Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Müller (EZB) - Alle Optionen bei Weg aus Krisenmodus offen diskutieren

22.09.2021 | 15:19
ARCHIV: Euro-Logo am Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, Deutschland. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - EZB-Ratsmitglied Madis Müller hat Spekulationen gedämpft, die Zentralbank könnte im Frühjahr auf dem Weg aus dem Corona-Krisenmodus ihr kleineres Anleihenprogramm APP aufstocken.

Dies sei nicht notwendigerweise der beste Weg, um die Finanzmärkte weiter reibungslos funktionieren zu lassen, erklärte der estnische Notenbankchef am Mittwoch via Twitter. Die Finanzagentur Bloomberg hatte ihn zuvor mit den Worten zitiert, eine Erhöhung des APP sei Teil der Diskussion. "Wir sollten alle Optionen offen diskutieren", betonte Müller später auf Twitter.

Angesichts der zurzeit sehr günstigen Finanzierungsbedingungen und der soliden Konjunkturerholung sei er nicht sicher, ob eine Erhöhung des APP-Kaufvolumens im Frühjahr der beste Weg sei, um einen "Klippeneffekt" zu vermeiden. Hintergrund der Diskussion ist die offene Zukunft des Corona-Notfall-Programms PEPP, das mindestens bis Ende März 2022 läuft. Laut EZB-Chefvolkswirt Philip Lane sollen die Anleihenkäufe auch nach einem Abschalten von PEPP nicht abrupt gestoppt werden. An den Märkten wird daher darüber spekuliert, ob das APP-Programm dann aufgestockt wird, dessen monatliche Kaufvolumina von 20 Milliarden Euro derzeit deutlich geringer ausfallen als die des PEPP.

Die Währungshüter der EZB haben sich auf ihrer jüngsten Zinssitzung Insidern zufolge auf ein neues monatliches Kaufziel für ihre Notfall-Anleihenkäufe in einer Spanne von 60 bis 70 Milliarden Euro verständigt. Das auf insgesamt 1,85 Billionen Euro angelegte PEPP ist eines der Hauptinstrumente der Europäischen Zentralbank (EZB), um den Kreditfluss an die Wirtschaft während der Corona-Krise zu stützen.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.20%0.63858 verzögerte Kurse.1.56%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.35%1.18249 verzögerte Kurse.5.89%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.14%0.695981 verzögerte Kurse.8.31%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.52%0.011429 verzögerte Kurse.2.50%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.11%0.861401 verzögerte Kurse.5.29%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:34USA überprüfen Sanktionspolitik und warnen vor Bedrohung durch Kryptowährungen
MR
21:32Tschechiens Präsident wegen gesundheitlicher Probleme nicht amtsfähig
DJ
21:31First hydrogen baut zwei mit wasserstoff-brennstoffzellen angetriebene leichte demonstrations-nutzfahrzeuge
DP
21:00DEVISEN : Eurokurs hält sich über 1,16 US-Dollar
DP
20:36BERICHT ÜBER HYPERSCHALLWAFFE : China bestätigt Test mit 'Raumschiff'
DP
20:32Italien steht vor einem Kapitalbedarf von mehr als 8 Mrd. $ für die Veräußerung von Monte dei Paschi
MR
20:17Krypto-Lobby fordert US-Regulierungsbehörden auf, Stablecoins nicht neuen Regeln zu unterwerfen
MR
20:08CORONA-BLOG/Südafrika lehnt Genehmigung für Sputnik-Impfstoff vorerst ab
DJ
19:44Börsen-Zeitung / Taktische Zurückhaltung, Kommentar zu Chinas ...
DP
19:08Bank of Canada plant keine Einführung einer digitalen Währung, zumindest vorerst nicht
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"