Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Markit : Euroraum-Wirtschaft wächst schwächer im September

23.09.2021 | 10:14

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Das Wachstum in der Eurozone hat im September aufgrund von Lieferengpässen und der Sorge über die Delta-Variante spürbar nachgelassen. Der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - verringerte sich auf 56,1 Zähler von 59,0 im Vormonat, wie das IHS Markit Institut im Zuge der ersten Veröffentlichung berichtete. Volkswirte hatten einen Rückgang auf 58,5 Punkte vorhergesagt.

Oberhalb von 50 Zählern signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum, darunter deutet es auf eine Schrumpfung. Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes fiel auf 58,7 Punkte von 61,4 im Vormonat. Volkswirte hatten nur einen Rückgang auf 60,5 Zähler prognostiziert. Der Index für den Servicesektor sank auf 56,3 Punkte von 59,0 im Vormonat. Ökonomen hatten einen Rückgang auf 58,5 Punkte erwartet.

Da die Nachfrage das Angebot weiterhin übertraf, zogen die Kosten der Unternehmen mit der höchsten Rate seit 21 Jahren an, wobei sich der Preisauftrieb in der Industrie zunehmend auch auf den Servicesektor auswirkt.

Innerhalb der Eurozone schwächte sich das Wachstum in Deutschland besonders deutlich ab. Frankreichs Wirtschaftswachstum verlor ebenfalls an Dynamik. In den übrigen von der Umfrage erfassten Ländern blieb das Wachstum zwar stärker als in Deutschland und Frankreich, es fiel jedoch so schwach aus wie zuletzt im April.

"Die Besorgnis über die hohen Preise, die angespannten Lieferketten und die Widerstandsfähigkeit der Nachfrage angesichts der anhaltenden Pandemie hat die Zuversicht vieler Unternehmen getrübt, sodass der Geschäftsausblick für das kommende Jahr nun auf den niedrigsten Stand seit Januar gesunken ist", sagte IHS-Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

Webseite: https://www.markiteconomics.com/Public/Page.mvc/PressReleases

DJG/apo/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 23, 2021 04:13 ET (08:13 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:25United Airlines verzeichnet geringeren Quartalsverlust, da sich der Reiseverkehr erholt
MR
19.10.NETFLIX : Abonnentenprognose für das laufende Quartal dank "Squid Game" über den Schätzungen
MR
19.10.America Movil Q3 Nettogewinn sinkt auf 15,8 Milliarden Pesos
MR
19.10.Aktienindizes steigen mit Tech-Aktien und Gewinnen; Dollar sinkt
MR
19.10.US-Gesetzgeber sagen, dass man Facebook bei der Verwaltung von Kryptowährungen nicht trauen kann
MR
19.10.TSX klettert auf Rekordhoch, da Anleger auf starke Gewinne achten
MR
19.10.Wall Street steigt, da die Anleger auf eine positive Gewinnsaison setzen
MR
19.10.ABGEORDNETENHAUSWAHL IN BERLIN : Weg für Koalitionsverhandlungen frei
DP
19.10.CANADIAN NATIONAL RAILWAY : CEO geht in den Ruhestand
MR
19.10.Berliner Linke macht Weg für Koalitionsverhandlungen frei
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"