Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Macron kündigt Investitionsplan über 30 Milliarden Euro an

12.10.2021 | 14:25
ARCHIV: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während einer Konferenz zur maritimen Wirtschaft in Nizza, Frankreich, 14. September 2021. Daniel Cole/Pool via REUTERS

Paris (Reuters) - Frankreich will mit einem groß angelegten Innovationsplan der Wirtschaft des Landes auf die Sprünge helfen.

30 Milliarden Euro stellte Präsident Emmanuel Macron am Dienstag für das "Frankreich 2030" getaufte Programm zur Verfügung. Damit sollten neue, kleine Atommeiler gebaut, der Kohlenstoffausstoß der Industrie gesenkt und diverse Wirtschaftszweige gefördert werden, sagte Macron ein halbes Jahr vor der nächsten Präsidentenwahl vor Unternehmern. Es sollten sowohl kleine Startups als auch große Industriekonzerne berücksichtigt werden. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig Innovation und Industrieproduktion im Land beziehungsweise in der Region seien, sagte Macron. "Wir brauchen ein Land, das mehr produziert." Dabei müssten Industrialisierung und Innovation unter einen Hut gebracht werden. Letzteres sei der Schlüssel im weltweiten Wettbewerb und Zugang zu den Rohmaterialien. "Der Sieger bekommt alles", fügte er hinzu.

Konkreter sprach Macron von dem Bau eines emissionsarmen Flugzeugs, zwei Megawerken für grünen Wasserstoff sowie einem modularen Reaktor. Die vorgesehenen 30 Milliarden Euro sind zusätzlich zu dem 100 Milliarden Euro schweren Wiederaufbauplan, den Frankreich im vergangenen Jahr zur Bewältigung der Corona-Krise aufgelegt hat.

Die Opposition kritisierte die Pläne umgehend. Das sei nichts anderes als Wahlkampf, schrieb etwa Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Rassemblement National, auf Twitter. Das schreie nach: "Was auch immer es kostet, ich will wiedergewählt werden."


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"