Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

McConnell: Impeachment-Verfahren im Senat erst nach Biden-Vereidigung

13.01.2021 | 23:29

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der oberste Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, will das anstehende Amtsenthebungsverfahren gegen den abgewählten Präsidenten Donald Trump erst nach dessen Ausscheiden in der kommenden Woche starten. McConnell teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, angesichts der knappen Zeit sei es nicht möglich, ein solches Verfahren noch vor der Vereidigung des künftigen Präsidenten Joe Biden am kommenden Mittwoch zum Abschluss zu bringen. "Das ist keine Entscheidung, die ich treffe; das ist ein Fakt", erklärte McConnell in einer Mitteilung, die er auf Twitter verbreitete. Angesichts dieser Realität sei dem Land am meisten gedient, sich zunächst auf eine sichere und geordnete Amtsübergabe zu konzentrieren.

Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger Trumps hatte das Repräsentantenhaus kurz zuvor ein erneutes Amtsenthebungsverfahren gegen den abgewählten Präsidenten eröffnet. Die Kongresskammer stimmte am Mittwoch mehrheitlich dafür, dass sich Trump im Senat wegen "Anstiftung zum Aufruhr" verantworten muss. Ein Impeachment-Verfahren wird zwar vom Repräsentantenhaus eingeleitet, aber im Senat geführt und entschieden.

Die Demokraten hatten sich um allerhöchste Eile bemüht. Der oberste Demokrat im Senat, Chuck Schumer, erklärte am Mittwoch, ein Verfahren in der Kammer könnte mit McConnells Einverständnis auch sofort beginnen. Andernfalls werde es in der kommenden Woche starten. So oder so werde sich Trump dort verantworten müssen. Sein Verhalten dürfe nicht toleriert werden und nicht ungestraft bleiben./jac/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:39Merz bietet Laschet Eintritt in die jetzige Bundesregierung an
DJ
14:51ZIEMIAK : Laschet bei nötiger Briefwahl einziger Kandidat zum CDU-Vorsitz
DJ
14:42CORONA-BLOG/Zahl der Corona-Impfungen überschreitet Millionengrenze
DJ
14:30ANALYSE/Der Sieg des Mannschaftskapitäns Laschet sichert Merkels Erbe
DJ
14:09Spahn zum stellvertretenden CDU-Vorsitzenden gewählt
DJ
13:11Wirtschaft warnt CDU vor Belastungen für Unternehmen
DP
13:08Außenminister Maas warnt Laschet vor verfrühtem Wahlkampf
DP
13:07Scholz dringt auf weitere Entlastung für Kommunen
DP
13:07GRÜNE : Laschet hat als neuer CDU-Chef anspruchsvolle Aufgabe
DP
12:50Klöckner warnt vor pauschalen Vorwürfen gegen Landwirtschaft
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"