Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Marketmind: Märkte beobachten China PPI, CPI

08.12.2022 | 22:59
FILE PHOTO: The Wall St entrance to the NYSE  is seen in New York

Ein Blick auf den bevorstehenden Tag an den asiatischen Märkten von Jamie McGeever.

Die Berichte über die chinesische Erzeuger- und Verbraucherpreisinflation für den Monat November stehen am Freitag in Asien im Rampenlicht. Die Anleger hoffen, eine anstrengende Woche mit einer positiven Note abschließen zu können.

Das gilt für die regionalen und globalen Aktien, nicht aber für die chinesischen, die auf dem besten Weg sind, zum zweiten Mal in Folge einen Wochengewinn von mindestens 2% zu erzielen. Günstige Inflationsdaten werden dazu beitragen.

Es wird erwartet, dass die Erzeugerpreise im November auf Jahresbasis weiter gesunken sind, und zwar auf -1,4%, den zweiten Monat in Folge mit einem deutlichen Rückgang. Dies wäre die schwächste Jahresinflationsrate auf Werksebene seit zwei Jahren.

Der PPI ist in jedem der letzten 12 Monate gesunken.

Unterdessen erwarten die Analysten, dass sich die Jahresrate der Verbraucherpreisinflation von 2,1% im Oktober auf 1,6% verlangsamen wird, was den langsamsten Anstieg seit März bedeuten würde. Im Monatsvergleich erwarten sie einen Rückgang um 0,2%, die schnellste monatliche Deflationsrate seit Mai.

Chinesischer Verbraucherpreisindex

Die Anleger werden die marktfreundlichen Inflationsdaten wahrscheinlich begrüßen, die zum Teil auf die Basiseffekte der sinkenden Energie- und Rohstoffpreise zurückzuführen sind.

Die US-Öl-Futures schlossen am Donnerstag auf dem niedrigsten Stand in diesem Jahr, und, was aus Sicht der Inflation wichtig ist, die Veränderung gegenüber dem Vorjahr ist jetzt negativ. Die Rohölsorte Brent ist innerhalb eines Monats um fast 25% eingebrochen, und ihre Jahresveränderung ist im Begriff, zum ersten Mal seit Februar 2021 negativ zu werden.

China, der größte Energieverbraucher der Welt, ist ein wichtiger Handelspartner der ölproduzierenden Golfstaaten, und die bilateralen Beziehungen haben sich in den letzten Jahren ausgeweitet und verstärkt.

Der chinesische Präsident Xi Jinping kündigte am Donnerstag in Saudi-Arabien "eine neue Ära" in den arabischen Beziehungen an. Der saudische Energieminister sagte am Mittwoch, Riad werde für Peking ein "vertrauenswürdiger und zuverlässiger" Energiepartner bleiben und die beiden Länder würden die Zusammenarbeit in der Energieversorgungskette durch die Einrichtung eines regionalen Zentrums für chinesische Fabriken im Königreich stärken.

Xi wird am Freitag mit anderen Ölproduzenten am Golf zusammentreffen und an einem Treffen arabischer Politiker teilnehmen.

Aber auch in China lässt der Preisdruck aufgrund von COVID-19-Sperren, Beschränkungen und einer schleppenden Wirtschaftstätigkeit nach. Vielleicht würden die Anleger Anzeichen für eine Bodenbildung der Inflation vorziehen, wenn dies bedeuten würde, dass sich die Wirtschaft erholt.

Die chinesischen Inflationszahlen folgen auf eine negative Überraschung bei der Verbraucherpreisinflation in der Eurozone, und Ökonomen erwarten, dass die anstehenden Zahlen zur Erzeuger- und Verbraucherpreisinflation in den USA im November ebenfalls zurückgegangen sind.

Drei wichtige Entwicklungen, die den Märkten am Freitag eine neue Richtung geben könnten:

- China CPI (November)

- China PPI (November)

- Südkoreas Leistungsbilanz (November)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL -1.57%86.05 verzögerte Kurse.1.71%
S&P GSCI BRENT CRUDE INDEX -1.01%735.3201 Realtime Kurse.0.57%
WTI 0.00%79.45 verzögerte Kurse.0.75%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
28.01.Memphis löst Polizeieinheit nach tödlicher Schlägerei auf; weitere Proteste erwartet
MR
28.01.Ukraine dementiert Bericht, dass sie 24 Jets von Verbündeten erhalten will - Medien
MR
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
28.01.Erweckungskirchen im Kongo ziehen Katholiken an
MR
28.01.Tschechischer General im Ruhestand will Tycoon und Ex-Premier im Präsidentschaftsrennen schlagen
MR
28.01.Südafrika fordert MTN und Ghana zur Beilegung des Steuerstreits über 773 Millionen Dollar auf
MR
28.01.Entwicklungspartner sagen 30 Milliarden Dollar für die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu
MR
28.01.Ghanas Regierung und Kapitalmarktbetreiber einigen sich auf Bedingungen für den Umtausch inländischer Schuldtitel
MR
28.01.ASML: Schritte zu einer Vereinbarung über die Einschränkung von Exporten nach China gemacht
MR
28.01.Exklusiv: Banker des Adani-Aktienverkaufs im Wert von 2,5 Milliarden Dollar erwägen Verzögerung und Preissenkung nach der Krise
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"