Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Technologiesektor vorn - Anleiherenditen fallen

22.03.2021 | 21:12

NEW YORK (Dow Jones)--Vor allem die Stärke der Technologiewerte hat am Montag die Wall Street nach oben gebracht. Gestützt wurden Technologietitel von wieder leicht sinkenden Rentenrenditen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel auf 1,69 nach zuletzt 1,73 Prozent zum Wochenschluss. Die Renditen waren zuletzt mit gestiegenen Inflationserwartungen sieben Wochen am Stück geklettert. Technologieunternehmen weisen häufig einen höheren und mit Fremdkapital finanzierten Investitionsbedarf auf. Entsprechend sensibel reagieren ihre Aktienkurse auf veränderte Marktzinsen.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,3 Prozent auf 32.731 Punkte, der S&P-500 gewann 0,7 Prozent. Der Nasdaq-Composite kletterte um 1,2 Prozent. An der Nyse wurden 1.458 (Freitag: 1.852) Kursgewinner gezählt, denen 1.814 (1.447) -verlierer gegenüberstanden. Unverändert schlossen 102 (96) Titel.

"Es gibt bei den US-Anleiherenditen mehr Potenzial nach oben als Abwärtsrisiken", sagte Chefanalyst Edward Smith von Rathbone Investment Management. Damit steht er nicht allein. Am Markt mehren sich die Stimmen, die aus der Geldflut der US-Notenbank, einem erwarteten Konjunkturaufschwung und nicht zuletzt aus dem gewaltigen Konjunkturprogramm der US-Regierung Inflationsrisiken ableiten. Die Fed selbst hatte jüngst eingeräumt, dass die Inflation kurzfristig mit 2,4 Prozent über das langfristige Ziel von 2 Prozent hinausschießen könnte.

   Technologiewerte fest 

Im Technologiesektor stiegen Apple, Microsoft und Intel um bis zu 2,9 Prozent. Der neue Intel-CEO Pat Gelsinger plant einen Strategie-Zwischenbericht nach der Schlussglocke am Dienstag. Analysten rechnen mit Informationen zu Intels Ausgliederungsplänen, dem Fortschritt bei 7-Nanometer-Chips und möglicherweise Jahresziele und Investitionspläne.

Applied Materials steht bei der Übernahme des Chipzulieferers Kokusai Electric vom Finanzinvestor KKR vor dem Scheitern. Es sei nicht gelungen, eine regulatorische Genehmigung aus China bis zum Fristende in der vergangenen Woche zu erhalten, so das Unternehmen. Daneben kündigte der Konzern einen Aktienrückkauf in Höhe von 7,5 Milliraden Dollar an. Die Titel von Applied Materials zogen um 3,9 Prozent an.

   Elefantenhochzeit bei Eisenbahnen 

Auf dem nordamerikanischen Kontinent steht eine große Fusion im Eisenbahnverkehr an: Die Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway kauft die Eisenbahnholding Kansas City Southern und schafft damit erstmals ein Schienennetz im Güterverkehr, das Mexiko, die USA und Kanada verbindet. Die Transaktion hat einen Wert von rund 25 Milliarden US-Dollar. Canadian Pacific sanken in den USA um 2,1 Prozent, Kansas City Southern stiegen um 11,1 Prozent. Im Eisenbahnsektor verloren Union Pacific 2,3 Prozent, CSX zogen um 3,3 Prozent an und Norfolk Southern stagnierten.

Am Devisenmarkt neigte der US-Dollar zur Schwäche. Die Türkische Lira wertete indes massiv ab. Zeitweise brach sie um 17 Prozent ein. In einem überraschenden Schritt hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Chef der Zentralbank erneut entlassen. Diesmal berief er Naci Agbals. Im Handel ist von zerstörtem Vertrauen und einer Abkehr der Zinserhöhungspolitik die Rede. Die Türkei erhält bereits ihren dritten Zentralbankchef in zwei Jahren.

Die Aussicht auf erneute Lockdowns in Deutschland, Frankreich und Italien gepaart mit Sorgen über die politische Unsicherheit in der Türkei könnten den Euro belasten und den Dollar beflügeln, so MUFG. Aktuell hält sich die Gemeinschaftswährung aber im Plus.

