News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Öl steigt dank optimistischer Nachfrage und starkem Benzin an

17.05.2022 | 01:31
FILE PHOTO: An aerial view shows an Idemitsu Kosan Co. oil facility in Ichihara, east of Tokyo

Die Ölpreise stiegen am Montag aufgrund der Zuversicht, dass sich die Nachfrage in China deutlich erholen würde, nachdem es positive Anzeichen dafür gab, dass die Coronavirus-Pandemie in den am stärksten betroffenen Gebieten des Landes zurückgeht.

Die Brent-Rohöl-Futures für Juli stiegen um $2,69 auf $114,24 pro Barrel, was einem Plus von 2,4% entspricht, während die US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) um $3,71 oder 3,4% auf $114,20 pro Barrel stieg.

Shanghai beabsichtigt, die Stadt ab dem 1. Juni wieder weitgehend zu öffnen und den 25 Millionen Einwohnern die Wiederaufnahme des normalen Lebens zu ermöglichen, sagte ein Beamter der Stadt am Montag, nachdem er erklärt hatte, dass in 15 der 16 Bezirke außerhalb der Quarantänegebiete keine Fälle mehr aufgetreten seien.

Es wird jedoch geschätzt, dass 46 Städte in China unter Quarantäne stehen, was den Einkauf, die Produktion in den Fabriken und die Energienutzung beeinträchtigt.

"Wir sehen viele Signale, dass die Nachfrage in dieser Region zurückkehren wird, was die Preise stützt", sagte Bob Yawger, Direktor für Energie-Futures bei Mizuho.

Im Einklang mit einem unerwartet starken Rückgang der Industrieproduktion im April verarbeitete China 11% weniger Rohöl, wobei der tägliche Durchsatz den niedrigsten Stand seit März 2020 erreichte.

Die US-Benzinfutures erreichten am Montag erneut ein Allzeithoch, da die sinkenden Lagerbestände die Sorgen um das Angebot schürten.

Die Lagerbestände in der Strategic Petroleum Reserve fielen auf 538 Millionen Barrel, den niedrigsten Stand seit 1987, wie Daten des US-Energieministeriums am Montag zeigten.

"Die rekordhohen Benzinpreise haben keine Anzeichen dafür gezeigt, dass sie die Nachfrage zerstören. Die US-Wirtschaft scheint stark genug zu sein, um in wenigen Wochen einen robusten Start in die Hochsaison zu ermöglichen", sagte Jim Ritterbusch, Präsident von Ritterbusch and Associates in Galena, Illinois.

Die Ölpreise fanden auch etwas Unterstützung, als Diplomaten und Beamte der Europäischen Union sich optimistisch äußerten, trotz der Sorgen um die Versorgung Osteuropas eine Einigung über ein schrittweises Embargo für russisches Öl zu erzielen.

Die EU-Außenminister scheiterten jedoch am Montag mit ihren Bemühungen, Ungarn dazu zu bewegen, sein Veto gegen das vorgeschlagene Ölembargo aufzuheben. Litauen erklärte, der Block werde "von einem Mitgliedstaat als Geisel gehalten".

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock sagte, der Block brauche noch ein paar Tage, um eine Einigung zu finden.

"Angesichts des geplanten EU-Embargos für russisches Öl und des langsamen Anstiegs der OPEC-Produktion wird erwartet, dass die Ölpreise in der Nähe des aktuellen Niveaus von 110 Dollar pro Barrel bleiben werden", sagte Naohiro Niimura, Partner bei Market Risk Advisory.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
04.07.Ukraine sagt jetzt, dass noch keine Truppen auf der erholten Schlangeninsel sind, um ihre Flagge zu hissen
MR
04.07.Schütze auf dem Dach tötet 6 Menschen bei der Parade zum 4. Juli im Chicagoer Vorort Highland Park
MR
04.07.Scholz berät mit Macron in Paris über weiteren Ukraine-Kurs
DP
04.07.Südkoreas Devisenreserven sinken im Juni so stark wie seit Ende 2008 nicht mehr
MR
04.07.Italiens Regierung beschließt Dürre-Notstand in fünf Regionen
DP
04.07.Analyse-Russland begrüßt Einnahme der Region Luhansk, aber große Kämpfe in der Ukraine liegen noch vor uns
MR
04.07.UKRAINE-BLOG/Russische Kosmonauten zeigen Separatistenflagge im All
DJ
04.07.CDU-Chef Merz vermisst Sparsignal von Scholz
DP
04.07.Lauterbach und Kassenärzte einigen sich im Bürgertest-Streit
DP
04.07.UKRAINISCHER GENERALSTAB : Kämpfe gehen jetzt im Gebiet Donezk weiter
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"