Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch - Unterstützung für Schulz

24.11.2017 | 21:51

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die nordrhein-westfälische SPD sieht eine denkbare Neuauflage der großen Koalition im Bund weiterhin skeptisch - rückt aber von ihrem kategorischen Nein ab. Es sei richtig, dass Parteichef Martin Schulz beim Bundespräsidenten mit CDU und CSU Gespräche führen will, sagte Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Michael Groschek am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Landesvorstand das Thema beraten. "Der Bundespräsident hat zu Gesprächen eingeladen, und eine solche Einladung schlägt man nicht aus", sagte Groschek.

Zu Wochenbeginn hatte der Vorsitzende des größten SPD-Landesverbands noch betont, die Sozialdemokraten stünden für eine große Koalition "nicht zur Verfügung". Schließlich hätten auch die SPD-Mitglieder in NRW in einer Befragung nach der Bundestagswahl "ihr deutliches Nein zu dieser Konstellation" geäußert, hatte Groschek noch am Montag argumentiert.

Nun betonte er, es sei entscheidend, dass die SPD sich in den Gesprächen nicht von ihren sozialdemokratischen Inhalten abbringen lasse. "Die SPD muss jetzt inhaltlich Flagge zeigen. Wir müssen deutlich machen, wofür wir stehen - und wir müssen das Spielfeld wieder mit unseren Inhalten belegen und nicht mit wüsten Koalitions-Spekulationen." Dazu werde der Landesverband einen Brief an Schulz mit "einer inhaltlichen Orientierung für Gespräche gleich welcher Art" schreiben./mhe/DP/he


© dpa-AFX 2017
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:42Bitcoin setzt Abwärtstrend fort, fällt um 12,1% auf $47.176
MR
08:52GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland und weltweit
PU
05:36PRESSESTIMME : 'Wiesbadener Kurier' zur 2G-Regel im Handel
DP
02:31Impressum
DJ
03.12.Bitcoin stürzt um 5,5% auf 53.436 $ ab
MR
03.12.Moody's bestätigt Türkei-Rating B2 - Ausblick negativ
DJ
03.12.CORONA-BLOG/Irland verschärft Corona-Einschränkungen über Weihnachten
DJ
03.12.US-Kongress wendet drohenden 'Shutdown' kurz vor Fristablauf ab
DP
03.12.DEVISEN : Euro steigt im späteren US-Handel wieder über 1,13 US-Dollar
AW
03.12.Zehntausende Corona-Tote im Oktober in Russland
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"