Donnerstag, dass die Preisstabilität immer noch die wichtigste Aufgabe sei und die Inflation eingedämmt werden müsse, bevor man sich um die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum kümmern könne.

Der Dollar legte um 0,14% auf 144,65 Yen zu, bewegt sich aber größtenteils seitwärts unterhalb der psychologischen Marke von 145 Yen, seit die japanischen Behörden in der vergangenen Woche zum ersten Mal seit 1998 wieder Yen gekauft haben und der Dollar mit 145,90 Yen ein neues 24-Jahres-Hoch erreichte.

Finanzminister Shunichi Suzuki signalisierte am Donnerstag seine Bereitschaft, erneut zu intervenieren, falls die spekulativen Währungsbewegungen anhalten.

Die japanische Regierung wird im Laufe des Freitags bestätigen, wie viel sie für die Intervention ausgegeben hat und wie viel sie für weitere derartige Maßnahmen in Reserve hält.

Andernorts stieg der Dollar am Offshore-Markt um 0,38% auf 7,1247 Yuan und war damit auf dem Weg zu seiner besten Woche und seinem besten Monat seit April.

Der Aussie sank um 0,08% auf $0,6495 und der neuseeländische Kiwi schwächte sich um 0,12% auf $0,5721 ab, womit beide ebenfalls auf dem Weg zum schlechtesten Monatsergebnis seit April waren.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) -0.09%0.55169 verzögerte Kurse.3.59%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.16%0.6454 verzögerte Kurse.1.28%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.15%0.68 verzögerte Kurse.-6.20%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.16%1.8062 verzögerte Kurse.-3.42%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) 0.02%1.6556 verzögerte Kurse.-3.67%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.01%1.1655 verzögerte Kurse.-2.14%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.02%165.131 verzögerte Kurse.6.37%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.05%1.91675 verzögerte Kurse.-2.69%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.00%1.15109 verzögerte Kurse.-7.02%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.02%1.2287 verzögerte Kurse.-9.40%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) -0.02%0.604011 verzögerte Kurse.3.81%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.03%0.704389 verzögerte Kurse.1.54%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.05%0.7418 verzögerte Kurse.-5.91%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX -0.11%12886.35 Realtime Kurse.5.95%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.01%0.85764 verzögerte Kurse.2.21%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.07%1.054 verzögerte Kurse.-7.41%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) 0.07%0.010006 verzögerte Kurse.1.42%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.09%0.011666 verzögerte Kurse.-0.67%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.11%0.012297 verzögerte Kurse.-8.26%
NATIONAL AUSTRALIA BANK LIMITED -0.95%31.38 verzögerte Kurse.8.81%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.01%0.6408 verzögerte Kurse.-6.84%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) 0.02%0.813868 verzögerte Kurse.10.37%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.07%0.948767 verzögerte Kurse.8.00%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
19:14Vorstandswahl von Frankreichs Républicains geht in zweite Runde
DP
19:03WDH/Dreyer für sachliche Migrationsdebatte
DP
18:22ANALYSE/Fed muss schmerzvollen Weg zur Inflationsbekämpfung gehen
DJ
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/3. und 4. Dezember 2022
DJ
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/3. und 4. Dezember 2022
DJ
17:43Von der Leyen will EU-Handelspolitik an neues Umfeld anpassen
AW
17:42Start von Klimaschutz-Förderprogramm für Industrie 2023 geplant
DP
17:33Westen will Öl- und Gaseinnahmen Putins schmerzlich drosseln
AW
17:31Saudi Exchange führt Market-Making ein, um die Liquidität zu erhöhen
MR
17:26UPDATE/EU-Embargo für russisches Öl greift ab Montag
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"