Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Microsoft meldet erneuten Cyberangriff mutmaßlich russischer Hacker

28.05.2021 | 21:12

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der US-Softwarekonzern Microsoft hat einen erneuten weitreichenden Cyberangriff mutmaßlich russischer Hacker in den USA und mindestens 23 weiteren Ländern gemeldet. "Diese Angriffswelle zielte auf etwa 3000 E-Mail-Konten bei mehr als 150 verschiedenen Organisationen ab", schrieb Microsoft-Manager Tom Burt, der bei dem Softwarekonzern für den Bereich "Security and Trust" (Sicherheit und Vertrauen) zuständig ist, am Donnerstag (Ortszeit) in seinem Blog. Nach Microsoft-Angaben dauert der Angriff an.

Der Schwerpunkt der Attacken liegt in den USA, wie der Manager schrieb. Ziele seien Behörden, Denkfabriken, Beratungsfirmen und Nichtregierungsorganisationen. Dahinter stecke die Hackergruppe Nobelium, die auch für den Angriff auf die Software der US-Firma SolarWinds verantwortlich gewesen sei.

"Diese Angriffe scheinen eine Fortsetzung der mehrfachen Bemühungen von Nobelium zu sein, Regierungsstellen, die in die Außenpolitik involviert sind, als Teil von nachrichtendienstlichen Bemühungen anzugreifen", erklärte Burt. Als Reaktion unter anderem auf den SolarWinds-Angriff hatten die USA im April Sanktionen gegen Russland verhängt. Für diese Attacke machten die US-Behörden den russischen Auslandsgeheimdienst SWR verantwortlich. Der SWR wies das zurück.

Burt schrieb nun, die Hacker hätten sich bei dem aktuellen Angriff Zugang zu einem E-Mail-Marketing-Service verschafft, der von der US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (USAID) genutzt werde. Von dort aus hätten die Hacker Phishing-Mails verschickt, die wie authentische USAID-Mails wirkten. Die elektronischen Nachrichten enthielten einen Link, über den Schadsoftware installiert werden sollte. Damit sei unter anderem Datendiebstahl und die Infektion von anderen Rechnern in einem Netzwerk möglich. Viele der Angriffe würden automatisch blockiert.

Die Vizesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte am Freitag, der US-Regierung sei der Hackerangriff bekannt. "Wir beobachten die Situation." Die Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) rief Nutzer und Administratoren dazu auf, die Hinweise von Microsoft zu dem Angriff zu beachten./cy/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:15CORONA-BLOG/Anforderungen an mobile Luftreiniger an Schulen erarbeitet
DJ
14:11Unicef warnt vor schlimmen Folgen der Schulschließungen wegen Corona
DP
14:09Mindestens ein Toter nach Explosion im Chemiepark Leverkusen
DJ
14:04GDV erhöht Schadenschätzung für Flutkatastrophe
DJ
14:01AC Immune erwirbt AFFiRiS' Anti-Alpha-Synuclein Spezifische Aktive Immuntherapie (SAIT) - Programme gegen neurodegenerative Erkrankungen
DP
13:55URTEIL : Lohnfortzahlung trotz Corona-Quarantäne möglich
DP
13:55Wirtschaft kritisiert Verlängerung von US-Einreisebeschränkungen
DJ
13:53Onshore-Windkraft legt im ersten Halbjahr deutlich zu
DJ
13:50VATIKAN : Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet
DP
13:28TOKIOS CORONA-INFEKTIONEN AUF REKORD - REGIERUNG : Kein Olympia-Ende
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"