Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Wall Street dürfte nach Rekordhochs Pause einlegen

27.07.2021 | 14:49

NEW YORK (Dow Jones)--Nach den jüngsten Rekordständen ist an der Wall Street erst einmal Durchatmen angesagt. Die Futures auf die großen US-Aktienindizes tendieren am Dienstag knapp behauptet.

Zentrales Thema bleibt die Bilanzsaison. Die bisher vorgelegten Zahlen haben überwiegend positiv überrascht. Dem steht aber die Sorge gegenüber, dass die wieder steigenden Corona-Fallzahlen die Erholung der Wirtschaft abwürgen könnten. Überdies haben viele Unternehmen mit Lieferkettenproblemen zu kämpfen. Und nicht zuletzt belastet die stark gestiegene Inflation.

Schon am Montag nach Börsenschluss hat Tesla (vorbörslich +1,3%) über den Verlauf des zweiten Quartals berichtet. Der Hersteller von Elektroautos erzielte ein Rekordergebnis, das die Erwartungen der Analysten übertraf.

Intel legte zwar keine Zahlen vor, präsentierte aber seinen Fahrplan für die Chipentwicklung bis 2025, mit dem das Unternehmen wieder die weltweite Nummer 1 werden will. Die Anleger scheinen nicht überzeugt, die Aktie verliert 2,2 Prozent.

   Quartalsausweise überraschen mehrheitlich positiv 

UPS (-2,4%) meldete am Dienstag noch vor der Startglocke einen höheren Gewinn als erwartet. Allerdings ging das Paketaufkommen im zweiten Quartal dieses Jahres verglichen mit dem des Vorjahrs, das den Höhepunkt der Pandemie markierte, zurück.

GE (+3,0%) hat auf bereinigter Basis besser als erwartet abgeschnitten und überraschte zudem mit einem positiven Cashflow. Für das laufende Geschäftsjahr ist der Konzern nun optimistischer. Auch 3M (+0,8%) traut sich mehr zu, nachdem das zweite Quartal die Erwartungen übertroffen hat. Zahlen und Ausblick von Raytheon (+1,7%) überzeugten ebenfalls.

Nach Handelsende werden die Technologieriesen Alphabet, AMD, Apple und Microsoft ihre Zahlenausweise vorlegen, dazu einige Hochkaräter aus anderen Branchen.

An Konjunkturdaten wurden vorbörslich die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter veröffentlicht. Diese stiegen im Juni weniger stark als von Volkswirten prognostiziert. Eine halbe Stunde nach Handelsbeginn folgt der Index des Verbrauchervertrauens für Juli.

   Dollar etwas leichter - "Sichere Häfen" gesucht 

Der Dollar gibt in Reaktion auf die schwächeren Auftragseingänge leicht nach. Der Euro steigt auf etwa 1,1815 Dollar. Der Dollarindex sinkt um 0,1 Prozent. Überraschend schwache Konjunkturdaten müssen aber nicht unbedingt negativ für den Dollar sein, wie Devisenanalystin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank schon vor der Veröffentlichung der Auftragseingänge anmerkte. Sie könnten auch als Zeichen dafür gewertet werden, dass die Pandemieeffekte allmählich ausliefen.

Nutznießer der enttäuschenden Konjunkturdaten sind vermeintlich sichere Häfen wie Staatsanleihen und Gold. Am Anleihemarkt lassen steigende Notierungen die Renditen deutlicher zurückkommen. Der Preis für die Feinunze Gold zeigt sich etwas fester.

Wenig Bewegung gibt es bei den Ölpreisen. Die Akteure blickten über die Corona-Pandemie hinaus, heißt es am Markt. Und Carsten Fritsch von der Commerzbank ergänzt, die Delta-Variante des Virus habe wohl viel von ihrem Schrecken verloren. Eine zentrale Rolle spielten die Impfquoten. In Großbritannien, wo ein großer Teil der Bevölkerung schon geimpft sei, gingen die Infektionszahlen mit Delta zurück.

