Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Neuer Umweltskandal in russischer Industrieregion Norilsk

29.06.2020 | 15:33

NORILSK (dpa-AFX) - In der russischen Industrieregion Norilsk in der Nähe des Nordpolarmeeres mehren sich die Umweltskandale. Nach der Katastrophe mit 21 000 Tonnen ausgelaufenem Öl und der Entsorgung hochgiftiger Flüssigabfälle fing dort am Montag eine Kippe für Industriemüll Feuer. Es brannte eine Fläche von rund 1000 Quadratmetern nahe der Großstadt, wie der russische Zivilschutz der Agentur Tass zufolge mitteilte. Am Sonntag war bekannt geworden, dass der Nickel-Hersteller Nornickel in Flüsse der russischen Tundra Tausende Liter hochgiftiger Flüssigabfälle entsorgt hatte.

Die regierungskritische Zeitung "Nowaja Gaseta" veröffentlichte Videos von den mit Schwermetallen und Säure belasteten Ableitungen. Die Staatsanwaltschaft der Region Krasnojarsk leitete Ermittlungen wegen des illegalen Entsorgens giftiger flüssiger Abfälle ein. Das Unternehmen Nornickel räumte einer Mitteilung zufolge Fehler ein. Die Abwasser-Entsorgung sei gestoppt, die Verantwortlichen seien von ihren Posten entfernt worden, hieß es.

Die Lage in der von extremer Umweltverschmutzung betroffenen Region unweit des Nordpolarmeeres habe sich massiv verschlimmert, berichtete "Nowaja Gaseta" am Montag. Grund seien vor allem Kungeleien zwischen den Behörden und dem Konzern. "Nornickel ist schon viele Jahrzehnte der Feind Nummer eins des Nordens." Eine solche Verletzung der staatlichen Pflichten zur Erhaltung der Umwelt habe es nicht einmal zu Sowjetzeiten gegeben. Damals habe der Betrieb Strafen von vielen Milliarden Rubel zahlen müssen - für die Zerstörung der Natur.

Die Gewässer in der Nähe des Nordpolarmeeres kämpfen aktuell mit den Folgen der Ölkatastrophe von Ende Mai, als 21 000 Tonnen Öl in einem Heizkraftwerk ausgeflossen waren. Experten sprechen von der größten Ölkatastrophe in der russischen Arktis.

Nach Mitteilung der Umweltorganisation Greenpeace wollten Aktivisten Boden- und Wasserproben am Wochenende nach Moskau zur Analyse bringen. Sie wurden demnach aber auf dem Flughafen, der ebenfalls zu Nornickel gehört, gestoppt. Nornickel ließ die Proben beschlagnahmen, wie "Nowaja Gaseta" berichtete. Es werde alles unternommen, um die Aufklärung der Katastrophe zu behindern, kritisierte Greenpeace./mau/DP/stw


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MINING AND METALLURGICAL COMPANY NORILSK NICKEL -0.32%34.19 verzögerte Kurse.9.90%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.00%72.3934 verzögerte Kurse.-1.80%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:22Italien erlässt 5-Tage-Quarantäne für Reisende aus Großbritannien
DP
16:18Astrazeneca zur Lieferung von 50 Millionen Dosen an EU verurteilt
DP
16:17Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt
DP
16:15DEVISEN : Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1898 US-Dollar
DP
15:48Bundesregierung verlängert Hilfen für Exportwirtschaft
DP
15:44MÜLLER : Abfüllung von Impfstoffen in Afrika erstmalig ab April 2022
DP
15:44Macron kehrt zum Wangenkuss zurück - mit Maske
DP
15:27TAGESVORSCHAU/Samstag, 19. Juni, bis Montag, 21. Juni
DJ
15:27KONJUNKTUR IM BLICK/Ifo-Geschäftsklimaindex steigt im Juni
DJ
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.06.2021 - 15.15 Uhr
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"