Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Wall Street dreht leicht ins Minus

15.11.2021 | 18:08

NEW YORK (Dow Jones)--An der Wall Street gehen die Anleger am Montagmittag New Yorker Ortszeit zu leichten Verkäufen über. Zunächst waren sie noch positiv gestimmt, ruhten doch Hoffnungen auf dem virtuellen Gipfeltreffen zwischen Chinas Staatschef Xi Jinping und US-Präsident Joe Biden am späten Montagabend. Das reiche aber nicht für eine nachhaltige Aufwärtsbewegung, obwohl Anleger auf eine weitere Annäherung im angespannten Verhältnis etwa bei Handelsfragen setzten, heißt es. Es gebe aber noch zu viele Fragezeichen.

Dafür setzt der ehemalige Chef der Fed von New York, William Dudley, Akzente. Er glaubt dass die Fed ihr kurzfristiges Zinsziel von nahe Null auf 3 bis 4 Prozent anheben müsse. Die Notenbank müsse die Zinsen rascher und stärker anheben "als die Leute glauben", sagte der noch immer einflussreiche Dudley in einem Interview mit Bloomberg TV. Der Dow-Jones-Index fällt um 0,1 Prozent auf 36.074 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite sinken um 0,2 bzw 0,4 Prozent. Belastet werden die Technologiewerte im Nasdaq von steigenden Renditen.

Vor dem Hintergrund der galoppierenden Inflation wird die Frage, wer künftig die US-Notenbank führen wird, immer bedeutsamer. Laut einem Bericht scheint Biden nur noch zwischen Amtsinhaber Jerome Powell oder der als geldpolitischen Taube geltenden Fed-Gouverneurin Lael Brainard zu schwanken. Deren Chancen waren zuletzt gestiegen, was an der Börse gern zur Kenntnis genommen wird.

Die Verluste halten sich indes in Grenzen. Insgesamt sprechen Händler von einer Erleichterung über die unerwartet positiv verlaufende Berichtsperiode der Unternehmen, die für eine freundliche Grundstimmung an der Wall Street sorge. "Anleger waren ziemlich besorgt über die Ergebnisse des dritten Quartals, aber wir haben diese sehr gut überstanden", sagt Investmentstratege Edward Smith von Rathbone Investment Management. Für Rückenwind sorgen auch positive Konjunkturdaten: Die Geschäftsaktivität des verarbeitenden Gewerbes im Großraum New York ist im November klar stärker gestiegen als erwartet.

   Boeing mit guter Nachfrage 

Boeing gewinnen 4,8 Prozent, nachdem der Flugzeugbauer am Wochenende über neue Aufträge für seine umgebauten Frachtmaschinen berichtet hat.

Regeneron Pharmaceuticals ziehen um 2,3 Prozent an. Der Board des Unternehmens hat grünes Licht für einen bis zu 3 Milliarden Dollar schweren Aktienrückkauf gegeben. Für die ersten neun Monate 2021 hatte das Unternehmen jüngst einen Gewinn von 5,85 Milliarden Dollar berichtet.

Die American Tower (-3,7%) kauft das US-Unternehmen Coresite Realty Corp (+2,6%) für 10,1 Milliarden US-Dollar. Die Fusion soll zwei Unternehmen zusammenführen, die Kommunikations- und Dateninfrastrukturen zur Verfügung stellen. American Tower ist ein Immobilieninvestmentfonds, der über ein Portfolio von Hunderttausenden von Kommunikationstürmen und anderen Standorten verfügt. Coresite verfügt über ein Portfolio von Rechenzentren.

Der aktivistische Investor Mantle Ridge hat eine größere Beteiligung an Dollar Tree aufgebaut. Er will den Discount-Einzelhändler zu Maßnahmen zur Steigerung des Kurses zwingen. Aktuell legt dieser bereits um 14,6 Prozent zu.

Der Börsenmantel (SPAC) Gores Guggenheim fusioniert mit Polestar, einem Hersteller von Elektrofahrzeugen. Die Titel ziehen um 26 Prozent an. Wework steigen nach Geschäftsausweis um 2,3 Prozent. Der Büroflächenverwalter hat den Verlust eingegrenzt. Tyson Foods rücken nach überraschend positiv ausgefallenen Viertquartalszahlen und der Verkündung eines Effizienzprogramms um 3,6 Prozent vor.

