Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE EUROPA/Wenig veränderter Start - Berichtssaison läuft weiter

03.08.2021 | 10:10

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen sind am Dienstag wenig verändert in den Handel gestartet. Die Investoren sind mit Blick auf die Ausbreitung der Delta-Variante in Asien etwas zurückhaltender. Eine erneute Ausbreitung der Seuche dürfte die wirtschaftlichen Aussichten erneut belasten. Daneben wird über erneute regulatorische Eingriffe in China in den Technologiesektor spekuliert. Der DAX gewinnt im frühen Geschäft 0,1 Prozent auf 15.518 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,1 Prozent auf 4.105 nach oben.

   Online-Spiele sind "Opium für den Verstand" 

Das Kursdebakel bei den chinesischen Techwerten hielt auch am Dienstag an. Tencent stürzten um 10 Prozent ab nach Artikel in chinesischen Staatsmedien, die Online-Spiele als "Opium für den Verstand" kritisiert hatten. Dies schürte bei Investoren die Sorge, dass beliebte Spiele des Unternehmens von Regulierungsmaßnahmen betroffen werden könnten. Zuletzt hatte die Regierung durch Eingriffe in den florierenden Markt für Privatschulen einen Kursrutsch in dem entsprechenden Sektor ausgelöst.

Das Wort "Opium" ist in China vorbelastet und weckt Erinnerungen an die Opium-Kriege im 19. Jahrhundert zwischen Großbritannien und dem Qing-Reich. Die Briten erzwangen sich damals auf diesem Weg günstige Handelskonzessionen. In Europa stehen Prosus mit Abgaben von 5 Prozent im frühen Geschäft unter Druck. Deren Beteiligung an Tencent steht Analysten zufolge für rund dreiviertel des Beteiligungswertes des Unternehmens.

Daneben läuft die Berichtssaison weiter. Als "stark" stufen die Analysten von Jefferies in einer ersten Einschätzung die Zahlen der Societe Generale zum zweiten Quartal ein. Dabei stellen sie vor allem den Nettogewinn heraus, der mit 1,44 Milliarden Euro den Konsens um 68 Prozent schlage. Für die Aktie geht es im frühen Geschäft um 5 Prozent nach oben.

Aareal Bank liegen dagegen 1,2 Prozent leichter: Es enttäuscht der Gewinn vor Steuern im zweiten Quartal, dieser fiel den Citi-Analysten zufolge mit 41 Millionen Euro unter dem Konsens aus.

Für Moeller-Maersk geht es im frühen Handel nach Anhebung der Ziele für das laufende Jahr um 1,2 Prozent nach oben. Der Logistiker erwartet nun im laufenden Jahr eine EBITDA zwischen 18 und 19,5 Milliarden Dollar nach zuvor 13 bis 15 Milliarden. Laut Jefferies liegt der Konsens aktuell bei 17,4 Milliarden Dollar. Mit einer Anhebung dürften viele Anleger gerechnet haben angesichts der positiven Nachrichten aus dem Sektor. Jüngst hatte Hapag-Lloyd (+0,7%) die Ziele angehoben.

BMW verlieren trotz solider Zahlen 3,5 Prozent. Wie bereits VW und Daimler hätten die Münchener ein gutes zweites Quartal hingelegt, heißt es im Handel. Als konservativ bis vorsichtig wird der Ausblick derweil eingestuft. So erwartet das Unternehmen die Marge am oberen Ende der Prognose von 7 bis 9 Prozent, dies liege allerdings unter der Schätzung einiger Analysten von 10 Prozent und mehr, dies enttäusche.

Infineon verlieren 1,8 Prozent. Die Zahlen zum dritten Geschäftsquartal werden im Handel als solide eingestuft. Sorgen machten sich die Investoren aber um die kommenden Monate, gehe es doch darum, dass unverändert Kapazitätsengpässe zu befürchten seien, heißt es. Nach Zahlen geben Fraport um 1,8 Prozent nach.

