Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Neue Demonstrationen gegen Corona-Sperren in Italien

28.10.2020 | 14:56

ROM (dpa-AFX) - In Italien setzt sich die Welle der Demonstrationen gegen die seit Anfang der Woche verschärften Corona-Schutzmaßnahmen fort. Am Mittwoch demonstrierten Unternehmer und Beschäftigte aus Restaurants, Bars und anderen Lokalen in vielen Städten, darunter in Mailand, Triest, Florenz und Neapel, gegen die Beschränkungen. Aufgerufen zu Protesten "auf 24 Plätzen im ganzen Land" hatten Verbandsvertreter aus dem Bereich Dienstleistung und Gastronomie.

Nach Angaben des Verbands Fipe-Confcommercio drohen durch die Corona-Krise und die Einschränkungen der Geschäftszeiten, die die Regierung erlassen hat, viele Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste. Die Lokale hätten massiv in den Corona-Schutz für Gäste investiert, argumentieren Kritiker der Mitte-Links-Regierung. Sie seien nicht Schuld am Anstieg der Neuinfektionen mit dem Virus.

In den vergangenen Tagen war es bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. So hatte es in der Hauptstadt Rom am Dienstagabend auf der Piazza del Popolo Auseinandersetzungen zwischen Hunderten Menschen - darunter Anhängern der neofaschistischen Partei Forza Nuova - und der Polizei gegeben. Demonstranten zündeten Müllcontainer an. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Nach den Zusammenstößen ergingen Anzeigen gegen 16 Personen wegen Gewalt sowie Widerstands gegen die Polizei, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch schrieb. Unter den Krawallmachern seien auch Minderjährige und radikale Fußballfans, sogenannte Ultras, gewesen.

Das 60-Millionen-Einwohner-Land hatte am Dienstag fast 22 000 bestätigte Neuinfektionen mit Corona innerhalb eines Tages gezählt. Seit Montag müssen alle Lokale um 18.00 Uhr für Gäste schließen. Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen dürfen nicht mehr öffnen./pky/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:14UPDATE/Süddeutschland ist Vorreiter bei der Digitalisierung
DJ
13:10VON DER LEYEN : Ohne Schengen kommt Europa zum Stillstand
DP
13:09FDP und Linke kritisieren Pläne für Homeoffice-Pauschale
DJ
13:02ESCADA-INSOLVENZ : Aus für einen Teil des Unternehmens
DP
12:58Digitalisierungsstudie zeigt Nachholbedarf bei kleineren Unternehmen
DP
12:57UMWELTAGENTUR : EU-Länder könnten Klimaziele für 2020 erreichen
DP
12:54Heil legt Gesetzentwurf für Homeoffice vor
DP
12:54Gericht gibt Klimaklage von Kindern gegen 33 Länder grünes Licht
DP
12:45BANKENVERBAND : BIP dürfte im 4. Quartal um 1 Prozent sinken
DJ
12:44OTS : Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. / AMÖ-Spediteure ...
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"