Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Netanjahu: Einigung mit Sudan ist 'gewaltiger Umbruch'

23.10.2020 | 19:09

TEL AVIV (dpa-AFX) - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Einigung mit dem Sudan auf eine Normalisierung der Beziehungen als "gewaltigen Umbruch" bezeichnet. "Wir verkünden heute noch einen dramatischen Durchbruch in Richtung Frieden, mit noch einem arabischen Land, das sich dem Kreis des Friedens anschließt - diesmal mit dem Sudan", sagte Netanjahu am Freitagabend in einer Videobotschaft.

Netanjahu erinnerte an das dreifache Nein der Arabischen Liga bei einer Konferenz in Sudans Hauptstadt Khartum nach dem Sechstagekrieg 1967: "Nein zu einem Frieden mit Israel, Nein zu einer Anerkennung Israels, Nein zu Verhandlungen mit Israel." Heute sage Khartum dagegen "Ja zu einem Frieden mit Israel, Ja zu einer Anerkennung Israels und Ja zu einer Normalisierung mit Israel", sagte der Regierungschef.

Netanjahu sprach von einer neuen Ära des Friedens. In Kürze würden sich Delegationen beider Länder treffen, um über Zusammenarbeit in vielen Bereichen zu sprechen, darunter Landwirtschaft und Handel. "Der Himmel über dem Sudan ist heute offen für Israel", sagte Netanjahu. Dies werde auch Flüge von Israel nach Afrika verkürzen.

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain hat der Sudan als drittes Land in kurzer Zeit angekündigt, seine Beziehungen zu Israel normalisieren zu wollen. Mitgeteilt wurde die Ankündigung am Freitagabend vom Vizesprecher des Weißen Hauses in Washington, Judd Deere. Er berief sich dabei auf US-Präsident Donald Trump. Das Weiße Haus hatte zuvor mitgeteilt, Trump habe den Kongress über seine Absicht informiert, den Sudan von der berüchtigten US-Liste staatlicher Unterstützer von Terroristen zu streichen./le/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEERE & COMPANY 2.15%261.95 verzögerte Kurse.48.00%
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -1.06%501.92 verzögerte Kurse.-5.57%
S&P AFRICA 40 INDEX -0.87%162.67 verzögerte Kurse.-5.02%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
20:22BRINKHAUS BEKRÄFTIGT : Länder stärker an Corona-Hilfen beteiligen
DP
19:53Trump gewinnt bei Neuauszählung in Wisconsin keine Stimmen hinzu
DP
19:52IS-Terrormiliz greift Ölraffinerie im Nordirak an - keine Opfer
DP
18:56US-Experte Fauci warnt vor Zuspitzung der Corona-Krise im Dezember
DP
18:51KEHRTWENDE IN NEW YORK : Schulen dürfen wieder öffnen
DP
18:02BERLIN : Corona-Ampel für Belegung von Intensivbetten kurz auf Rot
DP
17:56ERSTES TV-INTERVIEW SEIT WAHL : Trump klagt über angeblichen Betrug
DP
17:45Berlin wieder unter selbstgesetztem Warnwert für Intensivbetten
DP
17:45ITALIENISCHER EXPERTE : Quarantäne, wenn Skigebiete offen bleiben
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"