Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

OPEC-Ölproduktion sinkt im November nach zugesagter Kürzung -Umfrage

30.11.2022 | 18:20
FILE PHOTO: The logo of the OPEC is seen at OPEC's headquarters in Vienna

Die OPEC-Ölproduktion ist im November gesunken, angeführt von dem Top-Exporteur Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten, nachdem das breitere OPEC+-Bündnis angesichts der sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten starke Produktionskürzungen zugesagt hatte, um den Markt zu stützen, wie eine Reuters-Umfrage am Mittwoch ergab.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) förderte in diesem Monat 29,01 Millionen Barrel pro Tag (bpd), was einem Rückgang von 710.000 bpd gegenüber Oktober entspricht. Im September hatte die OPEC-Produktion den höchsten Stand seit 2020 erreicht.

Die OPEC und ihre Verbündeten, die unter der Bezeichnung OPEC+ bekannt sind, haben die Fördermenge während des größten Teils des Jahres 2022 erhöht, da sich die Nachfrage erholt hat. Im November, als die Ölpreise aus Sorge vor einer Rezession schwächer wurden, nahm die Gruppe die größte Kürzung seit den ersten Tagen der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 vor.

Ihre Entscheidung für November sah eine Kürzung des OPEC+ Produktionsziels um 2 Millionen bpd vor, wovon etwa 1,27 Millionen bpd von den 10 teilnehmenden OPEC-Ländern stammen sollten.

Die angestrebte Fördermenge wurde unterschritten, da viele Produzenten - insbesondere Angola und Nigeria - aufgrund unzureichender Investitionen und, im Falle Nigerias, aufgrund von Rohöl-Diebstahl nicht in der Lage sind, mehr zu fördern.

Die Produktion der 10 Mitglieder fiel im Vergleich zum Vormonat um 720.000 bpd, so dass die tatsächliche Produktion 800.000 bpd unter dem Produktionsziel der Gruppe für November liegt. Im Oktober hatte das Defizit 1,36 Millionen bpd betragen.

Da die Produktion unter dem Zielwert lag, übertraf die OPEC mit einer Erfüllungsquote von 163% im November die zugesagten Kürzungen, so die Umfrage.

Die OPEC+ trifft sich praktisch am Sonntag, um ihre Förderpolitik zu überprüfen, und es wird erwartet, dass sie keine Änderungen vornehmen wird.

SAUDIISCHE KÜNDIGUNG

Im November hat Saudi-Arabien seine Produktion gegenüber Oktober um 500.000 bpd gekürzt, wie die Umfrage ergab, und damit praktisch die gesamte zugesagte Menge. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait haben die nächstgrößeren Drosselungen vorgenommen.

Algerien hat etwa die Hälfte der zugesagten Menge gekürzt und der Irak, der zweitgrößte OPEC-Produzent, der eine Erhöhung seiner Quote gefordert hat, hat seine Produktion im November kaum gesenkt, so die Umfrage.

Angola und Nigeria haben ihre Fördermengen im November jeweils erhöht, liegen aber beide weit unter ihren Quoten, so die Umfrage. Nigeria verzeichnete den größten Anstieg der OPEC-Produktion, was auf höhere Exporte von Forcados zurückzuführen ist.

In Libyen, Iran und Venezuela, die allesamt von den OPEC-Förderkürzungen ausgenommen sind, gab es kaum Veränderungen in der Produktion.

Die Reuters-Umfrage zielt darauf ab, das Angebot auf dem Markt zu verfolgen. Sie basiert auf Verschiffungsdaten, die von externen Quellen zur Verfügung gestellt werden, auf Daten von Refinitiv Eikon, auf Informationen von Tanker-Trackern wie Petro-Logistics sowie auf Informationen, die von Quellen bei Ölgesellschaften, der OPEC und Beratern stammen.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL 1.13%84.98 verzögerte Kurse.-5.34%
WTI 0.99%78.455 verzögerte Kurse.-7.49%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
00:44Third Point besitzt Salesforce-Beteiligung, spricht über Veränderungen bei Bath & Body Works
MR
00:12US-Finanzministerin Yellen hofft immer noch auf einen Besuch in China, macht aber keine Angaben zum Zeitpunkt
MR
00:12Zelenskiy drängt EU-Staats- und Regierungschefs zu mehr Waffen und Beitrittsgesprächen
MR
08.02.U.S. Repräsentantenhaus stimmt für Abschaffung der COVID-Impfpflicht für ausländische Flugreisende
MR
08.02.US-Finanzministerin Yellen: Inflation bleibt hoch, aber es gibt ermutigende Anzeichen
MR
08.02.BNPL-Kreditgeber Affirm baut rund 19% seiner Belegschaft ab
MR
08.02.Chinesischer Wissenschaftler: Welt sollte sich über chinesische COVID-Varianten "beruhigen
MR
08.02.Macron sichert Ukraine 'Unterstützung bis zum Sieg' zu
DP
08.02.Scholz: 'Ukraine gehört zur europäischen Familie'
DP
08.02.New Yorker Anwaltskanzlei Shearman & Sterling entlässt Anwälte und Mitarbeiter
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"