Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

OLYMPIA: Timanowskaja fordert Ermittlungen gegen Cheftrainer

03.08.2021 | 12:38

TOKIO (dpa-AFX) - Die um ihren Olympia-Start gebrachte Sprinterin Kristina Timanowskaja hat Ermittlungen gegen den belarussischen Cheftrainer und eine mögliche Bestrafung gefordert. Sie erwarte von den Sportbehörden, "die Situation zu untersuchen, wer hat die Anweisung gegeben, wer hat wirklich die Entscheidung getroffen, dass ich nicht mehr teilnehmen darf", sagte die 24-Jährige am Dienstag in einem Video-Interview der Nachrichtenagentur AP. Die Athletin, die zuvor belarussische Funktionäre kritisiert hatte, war laut der Opposition ihres Landes einer drohenden Entführung von den Olympischen Spielen in Tokio entkommen.

Timanowskaja erhielt inzwischen in der polnischen Botschaft in Tokio ein humanitäres Visum und soll in Kürze nach Warschau ausreisen. "Ich würde sehr gern meine sportliche Laufbahn fortsetzen, weil ich erst 24 bin und Pläne für mindestens zwei weitere Olympische Spiele hatte", sagte sie. Im Moment aber sorge sie sich nur um ihre Sicherheit.

Die belarussische Athletin hatte sich am Flughafen Haneda an die japanische Polizei gewendet, als sie mutmaßlich zur Heimreise nach Minsk gezwungen werden sollte. "Sie haben mir klar gemacht, dass ich bei meiner Rückkehr definitiv eine Art der Bestrafung erhalten werde", sagte Timanowskaja. Was sie erwarte, sei wenig verschleiert worden. Sie wünsche sich nun eine sichere Ankunft in Europa, um sich mit ihren Helfern über die nächsten Schritte zu beraten.

Das Internationale Olympische Komitee hatte am Dienstag eine förmliche Untersuchung in dem Fall eingeleitet. "Wir müssen alle Tatsachen feststellen und alle Beteiligten anhören, bevor wir weitere Maßnahmen ergreifen", sagte Sprecher Mark Adams. Sportler-Bündnisse wie Athleten Deutschland und Global Athlete hatten eine Sperre für das NOK von Belarus gefordert./hc/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:00++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (21.09.2021) +++
DJ
16:55BIDEN : Wir wollen keinen neuen Kalten Krieg
DP
16:54Österreich verteilt 150 000 Laptops und Tablets an Schüler
DP
16:44Biden verspricht Verdopplung von US-Klimahilfen
DP
16:41CORONA-BLOG/Keine Verdienstausfall-Entschädigung mehr bei Quarantäne Ungeimpfter
DJ
16:40Biden sanktioniert Kryptowährungsbörse wegen Ransomware-Angriffen
MR
16:36GIFTANSCHLAG AUF SKRIPAL : Scotland Yard klagt dritten Verdächtigen an
DP
16:35Experten - Preisexplosion bei Strom und Gas erhöht Insolvenzgefahr
RE
16:29Stadt Wien führt 2G-Regel für Veranstaltungen ein
DP
16:26Uber erwartet im laufenden Quartal ein ausgeglichenes bereinigtes EBITDA
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"