Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Börsen deutlich im Minus

19.05.2021 | 18:09

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street verzeichnet zur Wochenmitte deutliche Verluste und setzt damit die jüngste Abwärtstendenz fort. Die Sorge vor einer weiter steigenden Inflation und die Befürchtung, die US-Notenbank könnte früher als geplant ihre Geldpolitik straffen, belasten weiter. Zuletzt hat in den USA Ex-Finanzminister Larry Summers vor einer unterschätzten Inflation gewarnt.

Gegen Mittag (Ortszeit New York) gibt der Dow-Jones-Index um 1,2 Prozent nach auf 33.660 Punkte, der S&P-500 fällt um 1,1 Prozent. Für den technologielastigen Nasdaq-Composite geht es um 0,9 Prozent nach unten. Der Technologiesektor leidet am stärksten unter den steigenden Inflationssorgen. Für die Aktien der Tech-Konzerne Apple, Alphabet, Amazon, Facebook und Microsoft geht es zwischen 0,5 und 1,0 Prozent abwärts.

Damit rückt das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung am Abend in den Fokus. Die Fed geht bislang von einem temporären Preisschub aus. Für eine Reduzierung der Anleihenkäufe hatte sie eine "Reihe starker Daten" zur Bedingung gemacht. Zuletzt hatte aber das US-Jobwachstum enttäuscht und war deutlich hinter den Erwartungen geblieben.

   Target und Take-Two nach Zahlen gegen den Trend fester 

Bei den Einzelwerten stehen unter anderem die Quartalszahlen von Cisco (-1,2%) im Fokus, die aber erst nach der Schlussglocke veröffentlicht werden. Nach Walmart hat auch der US-Einzelhändler Target mit den Quartalszahlen die Markterwartungen übertroffen. Für die Aktie geht es 5,1 Prozent nach oben. Auch der auf Heimwerkerartikel spezialisierte Einzelhändler Lowe's hat mit den Quartalszahlen die Prognosen geschlagen und den Ausblick angehoben. Die Aktie verliert aber dennoch 2,4 Prozent. Anleger dürften hier wohl aufgelaufene Kursgewinne einstreichen.

Für Take-Two Interactive geht es 5,3 Prozent aufwärts. Das auf Videospiele spezialisierte Unternehmen hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen deutlich übertroffen.

Zudem sind die Blicke auf das Börsendebüt von Squarespace gerichtet. Der Anbieter von Web-Plattformen für Unternehmen wird ab Mittwoch an der New York Stock Exchange gehandelt. Der Ausgabepreis liegt bei 50 Dollar je Aktie. Dies entspricht einer Bewertung von 6,8 Milliarden Dollar.

   Bitcoin bricht ein und fällt kurzzeitig unter 30.000 Dollar 

Beim Bitcoin kommt es zu einem massiven Absturz. Die Kryptowährung rutscht im Tief knapp unter 30.000 Dollar - den niedrigsten Stand seit Februar. Aktuell notiert sie wieder bei 37.336 Dollar. Das Jahreshoch lag Mitte April noch bei 64.900 Dollar. Marktteilnehmer verweisen als Auslöser der jüngsten Schwäche auf China, wo Unternehmen mit einem Bann belegt wurden, wenn sie den Handel mit Kryptowährungen anbieten. Auch andere Kryptowährungen wie Etherum stehen unter deutlichem Abgabedruck. Die Tesla-Aktie steht mit dem Bitcoin-Absturz ebenfalls unter Druck und reduziert sich um 4,1 Prozent. Tesla hatte im Februar mitgeteilt, dass es Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat, was den Bitcoin-Kurs nach oben getrieben hatte.

Der Dollar erholt sich zwar leicht von den jüngsten Verlusten, bleibt tendenziell jedoch ebenfalls unter Druck. Der Dollar-Index gewinnt 0,2 Prozent. Der Euro notiert weiter über der Marke von 1,22 Dollar, nachdem er diese am Dienstag erstmals seit Ende Februar überwunden hatte. "Da man nicht weiß, wie lange die Fed stoisch steigenden Inflationsgefahren gegenüber bleiben wird, verkaufen Anleger den Dollar", sagt Jochen Stanzl von CMC Markets.