   Standard Chartered mit möglichem Wendepunkt 

Für Standard Chartered geht es im frühen Geschäft um 1 Prozent nach oben. Die bereinigten Ergebnisse im zweiten Quartal sind nach Einschätzung von Jefferies im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Wichtiger ist aber, dass die Analysten das zweite Quartal als möglichen Wendepunkt für den Finanzdienstleister ansehen. Sowohl die Umsatz- als auch die Kostenziele seien beibehalten worden. Jefferies geht nicht davon aus, dass die Konsensschätzungen im Markt weiter fallen werden. Positiv schätzen die Analysten das Aktienrückkaufprogramm über 250 Millionen Dollar ein.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.119,79      +0,1%          3,17         +16,0% 
Stoxx-50                3.578,81      +0,2%          8,43         +15,1% 
DAX                    15.580,47      +0,1%         11,74         +13,6% 
MDAX                   35.392,72      +0,0%          8,48         +14,9% 
TecDAX                  3.723,76      +0,2%          5,82         +15,9% 
SDAX                   16.567,58      +0,1%         17,66         +12,2% 
FTSE                    7.105,37      +0,3%         23,65          +9,6% 
CAC                     6.727,48      +0,8%         51,58         +21,2% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,47                    +0,02          +0,10 
US-Zehnjahresrendite        1,19                    +0,01          +0,27 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %  Di, 8:15 Uhr  Mo, 17:32 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1878      +0,1%        1,1878         1,1882   -2,8% 
EUR/JPY                   129,75      -0,0%        129,60         129,79   +2,9% 
EUR/CHF                   1,0748      -0,0%        1,0752         1,0745   -0,6% 
EUR/GBP                   0,8535      -0,2%        0,8544         0,8549   -4,4% 
USD/JPY                   109,19      -0,1%        109,19         109,22   +5,7% 
GBP/USD                   1,3918      +0,2%        1,3900         1,3897   +1,8% 
USD/CNH (Offshore)        6,4626      -0,0%        6,4626         6,4619   -0,6% 
Bitcoin 
BTC/USD                38.540,76      -1,7%     38.340,76      39.770,01  +32,7% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  71,13      71,26         -0,2%          -0,13  +47,6% 
Brent/ICE                  73,00      72,89         +0,2%           0,11  +43,3% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.810,35   1.812,70         -0,1%          -2,35   -4,6% 
Silber (Spot)              25,30      25,43         -0,5%          -0,12   -4,1% 
Platin (Spot)           1.054,95   1.061,45         -0,6%          -6,50   -1,4% 
Kupfer-Future               4,40       4,43         -0,8%          -0,04  +24,6% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/err

(END) Dow Jones Newswires

August 03, 2021 04:09 ET (08:09 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
A.P. MØLLER - MÆRSK A/S -1.29%19590 verzögerte Kurse.44.10%
AAREAL BANK AG 0.09%22.72 verzögerte Kurse.16.21%
BMW AG -2.08%80.36 verzögerte Kurse.11.26%
FRAPORT AG 1.77%53.9 verzögerte Kurse.9.20%
INFINEON TECHNOLOGIES AG -1.45%36.8 verzögerte Kurse.17.23%
PROSUS N.V. -1.36%68.92 Realtime Kurse.-22.00%
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE -1.12%26.05 Realtime Kurse.53.04%
STANDARD CHARTERED PLC -0.27%440.1 verzögerte Kurse.-5.13%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
17.09.NACHBÖRSE/XDAX unv. bei 15.483 Pkt - Ruhiger Wochenausklang
DJ
17.09.Aktien New York Schluss: Triste Börsenwoche endet mit Verlusten
DP
17.09.MÄRKTE USA/Leichter - Zwischen China-Sorgen und "Hexensabbat"
DJ
17.09.Aktien New York: Kursverluste - Grosser Verfall und Fed-Sitzung voraus
AW
17.09.Aktien Schweiz: SMI schliesst am Hexensabbat deutlich tiefer
AW
17.09.Aktien Osteuropa Schluss: Moskau und Warschau melden Verluste
DP
17.09.MÄRKTE USA/Wall Street im Bann von China und "Hexensabbat"
DJ
17.09.Aktien Europa Schluss: Zum großen Verfall verfallen die Kurse
DP
17.09.MÄRKTE EUROPA/Aktien drehen am Verfallstag nach unten ab
DJ
17.09.Aktien Europa Schluss: Zum grossen Verfall verfallen die Kurse
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"