=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,20       -0,7          0,20            7,8 
5 Jahre                  0,69       -3,2          0,72           33,0 
7 Jahre                  1,00       -3,9          1,04           35,1 
10 Jahre                 1,25       -4,9          1,30           32,9 
30 Jahre                 1,90       -4,6          1,94           25,1 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di, 8:18 Uhr  Mo, 17:25 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1815      +0,1%        1,1795         1,1810   -3,3% 
EUR/JPY                129,98      -0,2%        129,98         130,27   +3,1% 
EUR/CHF                1,0807      -0,0%        1,0808         1,0818   -0,0% 
EUR/GBP                0,8550      +0,1%        0,8539         0,8544   -4,3% 
USD/JPY                110,01      -0,3%        110,21         110,30   +6,5% 
GBP/USD                1,3822      +0,0%        1,3812         1,3823   +1,1% 
USD/CNH (Offshore)     6,5100      +0,4%        6,4843         6,4847   +0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             38.354,26      +3,4%     37.213,26      38.369,47  +32,0% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               71,82      71,91         -0,1%          -0,09  +49,0% 
Brent/ICE               74,63      74,50         +0,2%           0,13  +46,0% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.804,24   1.797,53         +0,4%          +6,72   -4,9% 
Silber (Spot)           25,14      25,18         -0,1%          -0,04   -4,8% 
Platin (Spot)        1.069,65   1.068,50         +0,1%          +1,15   -0,1% 
Kupfer-Future            4,56       4,59         -0,5%          -0,02  +29,3% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/smh

(END) Dow Jones Newswires

July 27, 2021 08:48 ET (12:48 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
3M COMPANY -0.27%181.04 verzögerte Kurse.3.58%
ADVANCED MICRO DEVICES, INC. -0.33%105.8 verzögerte Kurse.15.36%
ALPHABET INC. 0.71%2844.3 verzögerte Kurse.62.29%
APPLE INC. 0.06%146.92 verzögerte Kurse.10.72%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.20%0.61804 verzögerte Kurse.-1.34%
BITCOIN - EURO 1.75%37096.68 Realtime Kurse.54.35%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR 1.62%43447.39 Realtime Kurse.47.86%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.11%1.1649 verzögerte Kurse.4.45%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.05%1.36656 verzögerte Kurse.0.34%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.06%0.674777 verzögerte Kurse.4.53%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.04%0.79 verzögerte Kurse.0.57%
DJ INDUSTRIAL 0.10%34798 verzögerte Kurse.13.59%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.02%1.1719 verzögerte Kurse.-3.88%
GENERAL ELECTRIC COMPANY 0.89%103.8 verzögerte Kurse.20.14%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.18%0.011559 verzögerte Kurse.2.98%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.01%0.013548 verzögerte Kurse.-1.04%
INTEL CORPORATION 0.35%54.22 verzögerte Kurse.8.83%
MICROSOFT CORPORATION -0.07%299.35 verzögerte Kurse.34.59%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.04%0.7009 verzögerte Kurse.-1.60%
RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION 0.47%87.16 verzögerte Kurse.21.31%
S&P 500 0.15%4455.48 verzögerte Kurse.18.45%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 0.33%661.8711 verzögerte Kurse.20.30%
S&P GSCI PLATINUM INDEX -0.55%259.5161 verzögerte Kurse.-9.53%
S&P GSCI SILVER INDEX -1.23%1094.971 verzögerte Kurse.-14.04%
TESLA, INC. 2.75%774.39 verzögerte Kurse.9.74%
UNITED PARCEL SERVICE INC 0.66%188.02 verzögerte Kurse.11.65%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.02%0.853315 verzögerte Kurse.4.04%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
24.09.Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus
DP
24.09.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.555 Pkt - LPKF schwächer
DJ
24.09.MÄRKTE USA/Behauptet - Zinsen und Evergrande dämpfen Kauflust
DJ
24.09.Aktien New York: Wenig Bewegung nach zuletzt gutem Lauf
AW
24.09.Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen drücken auf die Stimmung
DP
24.09.Aktien Europa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen schwelen weiter
AW
24.09.Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter
DP
24.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX schließt vor Wochenende schwächer
DP
24.09.Aktien Schweiz Schluss: Investoren gehen vor dem Wochenende in Deckung
AW
24.09.MÄRKTE USA/Kaum verändert - Sorgen um Evergrande dämpfen Kauflust
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"