Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Nordkorea kritisiert neuen Sicherheitspakt der USA im Indopazifik

20.09.2021 | 13:52

SEOUL (dpa-AFX) - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat den neuen Sicherheitspakt der USA mit Großbritannien und Australien im Indopazifik scharf kritisiert. Der Pakt sowie die Entscheidung der USA, Australien beim Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb unterstützen zu wollen, seien "extrem unerwünschte und gefährliche Aktionen", zitierten die Staatsmedien am Montag einen namentlich nicht genannten Beamten, der die Abteilung für internationale Nachrichten im Außenministerium leite. Das Verhalten der USA werde "die strategische Balance in der asiatisch-pazifischen Region umstoßen und einen Wettlauf um Nuklearwaffen in Gang setzen".

Der Kommentator warnte, Pjöngjang werde entsprechende Gegenaktionen unternehmen, falls sich herausstellen sollte, dass sich diese Schritte der USA auf die Sicherheit Nordkoreas auswirkten. Es sei nicht verwunderlich, dass Nachbarländer einschließlich China das Vorgehen kritisiert hätten. Er warf der Regierung von US-Präsident Joe Biden vor, ein doppeltes Spiel zu spielen.

Die USA, Großbritannien und Australien hatten die neue "Sicherheitsallianz" in der vergangenen Woche bekanntgeben. Sicherheitsexperten werteten die neue Allianz als eindeutigen Schritt gegen Machtansprüche Chinas im Indopazifik. Der Begriff steht für eine Region vom Indischen Ozean bis hin zum Pazifik

Die nordkoreanische Führung treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch Atomsprengköpfe bis in die USA tragen können. Nordkorea hat sich selbst zu einer Atommacht erklärt. Nach Schätzungen der amerikanischen Organisation Arms Control Association vom August 2020 lagern in Nordkorea 30 bis 40 Atomsprengköpfe.

Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen. Auf Angebote der Biden-Regierung, die Verhandlungen über sein Atomprogramm ohne Vorbedingungen wiederaufzunehmen, lehnte das Land bisher ab. Zuletzt testete Nordkorea wieder Marschflugkörper und ballistische Kurzstreckenraketen. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea Tests von ballistischen Raketen, die je nach Bauart einen Atomsprengkopf tragen können./dg/DP/stk


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:22FDP entscheidet über Koalitionsgespräche - Personaldebatten beginnen
DP
12:21ECOGRAF LIMITED : Erfolgreicher Abschluss des Produktqualifizierungsprogramms
DP
12:18Chinas Wirtschaft wächst im dritten Quartal nur noch um 4,9 Prozent
DP
12:18RKI registriert 4056 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 74,4
DP
12:16WDH : Bahn baut neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund
DP
12:06DR. REUTER INVESTOR RELATIONS : Dr. Reuter zu artnet AG: Nachhaltigkeit auf dem digitalen Kunstmarkt
DP
11:59BREXIT-MINISTER FROST : Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig
DP
11:56WAHL21/Stegner kritisiert Personaldebatte um Finanzministerium
DJ
11:54ILLEGALE MIGRATION ÜBER BELARUS : Maas für Sanktionen gegen Airlines
DP
11:53CORONA-BLOG/EU exportiert 1 Milliarde Impfstoffdosen in Drittländer
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"