Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Merkel stimmt CDU-Mitglieder der Regierung auf Superwahljahr 2021 ein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
27.09.2020 | 16:46

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel hat die CDU-Mitglieder ihrer Bundesregierung auf das Superwahljahr 2021 eingestimmt. Bei einem knapp siebenstündigen Strategietreffen im Kanzleramt beriet die CDU-Politikerin am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit den CDU-Kabinettsmitgliedern und Fraktionschef Ralph Brinkhaus über offene Themen, die die Union in dieser Legislaturperiode noch vorantreiben will. Es gehe darum, welche Akzente bis zur Bundestagswahl in einem Jahr gesetzt werden sollen, hieß es.

Konkrete Ergebnisse wurden am Abend zunächst nicht bekannt. Schon vor Beginn des Treffens hieß es, eine Information der Öffentlichkeit sei nicht geplant. Die Kanzlerin hatte zu den Beratungen neben Brinkhaus die Minister Peter Altmaier (Wirtschaft), Jens Spahn (Gesundheit), Julia Klöckner (Agrar), Anja Karliczek (Bildung), Annegret Kramp-Karrenbauer (Verteidigung) sowie die Staatsministerinnen Annette Widmann-Mauz (Migration, Integration) und Monika Grütters (Kultur) ins Kanzleramt geladen. Auch Kanzleramtschef Helge Braun war dabei.

Merkel hatte nach dpa-Informationen kürzlich intern klar gemacht, dass sie die CDU jetzt am Zug sehe, in der Regierung Druck zu machen, um auch jenseits des wichtigen Corona-Themas in entscheidenden Politikfeldern zu liefern. Dahinter dürfte die Überlegung stehen, dass die CDU im Superwahljahr 2021 mit der Bundestagswahl im Herbst und sechs Landtagswahlen nicht der kleinen Schwesterpartei CSU und dem Koalitionspartner SPD die Rolle des Treibers in der Regierung überlassen will. Am Ende solle auch nicht der Eindruck entstehen, vor allem die SPD habe punkten können, hieß es in der CDU weiter.

Als Themen für die Beratungen wurden neben dem auch in Corona-Zeiten wichtigen Bereich Wirtschaft und Soziales unter anderem die Innere Sicherheit, eine Strategie für die Cyberabwehr, digitale Bildung, Künstliche Intelligenz, der Ausbau des ultraschnellen 5G-Telekommunikationsnetzes oder das Thema Tierwohl genannt. Insgesamt umfasste die Tagesordnung für die Beratungen nach diesen Informationen knapp 30 Punkte.

Brinkhaus hatte vor dem Treffen die Aufmerksamkeit auf die Innere Sicherheit gelenkt, wo es mit der SPD Auseinandersetzungen über wichtige Sicherheitsgesetze gibt. "Mich treibt die Sorge über die gestiegene Gewaltbereitschaft im Bereich des politischen Extremismus um", sagte Brinkhaus der dpa. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schrieb auf Twitter: "Im Kampf gegen politischen Extremismus brauchen die Sicherheitsbehörden zeitgemäße Befugnisse." Brinkhaus und Ziemiak forderten die SPD zum Einlenken im Streit über eine Ausweitung der Möglichkeiten zur Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) auf. Hier gibt es auf Seiten der SPD Bedenken.

Weitere Themen bei den Beratungen im Kanzleramt dürfte auch angesichts der Corona-Pandemie die Transformation der Autoindustrie, Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit oder die sogenannte sachgrundlose Befristung von Jobs sein, die die SPD abschaffen will. Bei den Zukunftsbereichen Bildung und Digitalisierung dürfte es neben der Frage der Einrichtung eines Bildungskompetenzzentrums sowie einer Bildungsplattform auch um die weitere Umsetzung der Wasserstofftechnologie gehen.

Die weiter steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie in Deutschland dürften in der Runde ebenfalls eine Rolle spielen - allerdings eher am Rande. An diesem Dienstag will Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder darüber beraten, wie man angesichts der anhaltenden Pandemie gemeinsam in Herbst und Winter gehen soll./bk/DP/zb

© dpa-AFX 2020

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:31Steinmeier ruft zu Geduld und neuer Anstrengung in Pandemie auf
DP
15:26NIEDERLANDE : Erstmals mehr als 11 000 Neu-Infektionen
DP
15:26STREIT UM ABTREIBUNGSRECHT IN POLEN : Präsident will Gesetzesänderung
DP
15:26USA : Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weiter auf
AW
15:25JUSTIZREFORM : EU-Kommission treibt Verfahren gegen Warschau voran
DP
15:20DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 30.10.2020 - 15.15 Uhr
DP
15:20SECO : Leicht mehr Anmeldungen für Kurzarbeit
AW
15:18Weitere Anliegen auch ohne Praxisbesuch möglich
DP
15:15Altmaier verteidigt Reformpläne für mehr Ökostrom
DP
15:14Pakistan mit neuen Corona-Beschränkungen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"