Die Ölpreise geben deutlich nach. Belastend wirkt weiter, dass es Fortschritte geben soll bei den Verhandlungen mit dem Iran über eine Wiederbelebung des Atomabkommens mit den USA. Im Erfolgsfall dürfte der Iran wieder stärker als Ölanbieter auf dem internationalen Markt auftreten, heißt es. Für einen weiteren Schub nach unten sorgten die offiziellen Daten zu den US-Rohöllagerbeständen der staatlichen Energy Information Administration (EIA). Diesen zeigten einen Anstieg um 1,32 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche, was auf eine niedrigere Nachfrage hindeutet. Die Benzinbestände nahmen indessen um 1,963 Millionen Barrel ab.

Auch beim Goldpreis geht es deutlich nach oben. Die Feinunze notiert auf dem höchsten Stand seit Januar. "Anleger wechseln aus dem Kryptomarkt ins Gold", so ein Marktteilnehmer. Gestützt werde der Goldpreis auch vom tendenziell weiter schwachen Dollar.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %     absolut      +/- % YTD 
DJIA                33.659,53      -1,18     -401,13           9,98 
S&P-500              4.084,02      -1,06      -43,81           8,73 
Nasdaq-Comp.        13.179,94      -0,93     -123,70           2,26 
Nasdaq-100          13.109,65      -0,82     -108,03           1,72 
 
US-Anleihen 
Laufzeit     Rendite  Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre         0,15      -0,8        0,15        2,8 
5 Jahre         0,81      -0,8        0,82       44,9 
7 Jahre         1,28      -0,4        1,28       63,2 
10 Jahre        1,64       0,2        1,64       72,2 
30 Jahre        2,36      -0,5        2,36       70,8 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %   Mi, 8:29h  Di, 17:08 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,2215     -0,08%      1,2244         1,2220   +0,0% 
EUR/JPY                132,84     -0,21%      133,41         133,07   +5,4% 
EUR/CHF                1,0998     +0,26%      1,0986         1,0962   +1,7% 
EUR/GBP                0,8625     +0,09%      0,8629         0,8603   -3,4% 
USD/JPY                108,76     -0,13%      108,96         108,90   +5,3% 
GBP/USD                1,4163     -0,17%      1,4189         1,4203   +3,6% 
USD/CNH (Offshore)     6,4304     +0,14%      6,4246         6,4220   -1,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             37.336,01    -13,22%   39.789,25      43.604,25  +28,5% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.       +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               62,94      65,49       -3,9%          -2,55  +29,4% 
Brent/ICE               66,34      68,71       -3,4%          -2,37  +29,0% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.884,81   1.869,80       +0,8%         +15,01   -0,7% 
Silber (Spot)           27,93      28,23       -1,1%          -0,30   +5,8% 
Platin (Spot)        1.197,00   1.221,50       -2,0%         -24,50  +11,8% 
Kupfer-Future            4,55       4,74       -3,9%          -0,18  +29,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 19, 2021 12:08 ET (16:08 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. 0.10%2697.09 verzögerte Kurse.53.74%
AMAZON.COM, INC. 0.12%3331.48 verzögerte Kurse.2.29%
APPLE INC. -0.23%145.52 verzögerte Kurse.9.67%
CISCO SYSTEMS, INC. 0.14%55.45 verzögerte Kurse.23.91%
FACEBOOK INC -1.22%351.95 verzögerte Kurse.28.84%
LOEWS CORPORATION 0.04%53.65 verzögerte Kurse.19.17%
MICROSOFT CORPORATION -0.03%284.82 verzögerte Kurse.28.06%
TAKE-TWO INTERACTIVE SOFTWARE, INC. -0.12%173.21 verzögerte Kurse.-16.54%
TARGET CORPORATION -1.46%257.24 verzögerte Kurse.45.72%
TESLA, INC. 3.27%709.67 verzögerte Kurse.0.57%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
02.08.Aktien New York Schluss: Dow schließt nach Rekordhoch mit Verlust
DP
02.08.Aktien New York Schluss: Dow schliesst nach Rekordhoch mit Verlust
AW
02.08.NACHBÖRSE/XDAX -0,4% auf 15.514 Pkt - Allianz etwas leichter
DJ
02.08.MÄRKTE USA/Wall Street schließt mit leichten Verlusten
DJ
02.08.Aktien New York: Schwung erlahmt
AW
02.08.Aktien Osteuropa Schluss: August beginnt überwiegend mit Gewinnen
DP
02.08.MÄRKTE USA/Wall Street gibt Gewinne wieder ab
DJ
02.08.KORREKTUR : MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Wochenstart - Allianz belastet DAX
DJ
02.08.MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Wochenstart - Allianz belastet DAX
DJ
02.08.Aktien Europa Schluss: Guter Start in den August
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"