Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

PTA-News : Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V.: Squeeze-out RIB Software SE - SdK fordert Erhöhung der Barabfindung auf mindestens 47 Euro je Aktie - Schneider Electric muss eigene ESG-Standards auch bei Squeeze-out anwenden

08.10.2021 | 15:01

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

München (pta032/08.10.2021/15:00) - Anfang 2021 wurde die Schneider Electric SE vom Corporate Knights Global 100 Index als "Das nachhaltigste Unternehmen der Welt 2021" ausgezeichnet. Das frühe und nachhaltige Engagement von Schneider Electric wurde durch die Aufnahme in den FTSE4Good Index unterstrichen. Als Aktionärin der RIB Software SE sind wir erfreut, mit Schneider Electric einen Hauptaktionär mit einer vielfach gekürten Spitzenposition im Bereich ESG seit letztem Jahr mit an Bord zu haben.

Die unternehmerische Sozialverantwortung spielt im Umgang mit allen Stakeholdern eine große Rolle, dazu zählt auch der Umgang mit den eigenen Shareholdern. Laut aktueller Meldung hält Schneider Electric rund 96,28 Prozent an der RIB Software SE. Diese dominierende Stellung birgt ein erhöhtes Maß an Verantwortung gegenüber den Minderheitsaktionären - und das vor allem angesichts eines aktienrechtlichen Squeeze-out, der den härtesten Eingriff in die Rechte eines Aktionärs darstellt, wird dieser doch schlussendlich enteignet.

Am 10. Juni 2021 informierte die Gesellschaft den Kapitalmarkt darüber, dass CEO Tom Wolf und CFO Michael Sauer sowie deren Ehefrauen ihre Anteile von 8,4 bzw. 0,5 Prozent an der Gesellschaft zu einem Preis von 47,00 Euro je Aktie an Schneider Electric außerbörslich verkauft haben. Auch nach Übermittlung des Übertragungsverlangens hinsichtlich eines aktienrechtlichen Squeeze-out vom 5. Juli 2021 erfolgten am 10. August weitere Aktienverkäufe des Managements an Schneider Electric zu einem Preis von 47,00 Euro je Aktie - nur knapp einem Monat vor Konkretisierung des Übertragungsverlangens, in dem für die Minderheitsaktionäre schließlich eine Barabfindung von nur 41,72 Euro je Aktie festgesetzt wurde.

Mit seiner Entscheidung vom 25. November 2014 hat das Landgericht Frankfurt am Main (3-5 O 43/13) die Relevanz von Vorerwerbspreisen für die Bestimmung der angemessenen Badabfindung bei einem aktienrechtlichen Squeeze-out-Verfahren anerkannt. Im nun vorliegenden Fall hat Schneider Electric sogar nach Überschreitung der 95 Prozent-Schwelle und nach Übermittlung des Übertragungsverlangens, Aktienvorerwerbe zu 47,00 Euro je Aktie getätigt, denen demnach noch nicht einmal ein strategischer Charakter zuzuweisen ist. Wenn das Landgericht Frankfurt am Main in seinem Beschluss vom 25.11.2014, der zu einer signifikanten Erhöhung der Barabfindung führte, verlässliche Vorerwerbspreise vorrangig behandelte, bewegen wir uns im vorliegenden Fall mehr als nur in einem Graubereich.

Mit einem Umsatz von über 25 Mrd. Euro im Jahr 2020 und über 135.000 Mitarbeitern zählt Schneider Electric zu den größten internationalen Industriekonzernen weltweit. Aufgrund des vielfach gekürten Spitzen-Engagements im Bereich ESG gehen wir fest davon aus, dass Schneider Electric auch der Umgang mit anderen Kapitalmarktteilnehmern und vor allem den Mitaktionären bei Tochterunternehmen am Herzen liegt. Eine Erhöhung der Barabfindung auf 47 Euro je Aktie würde dem Rechnung tragen und die Unannehmlichkeiten eines sich lang ziehenden Spruchverfahrens mit zur Diskussion stehenden unsauberen Handlungspraktiken vermeiden. Im Sinne aller unserer Mitglieder und externen Stimmgeber freuen wir uns auf einen konstruktiven Dialog mit Schneider Electric im Vorfeld zur anstehenden Hauptversammlung.

Den Mitgliedern der SdK stehen wir für weitergehende Informationen unter info@sdk.org oder unter 089 / 2020846-0 gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

München, den 8. Oktober 2021 SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

(Ende)

Aussender: Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V. Adresse: Hackenstraße 7b, 80331 München Land: Deutschland Ansprechpartner: Daniel Bauer Tel.: +49 89 20 20 846-0 E-Mail: info@sdk.org Website: www.sdk.org

ISIN(s): - (Aktie) Börsen: -

[ Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1633698000944 ]

© pressetext Nachrichtenagentur GmbH Pflichtmitteilungen und Finanznachrichten übermittelt durch pressetext.adhoc. Archiv: http://adhoc.pressetext.com . Für den Inhalt der Mitteilung ist der Aussender verantwortlich. Kontakt für Anfragen: adhoc@pressetext.com oder +43-1-81140-300.

(END) Dow Jones Newswires

October 08, 2021 09:00 ET (13:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
22:14US-Regierung klagt gegen Kauf des Chipdesigners Arm durch Nvidia
DP
22:01US-Kartellwächter wollen Übernahme des Chipdesigners Arm durch Nvidia verhindern
DP
21:57Meyer Burger drosselt in Sachsen wegen Corona vorübergehend die Produktion
AW
21:51UNIQA INSURANCE : kauft nachrangige (Tier 2), in 2013 und 2015 ausgegebene Anleihen im Nennbetrag von EUR 375 Mio. zurück und platziert erfolgreich neue nachrangige (Tier 2) Anleihe im Nennbetrag von EUR 375 Mio.
PU
21:46Goldman Sachs plant neue mittelfristige Rentabilitätsziele Anfang nächsten Jahres - Quellen
MR
21:43U.S. FTC klagt gegen den 40-Milliarden-Dollar-Deal zwischen Nvidia und Arm
MR
21:43U.S. FTC klagt gegen den Kauf von Arm durch Nvidia
MR
21:41WILLKOMMEN IM TINDERVERSE : Der CEO von Tinder spricht über Metaverse und virtuelle Währungen
MR
21:31BuzzFeed könnte durch Fusion mit Blankoscheck-Firma weniger Kapital einbringen - WSJ
MR
21:28EANS-ADHOC : UNIQA kauft nachrangige (Tier 2) in 2013 und 2015 ausgegebene Anleihen im Nennbetrag von EUR 375 Mio. zurück und platziert erfolgreich neue nachrangige (Tier 2) Anleihe im Nennbetrag von EUR 375 Mio.
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"