Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Rekordkurs - Dow von IBM gebremst

04.11.2021 | 21:12

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street hat am Donnerstag an ihre Rekordjagd des Vortages nahtlos angeknüpft. S&P-500 und die Nasdaq-Indizes bewegten sich auf Allzeithochs, der Dow hinkte derweil von IBM gebremst hinterher. Der Dow-Jones-Indes verlor 0,1 Prozent auf 36.124 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite legten dagegen um 0,4 bzw. 0,8 Prozent zu. Den 1.465 (Mittwoch: 2.224) Kursgewinnern an der Nyse standen dabei 1.866 (1.108) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 135 (178) Titel.

Neben der überzeugenden Bilanzsaison trieben weiter die geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank vom Vortag. Die Fed wird ihre monatlichen Anleihekäufe allmählich verringern und das Kaufprogramm im Juni 2022 auslaufen lassen, was den Erwartungen entsprach. Zinserhöhungen sind jedoch noch nicht in Sicht. Diese werden frühestens nach Ende des Wertpapierkaufprogramms Thema werden. Die Zeit des billigen Geldes, das an den Aktienmärkten angelegt werden kann, läuft somit in sehr gemächlichem Tempo ab.

"Im Großen und Ganzen gehen wir in Bezug auf die Zinspolitik davon aus, dass die Fed geduldig bleiben und neun Monate zwischen dem Ende des Wertpapierkaufprogramms und einer ersten Zinserhöhung verstreichen lassen wird, wobei wir die erste Zinserhöhung für das erste Quartal 2023 erwarten. Wir räumen jedoch ein, dass die Risiken für einen früheren Schritt überwiegen", sagte Ökonom Ryan Djajasaputra von Investec.

Unterstützung für die Wall Street kam auch von den wöchentlichen Arbeitsmarktdaten. Diese fielen besser als gedacht aus. Die Zahl der Erstanträge auf Leistungen der Arbeitslosenversicherung sank auf den tiefsten Stand seit März 2022 - ein gutes Omen für den monatlichen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Die Produktivität außerhalb der Landwirtschaft sank im dritten Quartal jedoch überraschend stark.

   IBM mit Ausgliederung unter Druck 

Mit Abschlägen von 5 Prozent bildeten IBM das Schlusslicht im Dow. Der IT-Konzern hat die Ausgliederung des 19 Milliarden Dollar schweren Geschäftsbereichs für Informationstechnologie-Dienstleistungen abgeschlossen. Das neue Unternehmen, Kyndryl Holdings, wurde erstmals an der Nyse gehandelt.

Zahlenausweise von - unter anderem - Qualcomm (+12,7%) und Booking Holdings (+0,1%) lieferten weitere Belege dafür, dass Zweifel an der Erholung der US-Unternehmen von dem pandemiebedingten Einbruch unbegründet waren. Auch Geschäftszahlen und Ausblick des Computerspiele-Entwicklers Electronic Arts (+2,1%) überzeugten.

Doch es fanden sich auch Ausnahmen: Moderna brachen um 17,9 Prozent ein. Der Impfstoffhersteller senkte seine Umsatzprognose für 2021, weil einige Impfstofflieferungen verschoben wurden. Umsatz und Gewinn im dritten Quartal stiegen auch nicht so stark wie erhofft. Roku ermäßigten sich um 7,7 Prozent. Der Hersteller von Streaming-Ausrüstung hatte einen enttäuschenden Ausblick geliefert. Ein schwacher Ausblick belastete auch den Kurs des Chipherstellers Qorvo (-13,3%). Ford stiegen um 4,2 Prozent. Der Automobilkonzern kauft Hochzinsanleihen im Volumen von bis zu 5 Milliarden Dollar vorzeitig zurück.

Das Börsendebüt von Evotec an der Nasdaq verlief befriedigend. Aus dem Handel ging der Wert bei 22 Dollar und damit 1,1 Prozent über dem Ausgabepreis der American Depositary Shares (ADS). Die Titel der Mainzer Biotechnologiegesellschaft Biontech fielen um 7,3, die ihres Kooperationspartners Pfizer um 2,2 Prozent. Händler verwiesen auf einen Bericht über Schlampereien bei Studien zum Corona-Impfstoff - durchgeführt von Ventavia. Allerdings untersuchte das texanische Unternehmen die Wirkung des Impfstoffs an lediglich 1.000 Testpersonen. Weltweit nahmen 44.000 Probanden an klinischen Studien mit dem Vakzin teil.

   Ölpreis dreht ins Minus 

Die Erdölpreise drehten deutlich ins Minus, obwohl die Gruppe Opec+ keine Erhöhung ihrer Fördermengen beschlossen hatte. Weil US-Präsident Joe Biden dies aber gefordert hatte, kam die Spekulation auf, die USA könnten zur Senkung der Preise Teile ihrer strategischen Ölreserven veräußern. Aber auch der sehr feste Dollar drückte die Preise.