   Ölpreise auf dem Rückzug 

Der Dollarindex hat 0,1 Prozent in Plus gedreht. Devisen-Analysten gehen davon aus, dass der Greenback weiter zulegen wird. "Die überraschend starken US-Inflationsdaten der vergangenen Woche haben die Spekulationen genährt, dass die US-Notenbank schneller und aggressiver handeln muss, indem sie die Reduzierung der Anleihekäufe beschleunigt und eine Zinserhöhung anstrebt", heißt es von der ING.

Bei Gold tut sich nicht viel. Die Ölpreise geben dagegen leicht nach: Händler sprechen von wieder hochgekochten Spekulationen, US-Präsident Biden könnte Teile der strategischen Erdölreserven der USA auf den Markt werfen.

Am Rentenmarkt fallen die Notierungen. Der Renditeanstieg mit den kursierenden Zinserhöhungserwartungen setzt sich damit fort, doch ausgerechnet am kurzen Ende des Marktes nicht. Denn dieser reagiert sensibler auf Zinserhöhungsspekulationen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung im Juni 2022 war zuletzt deutlich gestiegen.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut       +/- % YTD 
DJIA                36.073,98      -0,1%        -26,33          +17,9% 
S&P-500              4.673,37      -0,2%         -9,48          +24,4% 
Nasdaq-Comp.        15.791,81      -0,4%        -69,15          +22,5% 
Nasdaq-100          16.108,09      -0,6%        -91,80          +25,0% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit     Rendite  Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre         0,51      -1,2        0,52       39,1 
5 Jahre         1,25       2,1        1,23       88,8 
7 Jahre         1,49       3,5        1,46       84,5 
10 Jahre        1,61       5,0        1,56       69,7 
30 Jahre        2,00       6,9        1,93       35,4 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Mo, 8:35 Uhr  Fr., 17:11 Uhr    % YTD 
EUR/USD                1,1420      -0,2%        1,1455          1,1449    -6,5% 
EUR/JPY                130,11      -0,2%        130,55          130,41    +3,2% 
EUR/CHF                1,0526      -0,2%        1,0536          1,0544    -2,6% 
EUR/GBP                0,8499      -0,4%        0,8533          0,8538    -4,8% 
USD/JPY                113,95      -0,0%        113,96          113,90   +10,3% 
GBP/USD                1,3436      +0,1%        1,3430          1,3410    -1,7% 
USD/CNH (Offshore)     6,3801      +0,0%        6,3777          6,3744    -1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             64.093,76      -0,7%     65.586,01       63.208,76  +120,6% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %         +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               80,03      80,79         -0,9%           -0,76   +67,9% 
Brent/ICE               81,32      82,17         -1,0%           -0,85   +60,7% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %         +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.862,94   1.864,85         -0,1%           -1,92    -1,8% 
Silber (Spot)           25,02      25,32         -1,2%           -0,30    -5,2% 
Platin (Spot)        1.093,49   1.089,00         +0,4%           +4,49    +2,2% 
Kupfer-Future            4,42       4,45         -0,7%           -0,03   +25,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 15, 2021 12:08 ET (17:08 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMERICAN TOWER CORPORATION -0.48%244.76 verzögerte Kurse.-16.32%
ATLANTICUS HOLDINGS CORPORATION -3.03%62.51 verzögerte Kurse.-12.35%
CORESITE REALTY CORPORATION -0.22%169.41 Schlusskurs.0.00%
DOLLAR TREE, INC. -1.36%126.23 verzögerte Kurse.-10.17%
GORES GUGGENHEIM, INC. -4.18%10.55 verzögerte Kurse.-9.83%
JASPER THERAPEUTICS, INC. -9.88%4.38 verzögerte Kurse.-44.20%
REGENERON PHARMACEUTICALS 1.14%621.4 verzögerte Kurse.-2.71%
S&P 500 -1.89%4397.94 verzögerte Kurse.-7.73%
THE BOEING COMPANY -4.09%205.44 verzögerte Kurse.2.05%
TYSON FOODS, INC. -0.59%89.93 verzögerte Kurse.3.79%
WEWORK INC. -3.80%8.85 verzögerte Kurse.2.91%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert
DJ
21.01.Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger
DP
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein
DJ
21.01.Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger
AW
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Talfahrt
DJ
21.01.Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts
DP
21.01.Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung
DP
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Talfahrt zum Wochenende noch beschleunigt
AW
21.01.Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
DP
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"