Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Steigende Anleiherenditen Störfaktor für Aktien

12.03.2021 | 14:39

NEW YORK (Dow Jones)--Nach neuerlichen Rekorden am Vortag dürfte die Wall Street am Freitag zum Start zunächst unter Gewinnmitnahmen leiden. Der Aktienterminmarkt lässt auf etwas leichtere Startkurse schließen. Bei den am Vortag vorausgeeilten Technologiewerten dürften die Abschläge deutlich üppiger ausfallen. "Der Aktienmarkt wird nach all den Schlagzeilen gestern eine Pause einlegen", erwartet Vermögensstrategin Sophie Chardon von Lombard Odier.

Belastend wirken wieder anziehenden Marktzinsen in den USA. Der hoch bewertete Technologiesektor reagiert darauf besonders sensibel, auch weil die Unternehmen meist hohe Investitionen stemmen müssen. Druck auf den Technologiesektor kommt auch aus China, wo die Regulierungsbehörden Geldstrafen gegen einige der größten Branchenverteter des Landes verhängt haben. Außerdem gibt es Berichte, wonach die US-Administration einige Zulieferer des chinesischen Kommunikationskonzerns Huawei mit strengeren Bedingungen für zuvor genehmigte Exportlizenzen belegen will.

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen steigt am Freitag zunächst wieder auf 1,60 Prozent in den Bereich des Jahreshochs, aktuell liegt sie 5,4 Basispunkte höher bei 1,59 Prozent. Im Handel ist die Rede davon, dass Geldverwalter Mittel am Rentenmarkt abgezogen hätten, da ihr Appetit auf sichere Anlagen nachlasse. Die Diskussion um eine steigende Inflation mit in der Folge anziehenden Rentenrenditen dürfte mit den Erzeugerpreisen für Februar neue Nahrung erhalten. Die Preise sind mit 0,5 Prozent im Rahmen der Markterwartungen ausgefallen. Gleichwohl ist das in der Rückschau der vergangenen Monate ein hoher Wert.

   Steigende Renditen treiben Dollar 

Am Devisenmarkt profitiert der Dollar von den steigenden US-Renditen, weil Anleger in die höher verzinsten Währungsräume wechseln. Der Euro fällt auf 1,1927 Dollar nach Wechselkursen über 1,1980 am Vorabend. Damit kehrt sich die Bewegung vom Vortag praktisch um.

Der feste Dollar und die steigenden Marktzinsen belasten den Goldpreis. Das zinslose Edelmetall verliert bei steigenden Marktzinsen an Attraktivität, der steigende Dollar macht es zudem für Investoren außerhalb des Dollarraums teurer. Die Feinunze verbilligt sich um 1,1 Prozent.

   Novavax haussieren - Bankenwerte im Plus 

Die gestiegenen Marktzinsen treiben die Aktienkurse im Bankensektor: Citigroup, JP Morgan, Bank of America und Wells Fargo liegen vorbörslich alle etwa 1,5 Prozent im Plus. Steigende Renditen verbessern das Geschäftsmodell der Finanzinstitute.

Novavax machen einen Sprung um 33,4 Prozent, nachdem der Corona-Impfstoffkandidat des Biotechmologie-Unternehmens in einer Spätstudie eine Wirksamkeit von 96,4 Prozent gezeigt hat gegen "leichte, mittelschwere und schwere Erkrankungen, die durch den ursprünglichen Covid-19-Stamm verursacht werden".

Das Cloud-Software-Unternehmen Domo (+2,6%) hat im vierten Quartal einen niedrigeren Verlust als im Vorjahr geschrieben und die Markterwartungen übertroffen. Docusign (-4,5%) übertraf zwar die Umsatz- und Gewinnerwartungen, der Ausblick deutet jedoch auf eine Abschwächung hin.

Poshmark stürzen um 13,4 Prozent ab, weil der Ausblick auf das laufende erste Quartal unter den Markterwartungen liegt. Bei Goodrx Holdings (-5,9%) enttäuscht ebenfalls der Ausblick.

Vail Resorts (+9,7%) übertraf im zweiten Geschäftsquartal die Konsensschätzungen bei Umsatz und Gewinn deutlich. Der Betreiber von Skigebieten setzt zudem auf eine Belebung des Skitourismus in den USA und Kanada.