Denn nach der schwächeren Reaktion am Vorabend auf die Aussagen der US-Notenbank zum weiteren geldpolitischen Kurs legte der Dollar nun deutlich zu, der Dollarindex zog um 0,5 Prozent an. Nach den jüngst starken US-Konjunktursignalen dürften die Zeichen für den Dollar auf Aufwertung stehen, urteilte die ING. Das britische Pfund wertete dagegen ab, nachdem die Bank of England entgegen der Erwartung vieler Marktteilnehmer die Leitzinsen nicht angehoben hatte.

Am Rentenmarkt rutschten die Renditen deutlich ab. Der Umstand, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik stärker am Arbeitsmarkt als an der Inflation ausrichten wolle, sei mit verantwortlich dafür, dass sich die Zinsstrukturkurve am Donnerstag verflache, so Analysten. Die erste Zinserhöhung dürfte noch eine ganze Weile auf sich warten lassen.

Der Goldpreis kletterte stark, weil sich die Fed weniger falkenhaft geäußert hatte als erwartet und unmittelbar keine Zinserhöhungen anstehen dürften. Die daher gesunkenen Marktzinsen stützten den Preis des zinslosen Edelmetalls. Mit der Entscheidung der Bank of England, die Zinsen vorerst - anders als erwartet - ebenfalls nicht anzuheben, erhielt der Goldpreis einen weiteren Schub.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                36.124,66      -0,1%      -32,92     +18,0% 
S&P-500              4.680,18      +0,4%       19,61     +24,6% 
Nasdaq-Comp.        15.940,31      +0,8%      128,72     +23,7% 
Nasdaq-100          16.346,24      +1,2%      201,74     +26,8% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,41       -5,9        0,47       29,4 
5 Jahre                  1,10       -8,7        1,19       73,8 
7 Jahre                  1,37       -8,6        1,46       72,5 
10 Jahre                 1,52       -8,4        1,60       60,3 
30 Jahre                 1,96       -6,1        2,02       31,1 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %     Do,8:58   Mi,17:30    % YTD 
EUR/USD                1,1557      -0,5%      1,1571     1,1585    -5,4% 
EUR/JPY                131,42      -0,7%      132,17     132,10    +4,2% 
EUR/CHF                1,0543      -0,4%      1,0574     1,0576    -2,5% 
EUR/GBP                0,8559      +0,9%      0,8472     0,8476    -4,2% 
USD/JPY                113,71      -0,2%      114,21     114,05   +10,1% 
GBP/USD                1,3502      -1,4%      1,3659     1,3665    -1,2% 
USD/CNH (Offshore)     6,3966      +0,0%      6,3949     6,4035    -1,6% 
Bitcoin 
BTC/USD             61.209,51      -2,5%   62.019,26  62.380,51  +110,7% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               79,13      80,86       -2,1%      -1,73   +66,0% 
Brent/ICE               80,63      81,99       -1,7%      -1,36   +59,3% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.793,72   1.773,75       +1,1%     +19,97    -5,5% 
Silber (Spot)           23,78      23,59       +0,8%      +0,19    -9,9% 
Platin (Spot)        1.029,00   1.036,00       -0,7%      -7,00    -3,9% 
Kupfer-Future            4,31       4,32       -0,2%      -0,01   +22,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 04, 2021 16:11 ET (20:11 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BIONTECH SE -5.77%147.5 verzögerte Kurse.-42.79%
BOOKING HOLDINGS INC. -3.61%2345.86 verzögerte Kurse.-2.22%
ELECTRONIC ARTS INC. 0.09%139.01 verzögerte Kurse.5.39%
EVOTEC SE -4.20%35.83 verzögerte Kurse.-15.69%
FORD MOTOR COMPANY -4.62%20.65 verzögerte Kurse.4.24%
INTERNATIONAL BUSINESS MACHINES CORPORATION -1.12%129.35 verzögerte Kurse.-3.22%
KYNDRYL HOLDINGS, INC. -2.94%16.5 verzögerte Kurse.-8.84%
MODERNA, INC. -4.45%160.07 verzögerte Kurse.-36.98%
PFIZER, INC. -2.33%52.79 verzögerte Kurse.-10.60%
QORVO, INC. -2.07%134.31 verzögerte Kurse.-12.30%
QUALCOMM, INC. -0.94%164.93 verzögerte Kurse.-8.95%
ROKU, INC. -9.10%152.13 verzögerte Kurse.-33.33%
S&P 500 -1.89%4397.94 verzögerte Kurse.-7.73%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert
DJ
21.01.Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger
DP
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein
DJ
21.01.Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger
AW
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Talfahrt
DJ
21.01.Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts
DP
21.01.Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung
DP
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Talfahrt zum Wochenende noch beschleunigt
AW
21.01.Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
DP
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"