Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 

Neue Corona-Reisewarnungen bereiten Anlegern Sorge

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
14.08.2020 | 14:52
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Aus Furcht vor neuen flächendeckenden Reisebeschränkungen ziehen sich Anleger aus europäischen Aktienmärkten zurück

. Dax und EuroStoxx50 büßten am Freitag jeweils etwa ein Prozent auf 12.871 und 3297 Punkte ein. "Investoren nehmen zudem Gewinne mit, weil sich die Börsen nahe ihren Hochs bewegen", sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Vor dem anstehenden Wochenende sei es vernünftig, auf Nummer Sicher zu gehen.

Sorgen bereitete Börsianern die Ankündigung Großbritanniens, Reise-Rückkehrer aus Frankreich und einigen weiteren Staaten ab Samstag in eine 14-tägige Quarantäne zu schicken. Die Regierung in Paris kündigte vergleichbare Maßnahmen für Großbritannien-Reisende an und erklärte Paris wieder zum Hochrisiko-Gebiet. "Setzt sich der Trend fort, könnte das Reisen innerhalb der Europäischen Union bis zum Herbst erneut stark eingeschränkt werden, zusätzlich drohen regionale Lockdowns", warnte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader.

Vor diesem Hintergrund gingen die Reise- und Tourismus-Werte erneut in die Knie. Der europäische Branchenindex fiel um mehr als zwei Prozent. In London brachen die Titel des Touristik-Konzerns TUI, der Billig-Flieger Ryanair und EasyJet sowie der British Airways-Mutter IAG um bis zu 7,1 Prozent ein. Die Leitindizes der Börsen in London und Paris gaben jeweils rund 1,5 Prozent nach. Die britische Entscheidung unterstreiche das Risiko, Reisen zu buchen, und sei ein Schlag für das Verbrauchervertrauen, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com.

KONJUNKTURDATEN UND HICKHACK UM US-HILFSPAKET BELASTEN

Parallel dazu drückten enttäuschende Konjunkturdaten aus China und Europa auf die Stimmung. Die heimische Wirtschaft verbuchte wegen der Pandemie im zweiten Quartal einen Rekord-Einbruch von gut zwölf Prozent. "Der aktuelle Anstieg der Neuinfektionen zeigt, dass die Konjunkturerholung am seidenen Faden hängt", sagte Alexander Krüher, Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe.

Nervös machten Investoren auch die stockenden Verhandlungen über ein weiteres US-Hilfspaket. "Die jüngsten Wirtschaftsdaten deuten darauf hin, dass eine neue Konjunkturspritze dringend gebraucht wird", sagte AxiTrader-Experte Cutkovic. "Auch die US-Notenbank hat signalisiert, dass sie allein die Wirtschaft nicht retten kann."

ÖLPREIS FÄLLT - VARTA TROTZ GEWINNSPRUNG UNTER DRUCK

Die wachsenden Zweifel an einer kraftvollen Erholung der Weltwirtschaft spiegelten sich auch am Ölmarkt wider. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um bis zu 1,1 Prozent auf 44,48 Dollar je Barrel (159 Liter). Vor allem wegen der gesunkenen Nachfrage für Flugzeug-Kerosin hätten die Internationale Energie-Agentur IEA und die Opec ihre Bedarfsprognose für 2020 erstmals seit vier Monaten wieder gesenkt, sagte Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg. Gleichzeitig wachse das Angebot wieder.

Bei den deutschen Aktienwerten rückte Varta ins Rampenlicht. Die Aktien des Batterie-Herstellers verbuchten trotz eines Umsatz- und Gewinnsprungs und eines optimistischeren Ausblicks mit einem Minus von zeitweise gut 14 Prozent den größten Kursrutsch seit dem Börsencrash vom März. Börsianer hatten auf noch höhere Ziele gesetzt und machten Kasse. Allein in den vergangenen zwei Wochen hatten die Titel etwa 35 Prozent zugelegt - fast sieben Mal so stark wie der Nebenwerte-Index MDax, in dem sie notiert sind.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CMC MARKETS PLC -0.62%318.5 verzögerte Kurse.117.26%
COMMERZBANK AG -2.15%4.002 verzögerte Kurse.-27.46%
DAX -1.09%12469.2 verzögerte Kurse.-5.89%
EASYJET PLC -0.47%486.2 verzögerte Kurse.-65.87%
EURO STOXX 50 -0.71%3137.06 verzögerte Kurse.-16.24%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -0.63%94.64 verzögerte Kurse.-77.16%
LONDON BRENT OIL 0.12%41.78 verzögerte Kurse.-36.77%
MDAX 0.11%26452.76 verzögerte Kurse.-6.57%
RYANAIR HOLDINGS PLC -0.13%11.345 verzögerte Kurse.-22.45%
TUI AG 1.92%2.968 verzögerte Kurse.-73.96%
WTI -0.42%40.091 verzögerte Kurse.-34.31%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
25.09.Aktien New York Schluss: Comeback der Tech-Werte stützt die US-Börsen
DP
25.09.Aktien New York: Dow weiter stabilisiert - Tech-Werte rücken wieder vor
AW
25.09.Aktien Osteuropa: Überwiegend im Plus - Nur Moskau auf Talfahrt
DP
25.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Sechster Verlusttag in sieben Sitzungen
DP
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Woche ein
AW
25.09.Aktien Schweiz Schluss: SMI stabilisiert sich am Freitag
AW
25.09.Aktien Europa Schluss: Erneute Verluste wegen anhaltender Corona-Sorgen
DP
25.09.BÖRSE WALL STREET : Corona-Sorgen bremsen Europas Börsen aus
RE
25.09.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Börse findet nach Talfahrt Halt
RE
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ein
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"