Die Erdölpreise tendierten wenig verändert. Einerseits dürften steigende Förderaktivitäten bei den US-Schieferölproduzenten die Aussichten auf eine Preiserholung nach dem jüngsten Absturz dämpfen. Auch die weiteren oder zusätzlichen Schließungen der Wirtschaft in vielen Ländern lastete. Andererseits halfen positive Nachrichten zum Covid-Impfstoff von Astrazeneca.

=== 
 
INDEX                 zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                32.731,20       0,32      103,23       6,94 
S&P-500              3.940,59       0,70       27,49       4,91 
Nasdaq-Comp.        13.377,54       1,23      162,31       3,80 
Nasdaq-100          13.086,51       1,71      219,53       1,54 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,15       -0,8        0,16        3,2 
5 Jahre                  0,85       -2,9        0,88       49,4 
7 Jahre                  1,33       -3,5        1,36       68,1 
10 Jahre                 1,69       -3,7        1,72       77,0 
30 Jahre                 2,39       -4,5        2,44       74,3 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %    Mo, 8:17  Fr, 17:23   % YTD 
EUR/USD                1,1935     +0,42%      1,1888     1,1902   -2,3% 
EUR/JPY                129,88     +0,36%      129,17     129,58   +3,0% 
EUR/CHF                1,1024     -0,24%      1,1054     1,1074   +2,0% 
EUR/GBP                0,8612     +0,28%      0,8580     0,8582   -3,6% 
USD/JPY                108,82     -0,06%      108,78     108,87   +5,4% 
GBP/USD                1,3859     +0,14%      1,3848     1,3872   +1,4% 
USD/CNH (Offshore)     6,5069     -0,10%      6,5085     6,5110   +0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             55.966,50     -2,97%   57.789,74  58.817,34  +92,7% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               61,47      61,42       +0,1%       0,05  +26,3% 
Brent/ICE               64,34      64,53       -0,3%      -0,19  +24,5% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.738,60   1.738,17       +0,0%      +0,44   -8,4% 
Silber (Spot)           25,77      25,85       -0,3%      -0,08   -2,4% 
Platin (Spot)        1.186,70   1.201,50       -1,2%     -14,80  +10,9% 
Kupfer-Future            4,14       4,11       +0,7%      +0,03  +17,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

March 22, 2021 16:11 ET (20:11 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -1.22%144.98 verzögerte Kurse.9.26%
APPLIED MATERIALS, INC. 1.71%137.21 verzögerte Kurse.58.99%
CANADIAN PACIFIC RAILWAY LIMITED -0.58%90.29 verzögerte Kurse.2.85%
CSX CORPORATION -1.45%31.91 verzögerte Kurse.7.04%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.07%0.8512 verzögerte Kurse.-4.69%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.02%130.2 verzögerte Kurse.3.03%
INTEL CORPORATION -0.21%53.07 verzögerte Kurse.6.52%
KANSAS CITY SOUTHERN -0.16%261.05 verzögerte Kurse.28.09%
MICROSOFT CORPORATION -0.11%286.22 verzögerte Kurse.28.68%
NASDAQ 100 0.41%15018.099058 Realtime Kurse.17.36%
NORFOLK SOUTHERN CORPORATION -2.29%256.92 verzögerte Kurse.10.66%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.96%398.2241 verzögerte Kurse.47.67%
UNION PACIFIC CORPORATION -0.67%216.56 verzögerte Kurse.4.71%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
06:30BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
28.07.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.542 Pkt - Volkswagen moderat fester
DJ
28.07.Aktien New York Schluss: Dow bleibt im Minus nach Fed-Zinsentscheid
DP
28.07.MÄRKTE USA/Fed hält an Geldpolitik fest - Nasdaq fester
DJ
28.07.Aktien New York: Dow bleibt im Minus nach Fed-Zinsentscheid
AW
28.07.Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen durchweg fester
DP
28.07.AKTIE IM FOKUS 2 : Deutsche Börse tendieren am Dax-Ende in Richtung Juni-Tief
DP
28.07.Aktien Europa Schluss: Erholung - Positive Unternehmensberichte
DP
28.07.MÄRKTE USA/Börsen vor Fed-Entscheid zurückhaltend - Nasdaq fester
DJ
28.07.MÄRKTE EUROPA/Vor Fed-Entscheidung aufwärts - Berichtssaison zieht an
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"