=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT     +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,15        0,4          0,14           3,2 
5 Jahre                  0,82        3,1          0,79          46,0 
7 Jahre                  1,26        5,4          1,20          60,9 
10 Jahre                 1,59        5,4          1,54          67,3 
30 Jahre                 2,35        5,1          2,30          70,5 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Fr, 8:20 Uhr  Do,18:03 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1932     -0,43%        1,1944        1,1974   -2,3% 
EUR/JPY                130,11     +0,05%        130,14        129,86   +3,2% 
EUR/CHF                1,1092     +0,07%        1,1080        1,1073   +2,6% 
EUR/GBP                0,8587     +0,24%        0,8565        0,8568   -3,9% 
USD/JPY                109,03     +0,46%        108,96        108,45   +5,6% 
GBP/USD                1,3895     -0,66%        1,3946        1,3976   +1,7% 
USD/CNH (Offshore)     6,5017     +0,35%        6,4856        6,4868   -0,0% 
Bitcoin 
BTC/USD             55.237,25     -4,71%     56.737,50     56.837,25  +90,1% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %       +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               65,96      66,02         -0,1%         -0,06  +35,5% 
Brent/ICE               69,51      69,63         -0,2%         -0,12  +34,5% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %       +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.705,69   1.722,70         -1,0%        -17,01  -10,1% 
Silber (Spot)           25,59      26,18         -2,2%         -0,58   -3,0% 
Platin (Spot)        1.192,13   1.199,88         -0,6%         -7,75  +11,4% 
Kupfer-Future            4,11       4,14         -0,8%         -0,03  +16,8% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/gos

(END) Dow Jones Newswires

March 12, 2021 08:38 ET (13:38 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.02%0.6396 verzögerte Kurse.1.53%
BANK OF AMERICA CORPORATION 2.88%46.37 verzögerte Kurse.52.99%
BITCOIN (BTC/EUR) -0.31%52738.76 Realtime Kurse.109.61%
BITCOIN (BTC/USD) -0.29%61284.59 Realtime Kurse.98.69%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.00%0.697136 verzögerte Kurse.8.32%
CITIGROUP INC. 2.10%72.29 verzögerte Kurse.17.24%
DOCUSIGN, INC. -0.27%260.47 verzögerte Kurse.17.49%
DOMO, INC. -1.91%87.65 verzögerte Kurse.37.45%
EL POLLO LOCO HOLDINGS, INC. -7.84%15.39 verzögerte Kurse.-14.97%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.50%0.84366 verzögerte Kurse.-5.08%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.44%132.51 verzögerte Kurse.4.73%
GOODRX HOLDINGS, INC. -1.35%42.42 verzögerte Kurse.6.59%
JPMORGAN CHASE & CO. 1.92%166.61 verzögerte Kurse.28.65%
NOVAVAX, INC. -4.59%161.95 verzögerte Kurse.45.23%
POSHMARK, INC. -2.35%24.09 verzögerte Kurse.0.00%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.25%447.9336 verzögerte Kurse.65.89%
VAIL RESORTS, INC. 0.01%336.45 verzögerte Kurse.20.61%
WELLS FARGO & COMPANY 6.78%48.38 verzögerte Kurse.60.30%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
15.10.Aktien New York Schluss: Konjunkturdaten heizen die Rally weiter an
DP
15.10.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.616 Pkt
DJ
15.10.MÄRKTE USA/Wall Street geht mit deutlichen Aufschlägen ins Wochenende
DJ
15.10.Aktien New York: Weitere Gewinne dank guter Goldman-Zahlen und Konjunkturdaten
AW
15.10.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Gewinne in Moskau
DP
15.10.Aktien Europa Schluss: Erholung hält an - US-Berichtssaison stützt
AW
15.10.Aktien Frankfurt Schluss: Deutliches Dax-Wochenplus nach 3 Gewinntagen
AW
15.10.Aktien Schweiz Schluss: SMI legt zum Wochenschluss weiter zu
AW
15.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Kursgewinne - OMV nach Kaufempfehlung deutlich im Plus
DP
15.10.Aktien Europa Schluss: Erholung hält an - Robuster Start der US-Berichtssaison
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"